Online-Shop: So setzen Sie Ihre Produkte in Szene

Tassen mit Hirschmotive in idyllischen Landschaften werden in diesem Online-Shop in Szene gesetzt
Aktualisiert am: 31.05.2016

So manches Unternehmen pflegt seine Firmenseite intensiv bei Facebook, ist stolz auf mehrere Tausend Fans, die vielleicht mal auf ein "Gefällt mir" klicken. Aber die Konversionsrate liegt bei null Prozent. Es gibt kein erkennbares Umsatzplus oder andere messbare Erfolgsquoten. Der kleine Hamburger Online-Shop "wohlgeraten.de" hat zwar nur 700 Fans, die aber kaufen fleißig Produkte und kommunizieren oft mit Charis Stank, der Shop-Betreiberin. Die gelernte Modedesignerin verkauft keine Kleidung, nein, sie hat ihre private Leidenschaft zum Beruf gemacht und eine Nische gefunden: die Alpen und ihre Produkte. Wir haben mit Charis Stank über ihr Erfolgsgeheimnis gesprochen.

Geschäftsidee und Firmenphilosophie

Die 44-Jährige liebt die Berge. Als sie 2008 anfing, Fotos von Alpenprodukten bei Facebook zu veröffentlichen, bekam sie nur positive Rückmeldungen. „Meine Freunde fanden die Art und Weise sehr appetitlich, wie ich das Essen mit meinem iPhone fotografierte. Sie meinten, ich solle ein Café oder ein Restaurant eröffnen.“ So entstand die Idee zum Online-Shop, den sie schließlich 2010 eröffnete. Heute bietet Stank ihren Alpenfans über 50 regionale Produkte wie Messer, Schokolade oder edlen Schnaps an. Alle selber in Szene gesetzt und fotografiert. „Ich zeige die Produkte immer im Gebrauch und ich glaube, das macht den Charme aus“, erklärt sie. Und wenn sie Geschirr verkauft, dann ist auf dem Produktfoto eben ein gedeckter Tisch vor einer Bergkulisse zu sehen, und nicht nur leere Teller oder Tassen. Ihr Shop-Motto: „Die Alpen. Das Leben. Dein Stil. Der Onlineshop zum Tafeln, Wohnen und Genießen.“

Aktivitäten in den Social-Media-Kanälen

Charis Stank wurde in Löbau in der Oberlausitz geboren, reiste bereits mit 17 aus der damaligen DDR mit Familie aus. Ihr Vorname Charis kommt aus dem griechischen und steht für Charisma. Nach der Ausbildung zur Schneiderin und Modedesignerin fand sie ihren Weg nach Hamburg und machte sich 2006 mit einer eigenen Firma selbständig. Doch immer wieder zog es sie in die Berge, am liebsten mit Zelt und Gasbrenner. Und immer wieder veröffentlichte sie Fotos von unterwegs bei Facebook und Twitter. „Je aktiver ich in den sozialen Netzen bin, desto mehr wird der Shop besucht“, weiß die alleinerziehende Mutter heute.

Stank bildete sich mit dem Aufbau des Shops weiter, besuchte Photoshop-Kurse, um sich mit der Bildbearbeitung vertraut zu machen. Ihre Art, Produkte in Szene zu setzen, zu fotografieren und mit ansprechenden Texten zu versehen, stößt allerdings nicht immer auf Gegenliebe. So muss sie sich schon einmal ein „Mama, es nervt“ von ihrer Tochter anhören, wenn sie das heimische Abendessen erst als Kulisse für ein neues Foto nutzen will, statt zu essen. Ihrer Tochter zuliebe hat sie auch ihre privaten Aktivitäten bei Twitter und Facebook eingeschränkt. „Es bleibt bei etwa einer bis anderthalb Stunden täglich“, erklärt sie.

Qualität entscheidet über das Produktangebot

Stank wählt ihre Produkte sorgfältig bei den Produzenten vor Ort aus. Ein Tischler und ein Seifenhersteller in Tirol sowie eine Edel-Destillerie oberhalb von Landeck standen unter anderem bei ihrer Frühjahrstour auf dem Programm. In ihrem Blog veröffentlicht sie Reiseberichte und Eindrücke. „Nach Führung durchs Gelände müssen natürlich die feinen Destillate verköstigt werden. Wir kaufen ja nie die Katze im Sack, sondern testen vorher, was wir Euch im Nachgang anbieten. 13 Sorten – von der Williams Birne bis zum Johannisbeerlikör habe ich geschafft. Und alles ohne Kopfbrummen und bei klarem Verstand. Das Zeugs taugt! :)“, schreibt sie in ihrem Blog. Charis Stank lebt für das, was sie verkauft – und das spüren Kunden. Der kleine Online-Shop ist echt und natürlich, ohne glanzvolle Werbung und mit einer Betreiberin, die erfrischend und authentisch geblieben ist. Schauen Sie doch einfach mal rein: www.wohlgeraten.de.

Jetzt Newsletter abonnieren

Jetzt Newsletter abonnieren


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.