Welche Informationen werden im Handelsregister veröffentlicht?

Handelsregisterinformationen und -eintragungen
Aktualisiert am: 08.06.2017

Das Handelsregister ist ein öffentliches Verzeichnis, das rechtliche und wirtschaftliche Fakten zu Unternehmen enthält. Was Sie im Handelsregister finden, wer sich eintragen muss und wie sich ein Eintrag auswirkt, lesen Sie hier.

Was steht im Handelsregister?


Auf den ersten Blick scheint es einfach: Ein Unternehmen steht auf jeden Fall im Handelsregister „wenn es nach Art und Umfang einen kaufmännischen Geschäftsbetrieb erfordert“. So will es das Handelsgesetzbuch. Trotzdem sind nicht alle Firmen im Handelsregister verzeichnet: Ausgenommen sind Kleingewerbetreibende, die zwar ein Gewerbe ausüben, aber keinen kaufmännischen Geschäftsbetrieb benötigen. Unabhängig von der Größe einer Kanzlei oder Praxis sind auch Selbstständige in freien Berufen (Rechtsanwalt, Arzt, Steuerberater etc.) nicht zwingend im Handelsregister eingetragen. Ebenfalls eine gute Informationsquelle ist das Unternehmensregister.

Das Handelsregister enthält zwei Abteilungen: Abteilung A betrifft Einzelunternehmen, Personengesellschaften und rechtsfähige wirtschaftliche Vereine. In Abteilung B finden Sie Kapitalgesellschaften. Folgende Angaben stehen im Handelsregister:

  • Name der Firma,
  • Firmensitz und Zweigniederlassungen mit Anschriften,
  • Gegenstand des Unternehmens,
  • vertretungsberechtigte Personen (Vorstand, Leitungsorgan, geschäftsführende Direktoren, Geschäftsführer, Prokuristen, Inhaber, persönlich haftende Gesellschafter) und die besondere Vertretungsbefugnis von Personen,
  • Rechtsform des Unternehmens,
  • Grund- oder Stammkapital,
  • Kommanditisten, Mitglieder,
  • Eröffnung der Insolvenz,
  • Löschung der Firma.

Diese Informationen können Sie im bundesweiten gemeinsamen Registerportal der Länder unter www.handelsregister.de online abrufen. Welche Informationen über ein Unternehmen verzeichnet sind, zeigen die Muster-dokumente für aktuelle und chronologische Dokumente, die am Beispiel der „Thyssen Stahl GmbH“ auf der Handelsregister-Website kostenlos zu sehen sind. Der chronologische Abdruck stellt sämtliche Eintragungen dar – auch jene, die inzwischen geändert oder gelöscht wurden. Zusätzlich informiert ein „historischer Abdruck“ über die Fakten einer Firma vor der Umstellung auf die elektronische Registerführung. Über das European Business Register (www.ebr.org) können Sie außerdem die Daten von Unternehmen aus 23 europäischen Staaten online abrufen.

Was sind Registerbekanntmachungen?

Aktuelle Eintragungen in das Handelsregister werden unter www.registerbekanntmachungen.de veröffentlicht und zugleich in die Firmendaten übernommen. Sie kommen von den Registergerichten der Länder, in denen das Handelsregister von den Amtsgerichten geführt wird. Veröffentlicht werden z. B. folgende Informationen:

  • ein neuer Rechtsträger, etwa eine neu gegründete GmbH mit Firma/Name, Unternehmensgegenstand, Sitz, Stammkapital, Vertretungsberechtigten (Geschäftsführern, Prokuristen),
  • Änderungen der Firmen, Sitzverlegungen oder Veränderungen bei sonstigen Rechtsverhältnissen eingetragener Unternehmen,
  • die Löschung von eingetragenen Firmen.

Wie kann ich Einträge ins Handelsregister erstellen und abrufen?

Die Anmeldung erfolgt, von einem Notar beglaubigt, mit Hilfe der Spezialsoftware EGVP (Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach). Sie kann kostenlos unter www.egvp.de heruntergeladen werden. Für die Übermittlung der Unternehmensdaten ist eine qualifizierte Signaturkarte notwendig. Die Bekanntmachung im Handelsregister kostet pauschal einen Euro, der Abruf einer Registerdatei mit aktuellen, chronologischen und historischen Dokumenten eines Unternehmens jeweils 4,50 Euro.

