Small Talk – wichtiger als viele denken

Business-Gespräche meistern
Aktualisiert am: 20.05.2016

Gut reden zu können, gilt heute als berufliche Qualifikation. Auf einer Veranstaltung kann sich schnell ein neuer Kundenkontakt anbahnen und dadurch ein Auftrag zustandekommen. Dabei entscheidet schon der Beginn einer Unterhaltung, wie sich das Verhältnis der Geschäftspartner entwickeln wird. Ein Small Talk ist immer eine nette, unkomplizierte Unterhaltung, die vorwiegend mit fremden Menschen geführt wird. Doch wie brechen Sie das Eis? Welches ist das richtige Gesprächsthema? Der Einstieg zu einem gelungenen Small Talk ist immer die größte Hürde. Mit ein paar Small-Talk-Kenntnissen wird es leichter und macht zudem richtig Spaß.

Regel 1: Suchen Sie Blickkontakt

Sollten Sie nicht das Glück haben, jemanden vorgestellt zu werden, müssen Sie selbst die Initiative ergreifen. Hilfreich ist, andere Menschen zu finden, die ebenfalls ihren Blick durch den Raum wandern lassen. Ein längerer Blickkontakt verrät, dass der andere für ein Gespräch offen ist.

Regel 2: Kommen Sie ins Gespräch

Beim Small Talk kommt es darauf an, den anderen zum Sprechen zu bringen. Small Talk ist die reine Höflichkeit. Nehmen Sie sich anfangs zurück und hören Sie Ihrem neuen Gesprächspartner aufmerksam zu.

Gesprächsbeginn: Nach einer freundlichen Selbstvorstellung stellen Sie eine offene Frage, die eine Gemeinsamkeit zwischen Ihnen betrifft. Dazu gibt es 3 einfache Varianten: der Ort, die Umgebung, der Anlass der Veranstaltung. Übrigens: Das Thema Wetter ist gar nicht so abgedroschen wie viele denken, daraus können sich Themen wie Urlaub, Sport oder Interessen ergeben.

Gesprächsentwicklung: Ort, Umfeld und Anlass der Veranstaltung bieten gute Anknüpfungsmöglichkeiten. Durch aktives Zuhören können Sie sich wichtige Stichworte merken. Droht das Gespräch zu versiegen, greifen Sie eventuell auf diese zurück.

Regel 3: Tabu-Themen vermeiden

Um ein Small Talk erfolgreich zu einem wertvollen Kontakt zu führen, sollten Sie einige Themen meiden. Eine einfache Faustregel ist, keine polarisierenden Themen anzusprechen, um ein kontraproduktives Streitgespräch zu verhindern. Tabuthemen sind: Politik, Religion, Krankheit, Beziehungsprobleme, Alter, Lästereien über Dritte, Obszönitäten und Fachsimpeleien auf einem unverständlichen Niveau.

Regel 4: Small Talk gekonnt beenden

Ein Small Talk darf gerne länger dauern. Vergessen Sie nicht während oder nach einem Gespräch, die Visitenkarten zu tauschen. Versuchen Sie an einem Abend mehrere Gespräche zu führen, denn es erscheint unhöflich, sich über einen kompletten Abend nur mit einem Gesprächspartner zu unterhalten.

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.