Steuern: So reduzieren Sie Vorauszahlungen bei Einkommen-, Körperschaft- oder Gewerbesteuer /fileadmin/_processed_/9/c/csm_iStock_000007822789XSmall_3bd5677204.jpg 2017-08-07 Lexware

Steuern: So reduzieren Sie Vorauszahlungen bei Einkommen-, Körperschaft- oder Gewerbesteuer

Mit einem Herabsetzungsantrag können Sie Vorauszahlungen bei Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer reduzieren
Von Ottfried Weiss
Aktualisiert am: 07.08.2017

Sind Sie auch der Meinung, dass Finanzamt und Gemeinde Ihre Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft- oder Gewerbesteuer zu hoch ansetzen? Dann können Sie dagegen vorgehen! In diesem Beitrag lesen Sie, wie Sie weniger Steuern vorab an das Finanzamt überweisen müssen und das Thema "Vorauszahlungen" im Griff behalten.

Herabsetzungsantrag für die Vorauszahlungen von Einkommen-, Körperschafts-, und Gewerbesteuer stellen

Das Finanzamt ist bei der Festsetzung von Steuer-Vorauszahlungen nicht gerade zimperlich. Nach dem Motto "Haben ist besser als nicht haben!" orientieren sich die Sachbearbeiter des Finanzamts bei der Ermittlung der Steuer-Vorauszahlungen eher am oberen Limit. Empfinden Sie die Steuer-Vorauszahlung als zu hoch, sollten Sie unbedingt einen Herabsetzungsantrag stellen.

Tipp: Sie haben zwar das Recht, einen Herabsetzungsantrag für Ihre Vorauszahlungen zu stellen. Sie müssen das Finanzamt aber nicht darüber informieren, wenn Ihre Vorauszahlungen deutlich zu niedrig sind. Ausnahme: Hakt das Finanzamt nach und fragt wegen deutlich gestiegener Umsätze nach, ob sich auch der Gewinn des laufenden Jahres deutlich erhöht, müssen Sie die Wahrheit sagen. Andernfalls machen Sie sich strafbar.

Vorauszahlungstermine

Die Einkommensteuer- oder Körperschaftsteuervorauszahlungen werden stets zum 10. März, zum 10. Juni, zum 10. September und zum 10. Dezember eines Jahres fällig. Bei der Gewerbesteuer müssen Sie die Vorauszahlungen dagegen zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und zum 15. November leisten.

So prüfen Sie Ihre Steuer-Vorauszahlungen

Brauchen Sie dringend finanzielle Mittel für betriebliche Investitionen, sollten Sie nicht zuerst zu Ihrer Hausbank gehen. Prüfen Sie, ob die vierteljährlichen Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft- oder Gewerbesteuer gesenkt werden können und das Geld für die Investitionen eingesetzt werden kann.

Checkliste zur Prüfung der laufenden Vorauszahlungen

Schritt 1:
Prüfen Sie, an welchem Steuerjahr sich das Finanzamt bei Festsetzungen der Vorauszahlungen orientiert hat.

Schritt 2:
Handelt es sich dabei um lange zurückliegende Jahre, in denen nie mehr erreichte Rekordgewinne eingefahren wurden? Dann sollte dieses Jahr nicht mehr Ausgangsbasis für die laufenden Vorauszahlungen sein.

Schritt 3:
Ermitteln Sie den Gewinn des vergangenen Steuerjahrs.

Schritt 4:
Vom Gewinn des vergangenen Steuerjahrs ausgehend, sollten Sie im aktuellen Geschäftsjahr geplante Investitionen sowie die voraussichtliche Umsatzentwicklung bei der Ermittlung des voraussichtlichen Gewinns im aktuellen Geschäftsjahr einbeziehen. Führt dieser erwartete Gewinn zu niedrigeren Steuern und somit zu niedrigeren Vorauszahlungen, sollten Sie eine Herabsetzung beantragen.

Schritt 5:
Dem Antrag auf Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen ans Finanzamt müssen Sie folgende Unterlagen beifügen:

  • Gewinnermittlung des vorangegangenen Steuerjahrs
  • Voraussichtliche Gewinnermittlung des laufenden Steuerjahrs
  • Schriftliche Begründung, warum der Gewinn des laufenden Jahres niedriger ausfallen wird als im Vorjahr (Investitionen, Umsatzrückgang etc.)

