Ziele und Strategien: Wohin steuern Sie Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren? /fileadmin/_processed_/4/2/csm_Strategie-wohin-steuert-Ihr-Unternehmen_e02101acee.jpg 2015-08-18 Lexware

Ziele und Strategien: Wohin steuern Sie Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren?

So erkennen und nutzen Sie Entwicklungspotenziale in Ihrem Unternehmen
Von Jörgen Erichsen
Aktualisiert am: 18.08.2015

Welche Ziele wollen Sie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mit Ihrem Betrieb erreichen? Diese Frage sollten Sie konkret beantworten können, denn das hilft Ihnen, Entwicklungspotenziale zu erkennen und Vorhaben tatkräftig umzusetzen. Dieser Beitrag zeigt, wie Sie sinnvolle Ziele und Strategien für Ihr Unternehmen aufstellen und auf diese Weise Ihre Erträge steigern.

Was Ihnen Ziele und Strategien bringen

Beim Festlegen langfristiger Ziele planen Sie, was Sie mit Ihrem Betrieb in 3 bis 5 Jahren erreichen wollen. Anders als bei der operativen Planung mit konkreten Zahlen zu Umsätzen oder Kosten machen Sie sich bei der strategischen Planung vor allem Gedanken über die grundlegenden Bedingungen: Wie können Sie langfristig erfolgreich sein und sich positiv von Ihren Wettbewerbern abheben?

Mithilfe langfristiger Ziele formulieren Sie, wofür Ihr Unternehmen steht und wie Kunden, Lieferanten oder andere Geschäftspartner Sie wahrnehmen sollen. Zudem beschreiben Sie, wohin sich Ihr Unternehmen entwickeln soll und wie Sie dies erreichen wollen. Gleichzeitig können Sie feststellen, was Sie am meisten daran hindert, Ihre Ziele zu erreichen, und daran arbeiten, diese Hindernisse zu beseitigen.

Die Strategie beschreibt den Weg, um ein langfristiges Ziel zu erreichen. Am besten gehen Sie in 3 Schritten vor, um konkrete langfristige Ziele und Strategien zu formulieren.

Analyse von aktuellen Voraussetzungen

Sicher haben Sie zumindest eine ungefähre Vorstellung von den Zielen, die Sie mit Ihrem Unternehmen erreichen wollen und wofür es gegenüber Dritten stehen soll. Nun geht es aber um ganz konkrete und realistische Ziele.

Bevor Sie sich auf ein strategisches Ziel festlegen, benötigen Sie einen Überblick über den momentanen Stand sowie die aktuellen Stärken und Schwächen Ihres Betriebs.

Langfristige Ziele und Strategien festlegen

Wenn Sie die Fragen aus der Checkliste beantwortet haben, kennen Sie die wichtigsten Stärken und Schwachstellen Ihres Betriebs. Sind nun die Voraussetzungen gegeben, um Ihr favorisiertes langfristiges Ziel zu verfolgen? Wenn nicht, müssen Sie abschätzen, ob Sie die Voraussetzungen in 6 bis 12 Monaten schaffen können oder ob es günstiger ist, sich auf ein anderes Ziel zu konzentrieren.

Beispiele: Strategische Ziele

  1. Qualitätsanbieter/-führer in Ihrer Region bei Ihren Produkten: Angebot hochwertiger Produkte zu hohen Preisen, Bedienung eines exklusiven, oft kleinen Kundenstamms.
  2. Preis-/Kostenführerschaft: alle Produkte zu günstigeren Preisen als der Wettbewerb in „ausreichender“ Qualität anbieten, Bedienung möglichst vieler Kunden, Massenmarkt.
  3. Nischenanbieter für Ihre Region mit Ihren Produkten: nur bestimmte Produkte anbieten, die für andere Unternehmen wenig interessant sind, weil ihnen z. B. das Wissen für die Herstellung fehlt oder das Marktsegment zu klein für mehrere Unternehmen ist.
  4. Innovationsführer in Ihrer Region oder bei bestimmten Produkten: ständig mehr und bessere neue Produkte anbieten als der Wettbewerb.
  5. Unternehmen mit dem besten Service in Ihrer Region/Branche (vor allem in Kombination mit dem ersten Ziel): Verkauf hochwertiger Produkte plus besserem und/oder umfassenderem Serviceangebot als Ihre Wettbewerber.

Sie können mehrere Ziele kombinieren. Beispielsweise können Sie sich als Qualitätsanbieter für regionale Produkte mit besonderem Service am Markt positionieren und sich damit vom Wettbewerb absetzen.

Haben Sie bisher vor allem preiswerte Produkte verkauft, fehlen Ihnen wahrscheinlich wichtige Voraussetzungen, um kurzfristig hochwertige und teure Artikel anzubieten. Neben der Umstellung von Produktion und Organisation ist meist auch ein langer Atem erforderlich, um sich bei Kunden und Geschäftspartnern ein neues Image aufzubauen. Hier ist es meist besser, beim bisherigen Ziel zu bleiben.

Halten Sie Ihr langfristiges Ziel schriftlich fest und formulieren Sie 1 oder 2 Strategien, mit denen Sie Ihr Ziel voraussichtlich am besten erreichen werden.

Mögliche Strategien sind:

  • Kauf/Herstellung qualitativ hochwertiger Produkte (Ziel: Qualitätsanbieter),
  • Kauf/Herstellung preiswerter Produkte (Ziel: Preis-/Kostenführerschaft),
  • Kauf/Herstellung von Produkten für bestimmte Zielgruppen (Ziel: Nischenanbieter),
  • permanente Entwicklung neuer und Verbesserung vorhandener Produkte (Ziel: Innovationsführerschaft),
  • Entwicklung und Angebot von Serviceleistungen (für mehrere Ziele nutzbar).

Ergreifen Sie konkrete Maßnahmen

Um den Kreis zu schließen und Ihre langfristigen Ziele zu erreichen, sollten Sie sich konkrete Maßnahmen zur Umsetzung überlegen und diese detailliert mit Budgets für Kosten und auch Umsätze planen.

Beispiel: Operative Maßnahmen planen

Eine Schreinerei will langfristig in der Region als hochpreisiger Qualitätsanbieter für Esszimmermöbel mit speziellem Service für die Kunden auftreten.

Um dieses Ziel zu erreichen, entscheidet sich der Geschäftsführer für zwei Strategien:

  1. Zum einen sollen nur besonders hochwertige Produkte aus echtem Holz (keine Spanplatten o. Ä.) hergestellt werden.
  2. Zum anderen sollen die Kunden stets besonders gut beraten und betreut werden. Dazu gehören umfassende Informationen zu Hölzern und zur Einrichtung, eine Liefertermingarantie sowie eine vollständig saubere Montage vor Ort.

Für die erste Strategie muss der Schreiner stets auf geeignete Lieferanten zurückgreifen können und die Produktion auf modernstem Stand halten. Dazu gehören folgende Maßnahmen: 

  • jährliche Lieferantensuche, -bewertung und -auswahl (Auditierung),
  • jährliche Wartung und vorbeugende Instandhaltung von Maschinen und Ausrüstung,
  • regelmäßige Modernisierung des Anlagenparks.

Für die zweite Strategie müssen die Mitarbeiter ständig qualifiziert werden, nicht nur fachlich, sondern auch bei der Einrichtungsgestaltung. Auch hier sollten detaillierte Budgets und Termine geplant werden.

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5