Diversity Management: Mit Vielfalt zum Erfolg

Das Thema Diversity Management ist in Konzernen längst angekommen. Es gibt viele gute Gründe, warum auch kleine und mittlere Unternehmen ihre Teams vielfältig aufstellen sollten. Zum Beispiel, weil Vielfalt zum Unternehmenserfolg beitragen kann.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Drei Frauen und ein Mann an einem Tisch
Morsa Images via Getty Images

Diversity – was und wen meint das eigentlich genau?

Der Begriff „Diversity“ meint „Vielfalt“. Wenn von Diversity in Unternehmen und im sozialen Kontext die Rede ist, dann sind hauptsächlich folgende Dimensionen gemeint: 

  • Alter: Unterschiedliche Generationen teilen verschiedene Werte und Erfahrungshorizonte. 

  • Ethnische Herkunft / Nationalität: Durch Migration wird unsere Gesellschaft diverser (andere Kulturen, Gewohnheiten und Muttersprachen). 

  • Religion / Weltanschauung: Ob Buddhismus, Christentum, Hinduismus, muslimischer oder jüdischer Glaube oder Atheismus – Menschen haben unterschiedliche Religionen und Weltansichten. 

  • Geschlecht: Geschlecht ist ein Spektrum. Unsere Welt ist allerdings geprägt von einem binären Geschlechtersystem, das in Mann und Frau unterteilt. Es gibt aber z. B. auch intergeschlechtliche Menschen – für sie ist anhand der Geschlechtsmerkmale keine eindeutige Zuordnung in einem binären System möglich.  

  • Geschlechtsidentität: Das Empfinden und das Wissen um die eigene Geschlechtszugehörigkeit bezeichnet man als Geschlechtsidentität. Menschen können sich als männlich oder weiblich empfinden, aber auch außerhalb der binären Norm, z. B. als non-binär. 

  • Sexuelle Orientierung: Auch die sexuelle Orientierung von Menschen ist vielfältig – darunter z. B.: heterosexuell, bisexuell, homosexuell, pansexuell oder asexuell. 

  • Körperliche und geistige Fähigkeiten: Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung sind ein Teil unserer Gesellschaft, der oft übersehen wird. Dabei sollte auch hier Integration und Wertschätzung an oberster Stelle stehen. 

  • Soziale Herkunft: In welche soziale Schicht Menschen geboren werden, bestimmt maßgeblich ihren Zugang zu Bildung. Menschen aus sozial schwächeren Schichten haben durch fehlende Unterstützung dadurch schlechtere Karten auf dem Arbeitsmarkt. 

Warum sind Diversity und Diversity Management so wichtig?

Die kurze Antwort: Weil wir Menschen keine homogene Masse sind und unser Alltag von Diversität geprägt ist – ob wir sie nun immer erkennen oder nicht, denn manchmal ist sie auch unsichtbar. Schon allein aus diesem Grund gilt es, Raum und Akzeptanz zu schaffen für alle, damit sich jeder Mensch bestmöglich entfalten und seine Potenziale ausschöpfen kann und – ohne sich verstellen zu müssen – sichtbar wird.

Blicken wir zurück: Im Jahr 2006 trat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft, in der Öffentlichkeit auch bekannt als „Antidiskriminierungsgesetz“. Mit diesem Gesetz werden Menschen vor Benachteiligungen z. B. aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder ihrer sexuellen Identität geschützt. Immer mehr Unternehmen sind heute immerhin einen guten Schritt weiter: Sie setzen gezielt auf Vielfalt. Diversity‐Trainer Andreas Merx spricht von einer „positiven Wendung des gesetzlichen Antidiskriminierungsauftrags“.


Insbesondere zwei Aspekte tragen dazu bei, dass Diversity stärker ins Bewusstsein von Personalverantwortlichen auch in KMU dringt:

  • Erstens – der Fachkräftemangel. In immer mehr Unternehmen fehlen qualifizierte Mitarbeitende. Wer bei der Rekrutierung Menschen trotz gleicher Qualifizierung ausschließt, weil sie „nicht ins Schema“ passen, wird es künftig schwer haben, offene Stellen zu besetzen.  
  • Zweitens – die Wettbewerbsfähigkeit. Je mehr unterschiedliche Menschen in Unternehmen beschäftigt sind, desto größer ist der Pool an Talenten und desto besser können Unternehmen auf Veränderungen reagieren. Internationale Studien, wie „Diversity Wins – How Inclusion Matters“ von der Unternehmensberatung McKinsey, belegen einen Zusammenhang zwischen der Diversität von Teams und dem Geschäftserfolg eines Unternehmens.  

