Suche  |  Mein Konto Anmelden  | Warenkorb
 

Arbeitsvertrag

Diese Möglichkeiten haben Sie bei Arbeitsverträgen

Arbeitsvertrag

Ein Arbeitsvertrag regelt die Pflichten und Rechte zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Aufgrund der geltenden Vertragsfreiheit sind Sie bei der Gestaltung des Arbeitsvertrags frei, sollten jedoch einige Regeln beachten, damit der Vertrag - falls nötig - auch im Streitfall vor einem Gericht besteht.

Bei den Vertragstypen wird grundsätzlich erstmal zwischen befristeten Arbeitsverträgen und unbefristeten Arbeitsverträgen unterschieden. Der wesentliche Unterschied dabei ist, dass ein unbefristeter Vertrag durch eine Kündigung oder einen Aufhebungsvertrag beendet werden muss. Ein befristeter Vertrag dagegen endet zu einem vereinbarten Zeitpunkt, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Unbefristeter Arbeitsvertrag

Wenn Sie Mitarbeiter einstellen setzen Sie im Regelfall einen unbefristeten Vertrag auf. Folgende Inhalte zu beachten ist dabei sehr empfehlenswert: Legen Sie die genaue Tätigkeit, den Arbeitsort und falls gewünscht eine Probezeit fest. Auch Kündigungsfristen, Gehalt, Urlaubstage, Arbeitszeit und was im Fall einer Arbeitsverhinderung vorzulegen ist, sollte genau vereinbart werden. Arbeitsverträge sind grundsätzlich auch mündlich möglich, es empfiehlt sich jedoch immer einen schriftlichen Vertrag anzufertigen. Einen Mustervertrag für einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten Sie zum Download hier.

Befristeter Arbeitsvertrag

Wenn Sie einen Arbeitsvertrag befristen wollen brauchen Sie im Regelfall einen sachlichen Grund für die Befristung. Als sachlicher Gründe gelten z.B. dass Sie saisonbedingt einen höheren Bedarf an Personal haben oder eine Elternzeitvertretung brauchen. Den Befristungsgrund müssen Sie auch in den Arbeitsvertrag aufnehmen. Ein befristeter Vertrag mit einem Sachgrund endet meisten nach einem bestimmten Zeitraum, der ebenfalls im Vertrag steht. Der Vertrag kann aber auch ohne einen bestimmten Zeitraum z.B. für die Dauer eines Projekts abgeschlossen werden. Grundsätzlich kann eine Befristung mit sachlichem Grund auch unbegrenzt verlängert werden, vorausgesetzt der Grund liegt weiterhin vor (Ausnahme besteht allerdings wenn der Vertrag anschließend an eine Ausbildung geschlossen wurde und dies der Grund für die Befristung ist).

Eine Befristung ohne sachlichen Grund ist dagegen höchstens bis zu 2 Jahre möglich. Bei Mitarbeitern über 52 Jahren unter ganz bestimmten Voraussetzungen sogar bis zu 5 Jahren. Voraussetzung dafür ist aber das bisher noch kein Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer bestanden hat. Welche Regeln und genauen Voraussetzungen Sie weiterführend bei befristeten Arbeitsverträgen beachten sollten, insbesondere auch, wenn Sie planen einen befristeten Vertrag zu verlängern, lesen Sie ausführlich im Beitrag: Wie kann ich befristete Arbeitsverträge richtig gestalten? Außerdem erhalten Sie einen Mustervertrag für einen befristeten Vertrag zum Download hier.