Kleinunternehmer im Web /fileadmin/_processed_/b/5/csm_1.4.2_Kleinunternehmen-im-Web_78408f56b8.jpg 2017-06-06 Lexware

Kleinunternehmer im Web

Tipps für den Kleinunternehmer im Web
Von Lexware-Redaktion
Aktualisiert am: 06.06.2017

Das Internet ist fester Lebens-Bestandteil der allermeisten Menschen. Deshalb sollten Sie das Internet nutzen, um ihre Werbung in Anzeigenblättern oder in der lokalen Tageszeitung zu ergänzen. Und Sie müssen keine Angst haben: Online-Marketing ist kein Hexenwerk. Oft helfen schon kleine Maßnahmen. Wir unterstützen Sie dabei: Mit hilfreichen Tipps zum Thema Marketingkonzeption, Leitlinien zur Erstellung einer Landingpage und mit einer Checkliste, die die rechtlichen Vorgaben für Webauftritte zusammenfasst.

Kleinunternehmer: Wie komme ich zur eigenen Homepage?

Klar ist, dass es ohne eigene Webseite nicht mehr geht. Aber wie komme ich zu einer guten Webseite? Das war Thema des zweiten Hangout mit drei Webdesignern. Hier die wichtigsten Punkte:

  1. Im Prinzip kann man die ersten Gehversuche mithilfe von Anwendungen wie Jimdo, Wix, Webflow oder auch Wordpress selber machen. Für komplexere Websites, zum Beispiel, wenn man einen Online-Shop integrieren möchte, sollte man aber auf jeden Fall Unterstützung durch einen Spezialisten suchen.
  2. Das Wichtigste: Bevor Sie sich daran machen, eine Website zu bauen (bauen zu lassen), müssen Sie klären, was Sie mit der Website erreichen wollen. Geht es nur darum, online auffindbar zu sein? Oder wollen Sie direkt etwas verkaufen? Oder wollen Sie Newsletter-Abonnenten gewinnen, um aus diesen nach und nach Kunden zu machen? Oder all dies und noch etwas anderes?
  3. Aus den Zielen leitet sich alles weitere ab:
    - Welche Inhalte brauchen Sie?
    - Haben Sie diese schon, etwa in Broschüren oder auf Flyern?
    - Wie strukturieren Sie die Inhalte so, dass sie für die Webseite geeignet sind?
    - Wie soll die Navigation auf der Webseite aussehen? e. Welches technische System ist das richtige?
    - Wie soll die Seite gestaltet sein?
  4. Eine gute Webseite gibt es nicht kostenlos, einige tausend Euro sollten Sie schon dafür einplanen. Pauschal lassen sich die genauen Kosten nicht benennen, aber 2.500 Euro sind das Mindeste, womit Sie rechnen sollten.
  5. Vergessen Sie nicht, dass die Webseite gepflegt werden muss. Sie müssen Inhalte regelmäßig erneuern und aktualisieren. Auch das kostet Zeit und Geld.
  6. Und vergessen Sie die Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht.

Wie werde ich bei Google als Kleinunternehmer sichtbar?

Die schönste Webseite hilft nichts, wenn niemand sie bei Google findet. Deshalb ist das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) so wichtig. Der Experte Eric Kubitz gibt dazu in einem Hangout einige Tipps:

  1. Machen Sie sich klar, wofür Sie eigentlich gefunden werden wollen. Mit anderen Worten: Wofür stehen Sie? Was wollen Sie am Ende verkaufen?
  2. Wollen Sie nur lokal-regional gefunden werden oder bundesweit? Melden Sie sich in jedem Fall bei Google MyBusiness an, dann finden Interessenten Sie nicht nur in der Suchmaschine, sondern auch auf Google Maps und bei Google+. Wenn Sie zum Beispiel Elektriker oder Maler sind, weiß Google aus Erfahrung, dass Menschen die nach „Malerarbeiten“ suchen, in der Regel lokale Anbieter wollen. Die integrierte Google Maps-Lokalisierung hilft, bei lokalen Suchen auch angezeigt zu werden.
  3. Überlegen Sie sich – und prüfen Sie anhand eigener Suchen – wonach und mit welchen Begriffen Menschen nach Ihren Angeboten und Dienstleistungen suchen. Orientieren Sie sich beim Schreiben der Texte an diesen Suchwörtern.
  4. Wichtig: Schreiben Sie nicht verkrampft nur rund um diese Schlüsselwörter. Wichtig sind authentische Inhalte, die sich gut lesen lassen.
  5. Vergessen Sie nicht: Sie betreiben die Webseite für Ihre Kunden, nicht für Google!

Hier finden Sie noch weitere Tipps um Ihr SEO-Ranking zu verbessern. 

Tipps für Social Media für Kleinunternehmer

Der Experte Felix Beilharz hat im Hangout einige Tipps für den erfolgreichen Auftritt in sozialen Medien wie Facebook, Youtube oder Instagram gegeben. Social Media ist eine gute Ergänzung zur eigenen Webseite und kann die strategischen Ziele wie Reichweite, Aufmerksamkeit etc. sinnvoll unterstützen. Hier die wichtigsten Tipps:

  1. Im Idealfall ist die Website das Zentrum aller Aktivitäten. Alles, was in Social Media passiert, führt am Ende auf die Website zurück.
  2. Welche Plattform ist die richtige? Fragen Sie Ihre Kunden!
  3. Wichtig: Beschränken Sie sich! Besser eine Social-Media-Plattform richtig gut machen als zehn schlecht.
  4. Auch wichtig: Sie müssen wirklich interessante Inhalte haben. Keine Werbetexte!
  5. Wie immer gilt: Aller Anfang ist schwer. Zu Beginn haben Sie kaum Follower und damit kaum Reichweite. Aber durchhalten – wenn Ihr Content gut ist, spricht sich das rum. Und dann wird´s groß.
  6. Bewegtbild macht den Unterschied. Videos sollten Sie auf jeden Fall austesten. Das muss keine riesige Produktion sein. Ein „Mein Tipp der Woche …“ mit dem iPhone gefilmt ist authentisch und kann viel bewirken.
  7. Egal, was Sie tun: Seien Sie offen für den Dialog. Social Media, das ist Austausch, keine Einbahnstraßenkommunikation. 

Tipp: Alle Hangouts aus der Serie „Kleinunternehmer im Web“ finden Sie unter hangouts.lexware.de

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5