Content-Management-System (CMS): Die eigene Website ganz einfach betreiben

Für eine eigene Website benötigen Sie für Ihr Unternehmen heutzutage nicht zwingend tiefer gehende Programmierkenntnisse oder eine Agentur, die Ihnen diese erstellt. Dank der großen Auswahl an Content-Management-Systemen (CMS) haben Sie die Möglichkeit, Ihre Firmenwebsite selbst zu erstellen und zu betreiben – unabhängig davon, ob es sich um eine Image-Website, einen Onlineshop oder einen Blog handelt. Wir zeigen Ihnen, was ein CMS kann und welche Möglichkeiten und Vorteile die verschiedenen Systeme bieten.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Definition: Was ist ein CMS?

CMS bzw. Content-Management-System heißt auf Deutsch Inhaltsverwaltungssystem. Dabei handelt es sich um eine Software, mit der Sie Ihre Website erstellen und pflegen. Hierfür brauchen Sie grundsätzlich keine Programmierkenntnisse, da die Benutzeroberfläche grafisch, also ohne HTML-Codes bedienbar ist. Dadurch lassen sich Inhalte (Content) wie Texte, Videos oder multimediale Dokumente einfach in der Datenbank hinzufügen.

Für welche Firmen ist ein CMS sinnvoll?

Die Installation eines CMS-Systems ist besonders für Unternehmen von Bedeutung, die einen Onlineshop oder einen Blog betreiben, welche sie ständig aktualisieren müssen. Der Grund: Die Software bietet hilfreiche Funktionen, wie z. B.:

  • Mehrere Anwender können jederzeit neue Inhalte einpflegen
  • Sie können Ihre Website ortsunabhängig bearbeiten
  • Im CMS erhalten Sie für das Webdesign viele Vorlagen an Templates oder Layouts
  • Dank vieler Module können Sie immer wieder neue Erweiterungen hinzufügen

Info

Nicht immer ist ein CMS erforderlich

Für eine einfache Website ist eine CMS-Programmierung nicht unbedingt notwendig. Besteht Ihr Internetauftritt beispielsweise aus einer Homepage oder aus 2-3 Unterseiten, ist der Arbeitsaufwand sehr gering. Hier gibt es nur wenige Aktualisierungsabläufe, weshalb sich Homepage-Baukästen meistens besser eignen, da diese Lösungen einfacher in der Handhabung sind.

Content-Management-System einrichten

Je nach Anbieter installieren Sie das Content-Management-System lokal auf Ihrem firmeneigenen Server oder benutzen CMS-Online-Versionen mit Cloud-Hosting. Sie haben nach der Installation die Möglichkeit, Zugriffs- und Benutzerrechte zu definieren. Durch die festgelegten Zugriffsrechte sorgen Sie für Sicherheit. So können CMS-Manager bzw. festgesetzte Administratoren alle Inhalte vollständig bearbeiten, Redakteure hingegen nicht. Zudem können Sie weitere Komponenten jederzeit hinzubuchen und Ihr CMS Stück für Stück erweitern. Dazu gehören etwa:

  • Module für einen nachträglich Web-Shop
  • Add-Ons von kostenpflichtigen Design-Vorlagen
  • Plug-Ins für Fotogalerien

CMS-Funktionen: Welche gibt es?

Was können Sie konkret mit einem Content-Management-System machen? Sie verwalten Ihre Website und erstellen zielgruppengerechte Inhalte. Das Einfügen der Inhalte ist durch die dank der übersichtlichen Benutzeroberfläche ganz einfach. Programmierkenntnisse sind nicht nötig.

Die wichtigsten CMS-Funktionen im Überblick:

  • Integrierte Mediendatenbank, in der alle Bilder der Website verwaltet werden können
  • Vorschaufunktion: Bevor Inhalte online gestellt werden, können diese in einer Liveansicht geprüft werden
  • Responsive Design: Ihre Website ist auf unterschiedlichen Endgeräten lesbar, unabhängig davon, ob es sich um einen PC, einen Laptop oder ein Smartphone handelt
  • Mehrsprachigkeit: Auswahl weiterer Sprachen, wenn Sie z. B. auch englischsprachige Kunden haben
  • Anpassung der Währung und Preise
  • Automatisierte Prozesse bei der Erstellung des Veröffentlichungsdatums eines Blogbeitrags
  • Barrierefreie Darstellung des Contents

Info

Wie kann CMS für die Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden?

Für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) müssen die Inhalte Ihrer Website suchmschinen- und nutzerfreundlich sein. Für ein hohes Ranking in der Suchmaschine benötigen Sie vor allem hochwertigen Content, der Ihre Zielgruppe anspricht. Dies gelingt Ihnen mit einem Content-Management-System, das HTML Zeichen wie Meta Title und Description unterstützt. So können Suchmaschinen wie Google Ihre Inhalte erkennen. Außerdem gibt es zusätzliche SEO-Plugins, wie z. B. Keywordvorschläge oder Analysefunktionen.

