Gesellschafter-Geschäftsführer: Besteuerung eines Exit-Bonus /fileadmin/_processed_/f/d/csm_Besteuerung_eines_Exit-Bonus__b000c9502e.jpg 2015-08-06 Lexware

Gesellschafter-Geschäftsführer: Besteuerung eines Exit-Bonus

Exit-Bonus des Gesellschafter-Geschäftsführers ist voll steuerpflichtiger Ertrag
Von Bernhard Köstler
Aktualisiert am: 06.08.2015

Veräußert der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH seinen GmbH-Anteil, findet sich im Kaufvertrag neben dem Kaufpreis für den GmbH-Anteil oftmals auch ein Exit-Bonus. Dieses Exit-Bonus richtet sich meist nach den Ergebnissen, für die der jeweilige Gesellschafter-Geschäftsführer in den vergangenen Jahren verantwortlich war. Doch wie wird ein solcher Exit-Bonus nun besteuert?

Die Antwort auf diese Frage kommt vom Finanzgericht Münster. Die Richter urteilten, dass der Exit-Bonus kein Veräußerungserlös bei Ermittlung des nach § 17 EStG steuerpflichtigen Veräußerungsgewinns darstellt. Der Exit-Bonus stellt einen in vollem Umfang steuerpflichtigen Ertrag dar, in der Regel Arbeitslohn (FG Münster, Urteil v. 12.12.2014, Az. 4 K 1918/13 E).

Arbeitslohn für mehrjährige Tätigkeit: Ermäßigte Besteuerung

Zwischen den Zeilen stellten die Richter des Finanzgerichts Münster noch klar, dass es sich bei dem Exit-Bonus bei der Veräußerung eines GmbH-Anteils um eine Zahlungen für eine mehrjährige Tätigkeit handelt, wenn die Grundlage für den Exit-Bonus die Erfolge des ausscheidenden Gesellschafter-Geschäftsführers der letzten Jahre waren. Der Exit-Bonus wird also nach § 34 EStG ermäßigt besteuert.

Beispiel:

GmbH-Gesellschafter Hans Huber verkauft seinen GmbH-Anteil an einen Investor. Für seinen 50.000-Euro-GmbH-Anteil erhält er 200.000 Euro. Zusätzlich erhält er einen Exit-Bonus von 120.000 Euro. Dieser Exit-Bonus berechnet sich aus Erfolgen der letzten vier Jahre seiner Tätigkeit als Geschäftsführer im Verkauf.

Folge: Die Besteuerung der 320.000 Euro, die Gesellschafter-Geschäftsführer im Kaufvertrag über den Verkauf seines GmbH-Anteils erhält, sieht folgendermaßen aus:

  1. Besteuerung des Veräußerungsgewinns des GmbH-Anteils

Den Gewinn aus der Veräußerung des GmbH-Anteils unterliegt der Besteuerung nach § 17 EStG. Dieser Gewinn wird nach dem Teileinkünfteverfahren besteuert (§ 3 Nr. 40 EStG und § 3c Abs. 2 EStG. Danach sind nur 60% des Veräußerungserlöses zur Besteuerung heranzuziehen. Im Gegenzug dürfen aber auch nur 60% der Anschaffungskosten abgezogen werden.

Besteuerung des Veräußerungsgewinns des GmbH-Anteils
Besteuerung des Veräußerungsgewinns des GmbH-Anteils
Veräußerungserlös 200.000 Euro
davon steuerpflichtig 60% 120.000 Euro
Anschaffungskosten (60% von 50.000 Euro) - 30.000 Euro
Veräußerungsgewinn = 90.000 Euro
Freibetrag nach § 17 Abs. 3 EStG - 0 Euro
Verbleibender zu versteuernder Veräußerungsgewinn nach § 17 EStG = 90.000 Euro

Eintragungen in Anlage G zur Einkommensteuererklärung

In der Einkommensteuererklärung 2014 muss Gesellschafter-Geschäftsführer Huber diesen Veräußerungsgewinn in Anlage G erklären.

  1. Besteuerung des Exit-Bonus

Der Exit-Bonus muss bei einem in der GmbH angestellten GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer als Arbeitslohn für mehrere Jahre versteuert werden. Nach § 34 EStG werden die 120.000 Euro, die Herr Huber erhält, nach der so genannten Fünftelmethode besteuert. Das führt unter dem Strich zu einem günstigeren Steuersatz.

Praxis-Tipp: Die Fünftelmethode kommt allerdings nur zur Anwendung, wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH diese günstige Besteuerung explizit in seiner Anlage N zur Einkommensteuererklärung beantragt.

Eintragungen in Anlage N zur Einkommensteuererklärung

Lehnt der Sachbearbeiter eine ermäßigte Besteuerung des Exit-Bonus ab, sollte der Kaufvertrag mit der Vereinbarung vorgelegt werden. Zudem ist auf das Urteil des Finanzgerichts Münster von 12.12.2014 hinzuweisen, das mittlerweile rechtskräftig ist.

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5
Inhalte des Artikels


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5