Steuertipp: Vorsicht bei verbilligter Vermietung an die GmbH /fileadmin/_processed_/2/3/csm_iStock_000017701721XSmall_ccde075ee2.jpg 2015-08-11 Lexware

Steuertipp: Vorsicht bei verbilligter Vermietung an die GmbH

Steuertipp: Eingriff der 66% Regel bei verbilligter Vermietung nicht bei Büroräumen
Von Bernhard Köstler
Aktualisiert am: 11.08.2015

Vermietet ein Gesellschafter-Geschäftsführer seiner GmbH ein Büro zu einem verbilligten Preis, kann das bei der Vermietung und Verpachtung zu einer Kürzung der Werbungskosten führen. Denn die 66 %-Grenze bei verbilligter Vermietung greift hier nicht.

In § 21 Abs. 2 EStG steht schwarz auf weiß, dass es bei einer verbilligten Vermietung genügt, wenn mindestens 66 % der ortsüblichen Miete als monatliche Miete vereinbart wird. In diesem Fall lässt das Finanzamt bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung noch 100 % der im Zusammenhang mit der vermieteten Immobilie angefallenen Werbungskosten zum Abzug zu.

Achtung: Neben der 66 %-Grenze nennt § 21 Abs. 2 EStG jedoch eine weitere Voraussetzung für den vollen Werbungskostenabzug. Die vermietete Immobilie muss zu Wohnzwecken verwendet werden.

Leider ein Stolperstein, den Gesellschafter-Geschäftsführer bei Vermietung von Büroräumen allzu gerne übersehen. Die fatale Folge: Das Finanzamt kürzt den Werbungskostenabzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung.

Praxisbeispiel

Gesellschafter-Geschäftsführer Huber vermietet seiner GmbH Büroräume für 1.200 EUR im Monat. Fremdüblich wären 1.800 EUR. Die Aufwendungen für die vermietete Immobilie betragen inklusive Schuldzinsen und Abschreibung 30.000 EUR. Folge: Da die 66-%-Grenze bei Vermietung einer Immobilie zu Bürozwecken nicht greift, berechnet das Finanzamt die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung folgendermaßen:

Schritt 1: Die tatsächliche Miete entspricht nur 66,66 % der ortsüblichen Miete. 

Schritt 2: Die Betriebsausgaben von 30.000 EUR werden deshalb nur zu 66,66 % anerkannt, also in Höhe von 19.998 EUR.

Schritt 3: Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung betragen also nur -5.598 EUR (Mieteinnahmen 14.400 EUR abzgl. 19.998 EUR Werbungskosten) und nicht wie von Herrn Huber in seiner Steuererklärung beantragt -15.600 EUR.

Achtung: Ist der GmbH-Gesellschafter zu 100% an der GmbH beteiligt, kommt es zu einer Betriebsaufspaltung.

Die Folgen einer Betriebsaufspaltung können dem folgenden Beitrag entnommen werden: Betriebsaufspaltung: Chancen und Risiken für die GmbH

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5