Plausible Ausführungen

Sind Ihre Ausführungen zum voraussichtlichen Gewinn des laufenden Jahres plausibel, muss das Finanzamt die laufenden Vorauszahlungen herabsetzen. Wie hoch die beantragte  Herabsetzung ist, spielt dabei keine Rolle. Auch wenn es wenig ist: Hier gibt es keine Bagatellgrenze.

Eine Besonderheit sollten Sie bei den laufenden Gewerbesteuerzahlungen beachten: Obwohl die Gemeinde diese festsetzt, müssen Sie die Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen beim Finanzamt beantragen. Das Finanzamt entscheidet und übermittelt der Gemeinde anschließend einen geänderten Bescheid über den „Gewerbesteuermessbetrag zu Zwecken von Vorauszahlungen“.

Besonderheiten für Existenzgründer

Sind Sie Existenzgründer, träumen Sie gewiss von üppigen Gewinnen. Doch diesen Traum sollten Sie nicht mit dem Finanzamt teilen. Denn im Fragebogen für Existenzgründer fragt das Amt eher unscheinbar nach dem voraussichtlichen Umsatz im Erst- oder Zweitjahr. Wer hier hohe Gewinne einträgt, erhält postwendend einen Bescheid über ebenso üppige Steuer-Vorauszahlungen. Aus diesem Grund sollten Sie auf die Euphoriebremse steigen und vorerst eine schwarze Null – also ein ausgeglichenes Ergebnis –  bei der Gewinnprognose eintragen.

Vermeiden Sie eine fünfte Vorauszahlung
Reichen Sie beispielsweise erst im Jahr 2017 die Steuererklärung für 2015 beim Finanzamt ein, und der Steuerbescheid 2014 weist eine hohe Nachzahlung aus, kommt es zu einer kuriosen fünften Vorauszahlung für 2016. Damit möchte das Finanzamt die erwarteten Steuernachzahlungen für 2016 früher kassieren. Ist der Gewinn des Steuerjahrs 2016 jedoch deutlich geringer als der Gewinn 2015, können Sie einen Herabsetzungsantrag für diese fünfte Vorauszahlung beantragen. Dazu müssen Sie jedoch die Gewinnermittlung 2016 als Nachweis einreichen.

Sinnvolle Steuer-Vorauszahlungen

Viele Unternehmer bilden in auftragsstarken Zeiten leider keine Steuerrücklage. Weist der Steuerbescheid einige Jahre später dann Nachzahlungen aus, führt das oftmals zu bedrohlichen Liquiditätsengpässen im Unternehmen. Daher kann es sinnvoll sein, dass Sie bei deutlich gestiegenen Gewinnen auf das Finanzamt zugehen und einen Antrag auf Heraufsetzung der Vorauszahlungen stellen.

Tipp: Mit dem Lexware Liquiditätsplaner behalten Sie alle Kostenpositionen immer im Blick. 

Steuervorauszahlungen: Beispiel aus der Praxis

Der Steuerbescheid für das Jahr 2015 setzt 40.000 EUR Steuern fest. Das Finanzamt hat deshalb vierteljährliche Vorauszahlungen für 2016 und 2017 von jeweils 10.000 EUR festgelegt. Im Jahr 2016 passten die Vorauszahlungen noch, doch im Jahr 2017 wird die Steuer wegen betrieblicher Investitionen bei höchstens 10.000 EUR liegen.

Folge: Stellen Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen zum nächstmöglichen Termin. Fügen Sie dem Herabsetzungsantrag eine voraussichtliche Gewinnermittlung für das Jahr 2017 bei und erläutern Sie ausführlich, wie es zu dem Gewinneinbruch kommt.

Muster: Herabsetzung der Steuer-Vorauszahlungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie meiner beigefügten voraussichtlichen Gewinnermittlung 2017 entnehmen können, wird die festgesetzte Steuer für 2017 höchstens 10.000 EUR betragen. Da die laufenden Vorauszahlungen jedoch deutlich über dieser Steuerschuld liegen, bitte ich um Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen. Die Gründe für den Gewinnrückgang können Sie meinen Ausführungen zur voraussichtlichen Gewinnermittlung 2017 entnehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt für den Gratis-Newsletter anmelden!
Alles Wichtige zu Buchhaltung & Finanzen, Mitarbeiter & Gehalt, Marketing & Vertrieb u.v.m.
Gratis-Newsletter für Ihren Business-Erfolg!

Aktuelle Beiträge, Praxis-Tipps und Werkzeuge zu kaufmännischen Themen


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5