Suche  |  Mein Konto Anmelden  | Warenkorb
 

Bonität

Bonität für Unternehmer, was ist zu beachten?

Bonität

Mit der Bonität steht und fällt die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Wer die Bank von der eigenen Finanzkraft überzeugt, kann Investitionen leichter stemmen. Neben Eigenkapital, Rentabilität und Strategie ist auch die Liquidität wichtig, um eine günstige Finanzierung zu bekommen.

Grundlage für die Einschätzung der Bonität ist das Rating. Ratings sind standardisierte Verfahren zur Beurteilung der wirtschaftlichen Lage und oder Bonität eines Unternehmens. Das interne Rating erstellt ihre Hausbank selbst. Es ist entscheidend für die Kreditvergabe an ein Unternehmen. Die Ratingverfahren sind nicht alle gleich, daher können unterschiedliche Kreditinstitute ein Unternehmen unterschiedlich beurteilen.

Die Sparkasse vergibt Rating-Noten an ihre Firmenkunden. Die Note zeigt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Kunden ihre Kredite zurückzahlen werden. Erhält ein Unternehmen die Rating-Note 1, bedeutet das: Von 10 000 Kreditnehmern aus dieser Gruppe werden in den nächsten zwölf Monaten voraussichtlich nur acht Kunden zahlungsunfähig. Das steigert sich bis zur Rating-Note 18, bei der die Bank von der Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers ausgeht.

In die Rating-Note fließen verschiedene Faktoren ein: Eigenkapital, Liquidität, Strategie und Marktstellung des Unternehmens, Mitarbeiterqualifikation, aber natürlich auch Warnsignale wie Pfändungen oder Lastschriftrückgaben. Lesen Sie hier wie sie ihre Bonität verbessern. 

Wer seine eigene Bonitätsauskunft positiv beeinflussen will, sollte Fehler korrigieren. Unternehmen können eine Eigenauskunft über ihre Bonität für 18,50 EUR bei der Schufa oder bei anderen Auskunfteien anfordern. Sollten Sie darin Fehler entdecken, teilen Sie diese mit.

Wenn es einmal zu Zahlungsproblemen kommt, können Sie mit gezieltem Vorgehen vermeiden Ihre Bonitätsauskunft enorm zu belasten: Banken haben den größten Einfluss auf die Beurteilung der Bonität. Daher sind offene Rechnungen dort zuerst zu begleichen. Dann folgen Leasinggeber, dann Lieferanten. Vermeiden Sie einen Lieferstopp. Wenn Sie ein offenes Gespräch mit den wichtigsten Lieferanten suchen, können Sie z. B. Ratenzahlungen vereinbaren, ohne dass Schufa, Auskunfteien und Kreditversicherer von Liquiditätsproblemen erfahren. Halten Sie getroffene Vereinbarungen aber unbedingt ein.