Welche Unterschiede gibt es bei Content-Management-Systemen?

Grundsätzlich können Content-Management-Systeme in mehrere Arten unterteilt werden. Wir stellen Ihnen die geläufigsten vor.

Open-Source-Systeme

Bei den meisten Content-Management-Systemen handelt es sich um Open-Source-Software. Deren Vorteil ist, dass sie kostenlos sind. Allerdings müssen Sie für den gewerblichen Einsatz zusätzliche Kosten einkalkulieren, die möglicherweise anfallen. Dazu zählen etwa kostenpflichtige Plug-Ins oder Mitarbeiterschulungen für die Nutzung des CMS. Der Aufwand und die Kosten lohnen sich für Websites, die häufig aktualisiert werden müssen. Der Grund: Einmal eingerichtet, sind die Bearbeitung und Pflege mit einem CMS schnell, flexibel und einfach.

Web-Content-Management-Systeme

WCMS meint das klassische CMS. Hier geht es ausschließlich um die Erstellung und das Betreiben der Website, wie in diesem Beitrag thematisiert. Der Zusatz „Web“ spezifiziert diese Zugehörigkeit genauer, um Verwirrungen zu vermeiden.

ECM-Systeme

Bei Enterprise-Content-Management-Systemen geht es um alle Abläufe und Projekte innerhalb eines Unternehmens. Das System ist für den gesamten Content, also den Inhalt zuständig. ECM-Systeme sind nicht nur auf die Website eingeschränkt, sondern beziehen sich auch auf die Verwaltung, die Archivierung etc.

Shopsysteme

Hierbei handelt es sich um CMS, die vollständig auf E-Commerce ausgerichtet sind. Sie können damit also Ihren Onlineshop erstellen.

Homepage-Baukästen

Hierbei handelt es sich um Systeme, für die Sie keine Software installieren müssen. Sie arbeiten direkt im Webbrowser. Daher ist die Bearbeitung deutlicher einfacher. Doch für komplexe Firmenwebsites sind diese eher weniger geeignet, da die Funktionen eingeschränkt sind.

Dokumentenmanagement-Systeme

Der Name Dokumentenmanagement-System (DMS) verweist bereits auf die Verwendung des Content-Management-Systems: Es speichert und organisiert Ihre digitalen Dokumente und hat nichts mit Ihrer Website zu tun.

Welche Content-Management-Systeme gibt es auf dem Markt?

Der bekannteste CMS-Anbieter in Deutschland ist WordPress, doch kann die Liste der Content-Management-Systeme kontinuierlich ergänzt werden. Hier einige Beispiele:

  • WordPress
  • Joomla
  • TYPO3
  • Webflow
  • Wix
  • Shopify
  • Contao
  • Drupal

CMS ist im Grunde ein System zum Betreiben einer Website. Doch im direkten Vergleich zeigen sich kleine Unterschiede. Diese betreffen vor allem die Bedienbarkeit. TYPO3 beispielsweise erfordert deutlich mehr Programmierkenntnisse als WordPress, da die Funktionen komplexer und vielseitiger sind.

Wix oder Jimdo gehören zwar zu den Content-Management-Systemen, gelten aber unter Entwicklern eher als Homepage-Baukästen. Das bedeutet, dass die Handhabung um ein Vielfaches einfacher ist. Doch der Funktionsumfang ist den Anforderungen einer Firmenwebsite häufig nicht gewachsen.

Welches CMS ist das richtige für Sie?

Möchten Sie Ihre Unternehmens-Website mit einem Content-Management-System erstellen und fragen sich, welches CMS sich am besten eignet? Dann stellen Sie sich vor der Auswahl bzw. Installation diese Fragen:

  • Kapazität: Habe ich genug Kenntnisse, Zeit oder Mitarbeitende, um ein CMS für die Erstellung meiner Website zu nutzen?
  • Umfang: Wie umfangreich soll meine Website sein? Reichen 1-3 Seiten oder sind mehr Unterseiten nötig? Wie oft müssen die Inhalte aktualisiert oder erweitert werden?
  • Funktionen: Welche CMS-Funktionen benötige ich auf jeden Fall, um meine Website nach meinen Vorstellungen umsetzen zu können?
  • Preis: Genügt mir für meine Idee eine kostenfreie Variante oder muss ich Geld für zusätzliche Funktionen oder Module in die Hand nehmen?
  • Design: Möchte ich meine Website individuell gestalten oder eine der angebotenen Templates nutzen?
  • Unterstützung: Gibt es Tutorials oder einen Kunden-Service (CMS-Consulting), die ich bei möglichen Fragen nutzen kann?

Ihre Antworten liefern Ihnen eine hilfreiche Entscheidungsgrundlage. Wenn Sie zu dem Schluss kommen, dass Sie ein Web-CMS benötigen, dann schauen Sie sich die verschiedenen Anbieter an und prüfen Sie, welcher Ihren Anforderungen am besten gerecht wird.