Notfallplan - Was tun, wenn der Chef ausfällt?

Mit diesen Vorsorgemaßnahmen bleiben Sie handlungsfähig
Aktualisiert am: 20.05.2016

Wenn die Chefin oder der Chef unerwartet ausfallen, ist die Not oft groß. In vielen Firmen gibt es keinen zentralen Ort, an dem alle wichtigen Informationen abgelegt sind. Andreas Streich ist Unternehmer und kennt dieses Problem nur zu gut. Er hat eine benutzerfreundliche und übersichtliche Software auf einem speziellen kennwortgeschützten USB-Stick entwickeln lassen.

Vorsorgemaßnahmen treffen, um handlungsfähig zu bleiben

Herr Streich, Sie selbst sind auch Unternehmer, wie kamen Sie auf die Idee, einen Notfallplan auf den Markt zu bringen?

Der Gedanke, einen Notfallplan zu entwerfen, kam schon vor langer Zeit. Ich selbst habe bei Mandanten eine Krisensituation miterlebt.  Die Chefs waren damals ausgefallen durch Unfall und Krankheit. Niemand war in der Lage etwas zu unternehmen, da die Mitarbeitern keine Zugriffe auf wichtige Unterlagen und Konten hatten. Schließlich machte ich mir viele Gedanken darüber, wie man diese tragische Krise hätte verhindern können. 

Und so kam ich auf die Idee, ein Konzept für einen Notfallplan zu schreiben.  Der Gedanke war anfangs noch sehr theoretisch, die Idee musste erst reifen. Vor einem dreiviertel Jahr nahm das Projekt schließlich konkrete Züge an und ich beauftragte einen Entwickler, die Software zu programmieren.

Warum treffen die meisten Unternehmen keine Vorsorgemaßnahmen für den Fall, dass der Chef plötzlich ausfällt?

Der Hauptgrund ist vermutlich, dass sich die meisten Menschen nicht gerne mit Notfallsituationen beschäftigen möchten. Es kann durchaus sein, dass dieses Thema völlig verdrängt wird.  Zudem hat ein Unternehmer vordergründig mit vielen anderen Dingen zu tun, die viel präsenter sind, z. B. die aktuelle Auftragslage, Finanzen ...

Kleinunternehmen unterliegen einem höherem Risiko

Weshalb ist es gerade für kleine und mittelständische Unternehmen so wichtig, im Notfall vorbereitet zu sein?

Das Problem bei kleinen und mittelständischen Firmen ist häufig, dass das Geschäft nur von einer Person geleitet wird.  Die Verantwortung wird nicht breit gefächert auf mehrere Personen übertragen. In den meisten Fällen gibt es einen Chef. Bei ihm liegt die gesamte Verantwortung und somit auch der Zugang zu wichtigen Dokumenten. Doch ohne Vorsorgemaßnahmen haben die Mitarbeiter keine Möglichkeit im Notfall zu handeln.  Das führt ein Unternehmen unter Umständen zur vollkommenen Handlungsunfähigkeit und im schlimmsten Fall in die Insolvenz. Deswegen ist es enorm wichtig, vorbereitet zu sein.

Notfallplan-Stick: Gut vorbereitet für den Fall der Fälle

Was bietet die "Notfallplan-Software für Firmen"  und wie kann diese richtig eingesetzt werden?

Der Notfallplan für Firmen speichert alle relevanten Informationen, wie zum Beispiel Finanzen, Vermögen, Versicherungen,  Kunden und Lieferanten,  auf einem kennwortgeschützten USB-Stick mittels einer speziell programmierten Software. Nützliche Hilfetexte erleichtern die Eingabe und die Pflege der Unterlagen. Die für den Notfall relevanten Bereiche werden im Programm übersichtlich dargestellt.  Wichtig ist, dass der Unternehmer tatsächlich alle wichtigen Passwörter und Informationen ablegt und diese auf dem aktuellen Stand hält. Im Idealfall liegt der Stick aus Sicherheitsgründen im Tresor oder beim Steuerberater und  der Stellvertreter  darf im nur Notfall zugreifen. Die potenzielle Vertretung muss natürlich über den Notfallplan informiert sein.

NOTFALLPLAN - der Stick für alle Fälle!

Gibt es vergleichbare Produkte zu Ihrem "Notfallplan"?

Bisher gibt es keinen vergleichbaren Notfallplan in der Form wie wir ihn anbieten. Viele Banken stellen einen sogenannten "Notfallordner" zur Verfügung. In diesem werden die wichtigsten Daten handschriftlich festgehalten, eine Vertrauensperson erhält im Notfall Einblick in die Dokumente. Unsere Lösung ist von daher absolut neuartig und der Stick ist momentan nur über uns zu beziehen.

Herr Streich, wir bedanken uns für das Gespräch!

Jetzt Newsletter abonnieren

Jetzt Newsletter abonnieren


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.