Jeder Zweite macht Steuererklärung online

Cloudlösungen gefragt; Benutzerfreundlichkeit und Automatisierung sind Treiber

Kein Frust mehr bei der Steuererklärung dank Automatisierung.

14.12.2017

Freiburg. Der Online-Trend in der Steuererklärung geht weiter: Jeder zweite Lexware-Kunde macht seine Steuererklärung mittlerweile mit der Online-Lösung smartsteuer. Trotz dieses Wachstumsschubs bleibt das Desktopgeschäft von Lexware stabil.

Die digitale Transformation verändert schon jetzt, wie Menschen leben, arbeiten, kommunizieren und konsumieren. Und nun auch, wie sie ihre Steuererklärung machen. Der Markt für Steuererklärungen wächst und wird durch Cloudlösungen wie smartsteuer befeuert. Moderne, nutzerfreundliche Tools und datengetriebene Features erleichtern das früher so hochkomplexe Thema, für das man sich mit externer Hilfe und mit altertümlichen Mitteln helfen musste. Heute geht der Trend in Richtung Automatisierung. Belege und Lohnsteuerbescheinigungen werden vom Finanzamt oder aus dem Buchhaltungsprogramm importiert statt manuell eingegeben. Der Steuerbot reicht die Fristverlängerung selbst beim Finanzamt ein. Und der smart-steuer-Skill über die Amazon-Alexa-App hilft dabei, wichtige Steuerfragen zu beantworten und Steuertipps geltend zu machen. Für einfache Steuerfälle geht das auch mobil: Bereits jeder fünfte smartsteuer-Kunde ist auf dem Smartphone unterwegs.

Langweilig war gestern: Benutzerfreundlichkeit immer wichtiger

smartsteuer holt die Steuererklärung ins digitale Zeitalter und greift mit seinen Features einen wichtigen Trend auf: Denn die Benutzerfreundlichkeit spielt bei der Steuererklärung eine immer stärkere Rolle. 19 Prozent der smartsteuer-Nutzer ha-ben ihre Steuererklärung zuvor über das ELSTER-Formular beim Finanzamt eingereicht, mit all den Tücken staatlicher Softwareangebote und natürlich ohne Steuerspartipps. Heute funktioniert das Einreichen der Dokumente bei smartsteuer mit einem Klick und die Steuererklärung wird via ELSTER-Schnittstelle automatisch ans Finanzamt gesendet. Und selbst die Fristverlängerung muss heute nicht mehr selbst beantragt werden. Der smartsteuer-Steuerbot reicht diese beim Finanzamt ein. Sol-che Features wirken sich deutlich auf die Kundenbewertung von smartsteuer aus: 98 Prozent der Kunden sind mit der Online-Lösung zufrieden. Und das schlägt sich auch in der Weiterempfehlungsrate nieder: 18 Prozent der Neukunden nutzen smartsteuer aufgrund einer Empfehlung eines Freundes oder Bekannten.

TAXMAN und QuickSteuer: Desktop-Software weiterhin erfolgreich

Trotz des Online-Booms blieb das Desktopgeschäft von Lexware stabil. Die Software-Produkte TAXMAN und QuickSteuer sind weiterhin gefragt und bieten 2018 einige benutzerfreundliche Neuerungen. So lassen sich die Lohnsteuerbescheinigungen noch leichter erfassen, allgemeine Angaben und Beträge werden getrennt abgefragt und es gibt nun die Möglichkeit, mehr als einen Versorgungsbezug pro Lohnsteuerbescheinigung zu erfassen. Außerdem werden Fragen zur Abgeltungssteuer sowie Sonderausgaben und Kranken- und Pflegeversicherungen übersichtlich auf einer Seite dargestellt. Komplett optimiert wurde die Abfrage der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, die sich nun noch detaillierter berechnen und aufstellen lassen.

Beide Steuerprogramme gibt es wie gewohnt in verschiedenen Ausführungen. Die TAXMAN-Lösung ist als Standard-Variante und in den drei Versionen für Rentner, Selbstständige oder Vermieter erhältlich. Neben der Standard-Fassung von QuickSteuer können Gewerbetreibende und Selbstständige mit der QuickSteuer Deluxe-Variante bei ihrer Steuererklärung vom Lexware Know-How profitieren.

Weiterempfehlen