Die 10 besten Steuertipps für Selbstständige

Aktualisiert am: 20.03.2017

Als Selbstständiger haben Sie eine ganze Reihe von Möglichkeiten, Ihre Steuerlast zu drücken. Schließlich entstehen Ihnen mit einem eigenen Betrieb auch sehr viel höhere Kosten als beispielsweise einem Angestellten. Diese Kosten können Sie steuerlich geltend machen. Hier finden Sie einige Anregungen.

So sparen Sie als Selbstständiger Steuern

Die folgende Spartipps könnten für Sie nützlich sein:

1. Häusliches Arbeitszimmer

Wenn für Ihre betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein Arbeitsplatz für Büroarbeit vorhanden ist und die Büroarbeit mehr als 50 % der gesamten Tätigkeit ausmacht, sind Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer in Höhe von 1.250 EUR jährlich abzugsfähig.

2. Betriebliche Software

Viele Betriebe nutzen heute ERP-Software. Sie kann je nach Modul für verschiedene Bereiche (Personal, Finanzen, Vertrieb, Logistik ) eingesetzt werden und lässt sich steuerlich geltend machen.

3. Arbeitsmittel Computer und Telekommunikation

Ihr Computer und andere Einrichtungen der Telekommunikation können als Arbeitsmittel in voller Höhe steuerlich absetzbar sein oder nur mit dem beruflichen Nutzungsanteil.

4. Kein Aufteilungsverbot für gemischte Aufwendungen

Aufwendungen für gemischt betriebliche (berufliche) und privat veranlasste Reisen können wieder aufgeteilt werden. Nach einem bestimmten Aufteilungsschlüssel können Sie den nicht privaten Anteil steuerlich ansetzen.

5. Abschreibungen auf den Ehepartner ausweiten

Unter Umständen kann ein Wirtschaftsgut auch dann abgeschrieben werden, wenn es dem Ehepartner ganz oder zum Teil gehört. Das lohnt sich besonders bei betrieblich genutzten Immobilien.

6. Bewirtungskosten aufteilen

Bei größeren Bewirtungen aus geschäftlichem Anlass sollten Sie mit dem Gastwirt vereinbaren, dass für Speisen und Getränke Sonderkonditionen gewährt werden und zum Ausgleich Mietkosten für die Räumlichkeiten berechnet werden. Die Mietkosten sind voll absetzbar.

7. Durch Betriebsaufteilung Gewerbesteuer sparen

Bis zu einem Gewerbeertrag von 24.500 EUR für jeden einzelnen Betrieb fällt keine Gewerbesteuer an. Das könnten Sie sich wenn möglich, zunutze machen, indem Sie Ihren Betrieb aufteilen und Buchführung, Personalpolitik und weitere Betriebsbereiche streng voneinander trennen.

8. Mit Leasing die Gewerbesteuer drücken

Wenn Sie Maschinen und Fahrzeuge nicht auf Kredit kaufen, sondern leasen, können Sie die Leasingraten sofort als Betriebsausgaben steuerlich absetzen.

9. Umsatzsteuer durch Differenzbesteuerung mindern

Neuerdings ist es wieder möglich, die Umsatzsteuer nicht mehr von dem vollen Verkaufspreis zu bezahlen, sondern nur noch von der Differenz zwischen dem Einkaufspreis und dem Verkaufserlös. Für die Anwendung gelten jedoch strenge Voraussetzungen.

10. Investitionsabzug durch Abschreibung nutzen

Sie können Abschreibungspotenzial in einem Wirtschaftsjahr vor die Anschaffung oder Herstellung eines begünstigten Wirtschaftsguts verlagern und damit eine Steuerstundung erreichen. Dazu müssen Sie jedoch eine Reihe von Bedingungen erfüllen.

Es ist in jedem Fall sinnvoll, die einzelnen Möglichkeiten mit einem guten Steuerberater durchzugehen. Sie sollten ihn aber auf spezielle Steuerspartipps direkt ansprechen und sich nicht darauf verlassen, dass er von sich aus alle möglichen Einsparchancen durchprüft.

Jetzt Newsletter abonnieren

Jetzt Newsletter abonnieren


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.