Abrechnung eines geringfügig entlohnten Beschäftigten

Welche Eingaben sind zur Abrechnung eines Minijobbers in Lexware lohn+gehalt erforderlich?

Hinweise:

  • Auf unserer Supportseite im Bereich Wissen & Tipps können Sie die gesetzlichen Regelungen zur Abrechnung von Minijobbern nachlesen. 
  • Bei 450-Euro-Minijobs ist ein gelegentliches unvorhersehbares Überschreiten der Entgeltgrenze zulässig und führt – auch bei einem Überschreiten der jährlichen Entgeltgrenze von 5.400 EUR – nicht zu Sozialversicherungspflicht. Als gelegentlich gilt dabei – in Anlehnung an die Zeitgrenzen bei kurzfristigen Beschäftigungen – ein Zeitraum von bis zu 3 Monaten innerhalb eines Zeitjahres.
    Neu - Coronoa Sonderregelung: Für die Übergangszeit vom 1.3.2020 bis 31.10.2020 kann die Entgeltgrenze in bis zu 5 Monaten unvorhersehbar überschritten werden.
  • Von der nachfolgend beschriebenen Abrechnung eines geringfügig entlohnten Beschäftigten (Minijobber) zu unterscheiden sind Geringverdiener. 
    Geringverdiener sind z.Bsp.. Auszubildende oder Personen, die im Bundesfreiwilligendienst beschäftigt sind oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten. 

Vorgehen:

Geben Sie die Daten des Mitarbeiters im Mitarbeiterassistenten ein. Nachfolgend sind die Besonderheiten aufgeführt, die Sie zur korrekten Abrechnung eines geringfügig entlohnten Mitarbeiters beachten müssen.    

Eingaben Seite Tätigkeit:

  1. Wählen Sie die 'Personengruppe 109 - geringfügig entlohnte Beschäftigung' aus.
  2. Erfassen Sie den Tätigkeitsschlüssel des Mitarbeiters.

Eingaben Seite Kassen:

  1. Wählen Sie im obersten Eingabefeld den Eintrag: 'Geringfügig entlohnte Beschäftigung'. 
    Lexware lohn+gehalt stellt automatisch die häufigste Beitragsgruppe 6-1-0-0 ein.
  2. Wählen Sie bei 'KV' die für Minijobs zuständige Krankenkasse 'Knapp-B-S'.
    Die Krankenkasse 'Knapp-B-S' wird für die nachfolgenden Beitragsgruppen auf dieser Seite automatisch eingetragen.
    Hinweis:
    Wenn die 'Knapp-B-S' in der Auswahlliste nicht vorhanden ist, wählen Sie in der Listbox den Eintrag 'neue Krankenkasse'.  
    Aus der Krankenkassenliste wählen Sie die 'Knappschaft-B-S' mit der Betriebsnummer 98000006. Der Assistent führt Sie durch die weiteren Eingaben.
  3. Prüfen und ändern Sie ggf. die vom Programm voreingestellte Beitragsgruppe.
    Ihnen stehen folgende Einstellungen zur Auswahl: 

    Beitragsgruppe KV: 

    Auswirkungen

    '0-kein Beitrag': 
    Wählen Sie diese Einstellung, wenn der Mitarbeiter privat kranken-versichert ist.
    Es werden keine Beiträge zur KV berechnet.
    '6-AG-Beitrag pauschal'
     
    Es wird der pauschale vom Arbeitgeber getragene KV-Beitrag berechnet und auf dem Beitragsnachweis berücksichtigt.

    Beitragsgruppe RV:

    Auswirkungen:

    '5- AG pauschal'

    Wichtig: Wählen Sie diese Einstellung nur, wenn der Mitarbeiter von der Rentenversicherungspflicht befreit ist. 
    Es wird nur der pauschale vom Arbeitgeber getragene RV-Beitrag berechnet.
    '1- AG pauschal mit RV AN' Es werden die vollen RV-Beiträge berechnet. Der Arbeitgeber trägt den pauschalen Satz, den Rest trägt der Arbeitnehmer.  
    (Mindestbeitrag: Beachten Sie '2.3 Berechnung der RV-Beiträge'.)   

    '0-Versorgungswerk mit RV AN'

    Der Mitarbeiter ist in einem berufsständischen Versorgungswerk rentenversichert.
    Der Arbeitgeber führt die Beiträge an das Versorgungswerk ab.

    Anstelle der 'Knapp-B-S' wählen Sie für RV das Versorgungswerk aus.

    Sie müssen zusätzlich die Mitgliedsnummer des Mitarbeiters beim Versorgungswerk angeben.