Dafür braucht es eine Unternehmenskultur, die Vielfalt lebt – angefangen in der Führungsetage, die als Vorbild vorangehen muss –, und damit einhergehend ein professionelles Diversity Management. Auf Vielfalt zu setzen, kann existenzsichernd sein; in jedem Fall ist es eine Bereicherung für Unternehmen, die von dem Wissen unterschiedlichster Menschen profitieren. Das gilt für Konzerne ebenso wie für das Familienunternehmen oder das Handwerk. Wenn alle ihre individuellen Fähigkeiten bestmöglich einbringen können, gewinnen auch alle.  

Diversity Management – wer kümmert sich darum?

Organisatorisch ist das Diversity Management in der Regel in der Personalabteilung angesiedelt. Diversity Manager:innen sorgen dafür, dass alle Beteiligten gemäß ihren jeweiligen Talenten und Stärken so zusammenarbeiten, dass ein hoher Mehrwert für jede einzelne Person und für das Unternehmen entsteht. 

Was können Unternehmen für ein gelungenes Diversity Management tun?

Wie schon erwähnt, muss das richtige Mindset im Unternehmen vorhanden sein. Nur, wenn das Arbeitsumfeld stimmt und Mitarbeitende nicht diskriminiert oder benachteiligt werden, nur, wenn Mitarbeitende sich sicher und wohlfühlen, können sie ihr Potenzial entfalten. Erst wenn Vielfalt gelebt wird, profitieren Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen von den Unterschieden, die uns verbinden. Andersfalls besteht die Gefahr, dass Mikroagressionen forciert werden und die Zusammenarbeit von Teams leidet. 

Für das Diversity Management bedeutet das: Aufwand, der sich lohnt, wenn er richtig betrieben wird. Und das bedeutet auch, dass nicht die Formel gelten darf: Je diverser, desto erfolgreicher. Im Personalbereich muss z. B. Folgendes berücksichtigt werden: Bewerberinnen und Bewerber dürfen bei der Einstellung nicht aufgrund ihrer Merkmale (wie Alter, ethnischer Herkunft etc.) eingestellt werden, sondern aufgrund ihrer Qualifikationen – sie dürfen bei gleicher Qualifikation aber nicht aufgrund ihrer Merkmale ausgeschlossen oder benachteiligt werden. Ein Unternehmen wird nur dann erfolgreich sein, wenn es den passenden Kandidaten oder die passende Kandidatin einstellt – und dabei sollte gelten: Gleiche Chancen für alle bei gleicher Qualifikation.  

Weitere Punkte, an denen das Diversity Management ansetzen kann, sind: 

  • barrierefreie Räume und barrierefreie Technik,  

  • flexible Arbeitszeitmodelle für Menschen mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen und 

  • interkulturelle Workshops.

Es wird deutlich: Diversity Management ist kein Selbstläufer, sondern kostet Mühe. Es ist anstrengender, Menschen mit verschiedenen Ansprüchen, Erwartungen und Haltungen unter einen Hut zu bringen als eine homogene Gruppe. Mit dem richtigen Diversity Management macht es sich aber bezahlt.

 
Konkrete Handlungsempfehlungen finden sich in der von der Charta der Vielfalt herausgegebenen Broschüre „KMU Maßnahmen für Ihr Diversity Management”.

Info

Charta der Vielfalt

Die Charta der Vielfalt ist eine Arbeitgebendeninitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Sie wurde im Dezember 2006 von vier Unternehmen ins Leben gerufen und ist heute ein eigener Verein unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Olaf Scholz. Mittlerweile haben über 4.600 Organisationen mit insgesamt rund 14,7 Millionen Beschäftigten die Charta der Vielfalt unterzeichnet.

Mit Veranstaltungen, Studien, Fallbeispielen, News und jeder Menge nützlicher Praxistipps unterstützt die Charta der Vielfalt Unternehmen und ihre Beschäftigten bei deren Diversity Management. Unter dem Navigationspunkt „Mediathek“ findet sich unter anderem eine umfangreiche Sammlung mit weiterführenden Links zum Thema: www.charta-der-vielfalt.de