Geschäftsführervertrag: Darauf sollten Sie achten /fileadmin/_processed_/2/b/csm_Geschaeftsfuehrervertrag_1a2fc872ca.jpg 2016-05-23 Lexware

Geschäftsführervertrag: Darauf sollten Sie achten

Unterschriebener Geschäftsführervertrag
Von Lexware-Redaktion
Aktualisiert am: 23.05.2016

Jedes Schiff braucht einen Kapitän und so ist es auch mit einer Gesellschaft. Einer oder auch mehrere müssen die Führung übernehmen und den Kurs festlegen. Nur so kann man seine Gesellschaft auch durch stürmische Zeiten führen. Grundlage dafür bildet ein Geschäftsführervertrag, bei dem es einige Dinge zu beachten gilt.

Geschäftsführervertrag - Schriftform schützt vor Streitigkeiten


Für Geschäftsführerverträge besteht keine gesetzliche Pflicht zur Schriftform. Trotzdem ist es dringend anzuraten, einen Geschäftsführervertrag schriftlich festzuhalten, um späteren Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen. Da Geschäftsführer nicht als Angestellte gelten, werden gerichtliche Streitigkeiten auch vor einem ordentlichen Gericht ausgetragen und nicht vor dem Arbeitsgericht.

Die Bestellung des Geschäftsführers erfolgt durch Gesellschafterbeschluss und wird im Handelsregister eingetragen. Um den Aufgabenbereich des Geschäftsführers im Innenverhältnis zu bestimmen wird der Geschäftsführervertrag als Anstellungsvertrag abgeschlossen. Somit können die Gesellschafter die Befugnisse des Geschäftsführers beschränken und definieren, obwohl dieser nach außen hin die volle Handlungsbefugnis behält. Auch wenn der Anstellungsvertrag als Dienstvertrag und nicht als Arbeitsvertrag gilt, wird die Geschäftsführerposition steuerrechtlich in der Regel wie ein normaler Arbeitnehmer behandelt und ist der Lohnsteuer unterworfen.

Geschäftsführervertrag richtig gestalten - die wichtigsten Punkte

Unterscheidungen in Geschäftsführerverträgen rühren vor allem von der Beteiligung des Geschäftsführers an der Gesellschaft. Ist er von außerhalb bestellt, ist er Minderheitsgesellschafter oder ist er beherrschender Gesellschafter. Im Geschäftsführervertrag werden die jeweils spezifisch notwendigen Punkte festgehalten:

  • In jedem Geschäftsführervertrag sollten Vertragsdauer und Bezüge des Geschäftsführers und deren Zusammensetzung geregelt sein. Hierbei ist die Angemessenheit wichtig, da sonst der Verdacht auf verdeckte Gewinnausschüttung aufkommen könnte.
  • Auch Rechte und Pflichten, die Definition zustimmungspflichtiger Geschäfte, betriebliche Altersvorsorge, Gehaltsfortzahlungen bei Krankheit oder Tod sowie Urlaubsregelungen gehören in einen Geschäftsführervertrag.
  • Da der Geschäftsführer gegenüber seiner Gesellschaft bei schuldhaften Pflichtverletzungen haftet, sollten auch bestimmte Haftungsbeschränkungen, wie eine Höchsthaftungssumme, vereinbart werden.
  • Und schließlich sollte in einem Geschäftsführervertrag das sich aus der besonderen Treupflicht ergebene Wettbewerbsverbot festgehalten werden. Hier können auch Sperrzeiten für die Zeit nach dem Ausscheiden verbindlich festgehalten werden.

Hat man einen man einen Geschäftsführervertrag so gestaltet, dass alle diese Punkte berücksichtigt werden, so ist man dem sicheren Hafen schon ein ganzes Stück näher.

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5