Seminarkosten des Geschäftsführers: So vermeiden Sie eine verdeckte Gewinnausschüttung /fileadmin/_processed_/7/4/csm_iStock_000010215093XSmall_7277859291.jpg 2015-08-17 Lexware

Seminarkosten des Geschäftsführers: So vermeiden Sie eine verdeckte Gewinnausschüttung

Kostenübernahme für persönlichkeitsbildende Seminare durch GmbH rechtfertigen: vGA vermeiden bei
Von Bernhard Köstler
Aktualisiert am: 17.08.2015

Besuchen Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer ein Seminar zur Persönlichkeitsentwicklung und die GmbH übernimmt die Seminar- und Reisekosten, ist für das Finanzamt die Sache meist ohne nähere Überprüfung klar: Es liegt eine verdeckte Gewinnausschüttung vor, weil das Seminar Ihr reines Privatvergnügen darstellt. Doch hier können Sie gegensteuern.

In einem Urteilsfall beim Finanzgericht Hamburg konnte der Gesellschafter-Geschäftsführer für seine Seminarreise in die Türkei keinerlei Zusammenhang zwischen seiner Tätigkeit bei der GmbH und den Lerninhalten des Seminars darstellen. Die verdeckte Gewinnausschüttung ließ sich so nicht verhindern (FG Hamburg, Urteil v. 29.6.2012, Az. 3 K 85/11).

So vermeiden Sie die verdeckte Gewinnausschüttung

Das für den Kläger negative Urteil des Finanzgerichts Hamburg hat jedoch eine bedeutende Signalwirkung, wie man die Kostenübernahme für persönlichkeitsbildende Seminare durch die GmbH rechtfertigen kann.

Sie müssen Nachweise sammeln und aufbewahren, die einen Zusammenhang zwischen den Lerninhalten und Ihrem Tätigkeitsfeld in der GmbH herstellen. Zwischen den Zeilen des Urteils finden sich zahlreiche Informationen, wie diese Nachweise aussehen könnten:

  • Das Seminar wird von einem berufsmäßig qualifizierten Veranstalter durchgeführt.
  • Die Lerninhalte sind nachweisbar im beruflichen Alltag als Gesellschafter-Geschäftsführer umzusetzen.
  • Bei den Teilnehmern handelt es sich um einen homogenen Teilnehmerkreis (Gesellschafter-Geschäftsführer, Unternehmer, leitende Angestellte).
  • Bewahren Sie die Seminarunterlagen mit den Lerninhalten bei Ihren geschäftlichen Unterlagen auf.

Eine verdeckte Gewinnausschüttung lässt sich zudem vermeiden, wenn Sie eine Art Tagebuch führen und die Anreise- und Abreisekosten sowie die Übernachtungskosten in eine berufliche und eine private Veranlassung aufteilen.

Tipp: Übernimmt die GmbH nur den beruflich veranlassten Anteil, spricht das gegen eine verdeckte Gewinnausschüttung.


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5
Weiterempfehlen

Inhalte des Artikels


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5