Beruflicher Erfolg durch BWL-Kenntnisse

Beruflicher Erfolg hängt zunehmend von betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Fähigkeiten ab, ob als Selbstständiger, Handwerker oder Dienstleister. Lesen Sie, wie Sie ein Unternehmen rentabel und langfristig stabil aufbauen.

Grundprinzipen der Betriebswirtschaftslehre verstehen und anwenden. 

Welche Folgen hat ein Eintrag ins Handelsregister?

Das Handelsregister informiert über eingetragene Unternehmen. Darüber hinaus hat ein Eintrag rechtliche Konsequenzen. Viele Banken und Unternehmen machen beispielsweise die Aufnahme von geschäftlichen Kontakten von einer Eintragung im Handelsregister abhängig. Der Grund: Wenn ein Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist, kontrollieren unabhängige Stellen die Richtigkeit und Aktualität bestimmter Informationen. Das schafft eine rechtliche Verbindlichkeit, zum Beispiel in Haftungsfragen. Ist Ihr Geschäftspartner im Handelsregister eingetragen, können Sie sich zum Beispiel auf folgende Punkte verlassen:

  • Kaufleute können unter dem Namen der eingetragenen Firma klagen und verklagt werden.
  • Eine im Handelsregister eingetragene Firma kann verkauft, vererbt und verpachtet werden.
  • Der Eintrag hat eine regionale Schutzwirkung vor Nachahmern, zum Beispiel in Bezug auf den Namen des Unternehmens.
  • Kaufleute können Handlungsvollmachten erteilen, selbstständige Zweigniederlassungen und Filialen gründen.
  • Kaufleute müssen Handelsbücher führen, Inventuren durchführen, einen Jahresabschluss mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung aufstellen und diverse andere Buchhaltungsvorschriften erfüllen.
  • Bei Geschäften zwischen Kaufleuten gilt eine verschärfte Mängelhaftung.

Eintrag ins Handelsregister von Kleingewerbetreibenden

Kleingewerbetreibende müssen sich nicht im Handelsregister eintragen, können dies aber tun. Dann wird der Firmenname zum Beispiel mit e.Kfm. (eingetragener Kaufmann) oder e.Kffr. (eingetragene Kauffrau) ergänzt.

Achtung: Bei einem Eintrag im Handelsregister gelten für das Unternehmen die erwähnten rechtlichen Konsequenzen. Hinzu kommt eine IHK-Mitgliedschaft samt den damit anfallenden Beiträgen! Sie sollten daher vor der Anmeldung alle Fragen klären.

Vorsicht vor Täuschung: Manche Adressbuchverlage verschicken An-gebote zur Eintragung in ein Branchenverzeichnis, die wie eine Rechnung aussehen. Mit dem Handelsregister hat dies nichts zu tun. Nur die Justizkasse des Registergerichts fordert Gebühren für einen Handelsregistereintrag.

Praxis-Beispiel


Die Vorschriften zum Handelsregister sollten Unternehmer genau beachten – bei Verstoß droht ein Zwangsgeld.

Ein Unternehmen ist zu Unrecht im Handelsregister eingetragen, weil nach dem Rückgang der Geschäftstätigkeit kein kaufmännischer Geschäftsbetrieb mehr erforderlich war. Dennoch gilt die Firma als „Kaufmann kraft Eintragung“ und wird als Vollkaufmann angesehen. Damit ist sie buchführungspflichtig, was wiederum nach der Abgabenordnung (AO) Auswirkungen auf die steuerliche Gewinnermittlung haben kann. Statt der einfachen Buchführung mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung braucht sie dann eine doppelte Buchführung mit Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung. Für eine Löschung aus dem Handelsregister muss das Unternehmen die neue Situation nachweisen und die Löschung beantragen. Erfolgt keine Meldung, kann das Handelsregister ein Zwangsgeld bis zu 5.000 Euro festsetzen.

Achtung: Als Firmenchef sollten Sie auch den umgekehrten Fall im Auge behalten: Wenn ein nicht eingetragenes Kleingewerbe wächst, wird es zum kaufmännischen Geschäftsbetrieb. Hier ist eine Anmeldung im Handelsregister nötig, sonst droht ebenfalls ein Zwangsgeld.

Jetzt für den Gratis-Newsletter anmelden!
Alles Wichtige zu Buchhaltung & Finanzen, Mitarbeiter & Gehalt, Marketing & Vertrieb u.v.m.
eBook BWL Grundwissen

Praxiswissen für Unternehmer


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.