Suche  |  Mein Konto Anmelden  | Warenkorb
 

Bewirtungskosten

Steuern sparen mit Bewirtungskosten

Bewirtungskosten

Kosten für Speisen, Getränke, sowie Trinkgeld, die während eines Geschäftstermin anfallen werden steuerlich Bewirtungskosten genannt. Durch gemeinsame Essen lassen sich oft ungezwungen Geschäftsbeziehungen aufbauen und vertiefen. Um die maximale Steuerersparnis für Bewirtungskosten in der Steuererklärung erstattet zu bekommen, muss man sich an einige Regeln halten: Lesen Sie hier welche.

Generell unterschieden wird zwischen Betriebsfeiern und Geschäftsessen. Ein geschäftlicher Anlass liegt vor, wenn Sie mit einem Kollegen oder Geschäftspartner essen gehen. In diesem Fall können Sie 70% der Rechnung als Betriebsausgaben absetzten. In diese Kategorie fallen auch Kosten, die ein Geschäftsessen für Ehepartner, Mitarbeiter, sowie Berater entstehen. Schwierig wird es allerdings, wenn die Kosten unangemessen sind, wie beispielsweise in einem Nachtclub oder Varieté. Wichtig ist außerdem eine genaue Rechnung des Essens. Mit diesen zehn Steuertipps für Bewirtungskosten erhalten Sie einen Überblick, was Sie bei Geschäftsessen beachten sollten.

Bei Betriebsfeiern können Sie sämtliche Kosten zu 100% absetzen. Da alle Kosten für die Bewirtung von Mitarbeitern für eine Weihnachtsfeier oder einem Jubiläum vom Finanzamt als reine Arbeitnehmerbewirtung eingeordnet werden. Auch Partner und Kinder zählen dann wie Mitarbeiter, werden bei einer Pro-Kopf-Berechnung aber dem jeweiligen Mitarbeiter zugerechnet und hier müssen Sie aufpassen: Seit 2015 gilt der 110€ Festbetrag.

Alle Kosten, die bei der Weihnachtsfeier entstehen, werden zusammengerechnet und durch die Anzahl der Mitarbeiter geteilt. Der pro-Kopf-Betrag, den Sie dann erhalten, sollte die 110€ nicht überschreiten. Neben Essen und Getränken gehören dazu auch die Ausgaben, die für Unterhaltung oder Musik entstehen. Dabei müssen die Beträge nicht einzelnen Teilnehmern zugerechnet werden können. Liegt der Durchschnittsbetrag pro Kopf jedoch über 110€, wird Lohnsteuer fällig. Da die meisten Betriebe ihre Weihnachtsfeiern inzwischen genau planen, sollte es aber keine Schwierigkeit sein, auch die Kosten im Voraus zu kalkulieren.

Wer sich an die neue Regelung hält, kann Steuern sparen und erleichtert sich den Vorsteuerabzug. Hier erfahren Sie in drei Schritten, wie Sie die Kosten der nächsten Betriebsfeier richtig planen.