    Der pauschale vom Arbeitgeber zu tragende RV-Beitrag wird als Zuschuss an den Mitarbeiter bezahlt.

4. Das Arbeitsentgelt ist umlagepflichtig.
Aktivieren Sie die Checkboxen.

Antrag auf Befreiung von der RV-Pflicht:

In der Rentenversicherung besteht Versicherungspflicht. Der Arbeitnehmer kann sich jedoch auf Antrag befreien lassen. In einer laufenden Beschäftigung kann diese Erklärung jederzeit abgegeben werden. Der Antrag steht Ihnen im Programm unter 'Datei - Drucken - Antrag auf Befreiung von der RV-Pflicht' zur Verfügung.

Hinweis: Der Antrag auf Befreiung von der RV-Pflicht kann nicht widerrufen werden. Er ist für die gesamte Dauer des Beschäftigungsverhältnisses bindend. Der hier gewählte Beitragsgruppenschlüssel zur RV kann deshalb im Programm nicht mehr rückgängig gemacht werden. 

Berechnung der RV-Beiträge: 

  • Der Arbeitgeber trägt nur den pauschalen Beitragsanteil.
  • Die Differenz zum vollen Beitragssatz zur Rentenversicherung muss durch den Arbeitnehmer aufgestockt werden. Lexware lohn+gehalt berücksichtigt bei der Beitragsberechnung automatisch die gesetzlich festgelegte Mindestbemessungsgrundlage von 175 EUR. 

    Wenn das Beschäftigungsverhältnis in einem Monat beginnt oder endet, wird der Mindestbetrag zeitanteilig berechnet. Der anteilige Mindestbeitrag ermittelt sich wie folgt:

                                                         

Eingaben Seite Steuerdaten:

Gem. § 40 a Abs. EStG kann der Arbeitslohn geringfügig entlohnter Beschäftigter pauschal oder nach individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen versteuert werden.

Pauschalversteuerung:

Die Pauschalsteuer muss zusammen mit den pauschalen Beiträgen des Arbeitgebers zur KV und RV an die Minijob-Zentrale 'Knapp-B-S' abgeführt werden.

  1. Rufen Sie in den Mitarbeiterstammdaten die Seite 'Steuerdaten' auf.
  2. Wählen Sie im obersten Auswahlfeld den Eintrag 'pauschal versteuerte Beschäftigung'.
    Lexware lohn+gehalt berechnet die pauschale Lohnsteuer und weist den abzuführenden Betrag auf dem Beitragsnachweis der Minijob-Zentrale 'Knapp-B-S' aus. 
    Zur Berechnung der pauschalen Lohnsteuer für Minijob mit 2 % muss die entsprechende Option eingestellt sein.
  3. Erfassen Sie die 'ID-Nr./Identifikationsnummer' des Mitarbeiters.
    Ab dem Abrechnungsjahr 2021 muss die SteuerID des Mitarbeiters im Datensatz der Entgeltmeldungen enthalten sein.
    Weitere Informationen erhalten Sie hier: Lexware-Scout (Hinweis): Die Identifikationsnummer ist nicht angegeben...

Hinweis: Bei pauschaler Versteuerung ist keine Lohnsteuerbescheinigung zu erstellen.

Lohnsteuerabzug nach Lohnsteuerabzugsmerkmalen: 

Wenn die Lohnsteuer nicht pauschal berechnet werden soll, müssen Sie den Mitarbeiter wie gewohnt im ELStAM-Verfahren anmelden. 
Wählen Sie auf der Seite 'Steuerdaten' den Eintrag ' Lohnsteuerabzug nach Lohnsteuerabzugsmerkmalen' und erfassen Sie die Steuer ID des Mitarbeiters.

Beachten Sie: Hat der Mitarbeiter zusätzlich ein Hauptarbeitsverhältnis muss die Abrechnung mit Steuerklasse 6 als 'Nebenarbeitgeber' erfolgen.      

Eingabe der Bezüge in den Lohnarten:

Für geringfügig Beschäftigte stehen programmseitig folgende steuer- und sozialversicherungspflichtigen Lohnarten zur Verfügung:

  • 0934 Aushilfslohn (Minijob)
  • 0955 Aushilfsgehalt (Minijob)

Hinweise: 

  • Nutzen Sie nach Möglichkeit die genannten Systemlohnarten. Die Abrechnung muss mit einer steuer- und sozialversicherungspflichtigen Lohnart erfolgen.
  • Legen Sie keine eigenen Lohnarten mit den Kennzeichen 'pauschal versteuert' oder 'sozialversicherungsfrei' an.
    Die SV-Beiträge (Arbeitgeberanteil) werden mit diesem Kennzeichen nicht berechnet.