Google Shopping einrichten für Ihr Unternehmen

Google Shopping hat sich als wichtiger Absatzkanal im E-Commerce etabliert. Wenn Sie einen Online-Shop betreiben, ist dies eine interessante Plattform, um Ihre Produkte zu präsentieren und mehr Besucher auf Ihren Shop zu leiten. Im folgenden Artikel erklären wir Ihnen, was Google Shopping genau ist, wie Sie es einrichten und welche Kosten dafür entstehen.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Laptop auf einem Schreibtisch
© Caio - pexels.com

Was ist Google Shopping?

Google Shopping ist ein Online Marketing-Kanal, mit dem Sie als Händler Ihre Produkte direkt über die Suchmaschine anbieten bzw. bewerben können. Diese werden in einer von Google generierten Produktbox dargestellt und enthalten Attribute, die Sie über Ihren Shop bzw. Ihr Merchant Center (Tool von Google) bereitstellen, wenn Sie Google Shopping einrichten. Es sind also keine Textanzeigen bzw. Produktbeschreibungen wie die, die Sie über Google Ads (früher: Google Adwords) erstellen. Es handelt sich stattdessen um Produktansichten, die bei einem Suchergebnis ganz oben oder auf der rechten Seite ausgespielt werden. Google Shopping-Kampagnen funktionieren sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich.

Ihre Google Shopping Ad (Anzeige) besteht aus:

  • Produktbild
  • Preis
  • Shopnamen
  • Versandbedingungen Ihres Onlineshops.

Ein weiterer Unterschied zu Google Ads ist, dass Google Ihre Shopping Anzeigen nicht nach Keywords ausspielt. Die Suchmaschine bezieht sich auf Produktdaten, die Sie bereitstellen, und zeigt die Anzeigen dann bei passenden Suchanfragen an. Abgerechnet wird Google Shopping nach dem sogenannten CPC: Cost per Click. Weitere Gebühren entstehen nicht.

Tipp

Kostenlose Google Shopping-Einträge

Sie können Ihre Produkte auch über kostenlose Google Shopping-Einträge in den Suchergebnissen anzeigen lassen. Wie das geht, lesen Sie direkt im Google Support.

Anleitung: So richten Sie Google Shopping ein

Um Google Shopping Kampagnen ausspielen zu können, brauchen Sie ein entsprechendes Setup. In erster Linie einen Google Account sowie einen Onlineshop.

Anschließend können Sie Ihr Google Shopping in wenigen Schritten einrichten:

  1. Richten Sie sich ein Google Ads Konto ein, um Ihre Anzeigen einzustellen.
  2. Richten Sie sich ein Google Merchant Center-Konto ein, um diese Anzeigen zu verwalten. Bei der Registrierung geben Sie alle Daten zu Ihrem Unternehmen und Ihrem Online-Shop an. Wichtig: Achten Sie darauf, dass Ihr Shop alle Google-Richtlinien erfüllt.
  3. Verknüpfen Sie diese beiden Konten nun miteinander.
  4. Richten Sie sich ein Conversion Tracking für Ihr Google Ads Konto ein. So können Sie später alle Aktivitäten messen.
  5. Nun können Sie einen sogenannten Google Shopping Feed mit Ihren Produktdaten erstellen. Sie haben mehrere Optionen, wie Sie die Daten ins Merchant Center hochladen, z. B. über Produkt-Tabellen oder Dateien.

Um eine Kampagne bzw. eine Google Shopping Anzeige zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Erstellen Sie eine Google Shopping-Kampagne in Google Ads. Wählen Sie zwischen Standard- (ohne Conversion Tracking) und Smarte-Shopping-Kampagne (mit Conversion Tracking).
  2. Legen Sie fest, welche Produkte in Ihrem Google Shopping Feed erscheinen sollen bzw. welche Sie bewerben möchten.
  3. Legen Sie generelle Angaben für Ihre Anzeige fest: Gebotstyp, Budget und Land, in dem die Google Shopping Ad ausgespielt werden soll.
  4. Legen Sie den Anzeigentyp fest. Sie können entscheiden, ob Sie einzelne Produkte (Produkt-Shopping-Anzeigen) oder Produktgruppen (Showcase-Shopping-Anzeigen) ausspielen möchten.
  5. Achten Sie immer darauf, dass die betreffenden Produktseiten, zu denen die Google Shopping Ads führen sollen, immer erreichbar sind. Ansonsten können Ihre Produkte in den Listen nicht erscheinen und Google Shopping zeigt dann nichts an.

Info

Nutzen Sie die Schnittstelle zum Merchant Center!

Überprüfen Sie, ob Ihr Shopsystem eine Schnittstelle besitzt, über die Sie die Daten automatisch ins Merchant Center laden können. Dann ist die Einrichtung Ihrer Google Shopping-Kampagne noch einfacher bzw. schneller.

Ihre Google Shopping-Kampagnen können Sie auch über sogenannte CSS (Comparison Shopping Service) schalten. Das sind Preisvergleichsportale verschiedener Anbieter, die Sie hierbei unterstützen.

Funktionen und Vorteile von Google Shopping

Google Shopping-Kampagnen sind eine gute Werbemöglichkeit für Ihren Onlineshop. Denn potentielle Käufer finden Sie so noch schneller.

Diese Funktionen und Vorteile stehen im Vordergrund:

Funktionen:

  • Direkte Produktplatzierung
  • Verkäufe über die Google Suchergebnisse
  • Trackingmöglichkeit

Vorteile:

  • Das Merchant Center ist leicht zu bedienen und Artikel können Sie ohne großen Aufwand aktualisieren.
  • Die Kaufabsicht der Nutzer ist höher, da diese konkret nach Ihrem Produkt gesucht haben. Dadurch ist auch die Conversion in Ihrem Shop höher.
  • Durch die auffällige Anzeige mit Produktbild steigern Sie die Anzahl der Besucher in Ihrem Onlineshop.
  • Sie können steuern, welche Kampagnen oder Artikel im Fokus stehen bzw. priorisiert ausgespielt werden.
  • Sie können das Budget kontrollieren, das Sie für Ihre Google-Werbung ausgeben möchten, indem Sie den CPC limitieren.
  • Sie können durch das Tracking herausfinden, ob Ihr Produkt interessant für den Markt ist, und die gewonnenen Daten für interne Analysen nutzen.
  • Google Shopping ist in vielen Ländern nutzbar, so dass Sie auch verschiedene Absatzländer für diese Werbemöglichkeit bespielen können. Eine aktuelle Liste der Googe Shopping-Länder finden Sie bei Google direkt.

So optimieren Sie Ihre Google Shopping-Kampagnen

Ob Shopware, Shopify, WooCommerce oder ein anders System – Sie können Google Shopping-Kampagnen erstellen, egal mit welchem Shopsystem Sie Ihren Onlineshop aufgebaut haben. Oft bieten die Systeme schon integrierte Funktionen für SEO und SEA. Darüber hinaus können Sie zusätzliche Funktionen durch Plugins installieren und so die Optimierung Ihrer Webseite bzw. Ihres Onlineshops sowie Ihre Google Shopping-Kampagnen ganz einfach selbst steuern.

Darüber hinaus gibt es ein paar einfache Tipps, mit denen Sie Ihre Google Shopping-Kampagnen optimieren und Kosten sparen können:

  • Achten Sie auf eine gute Strukturierung Ihrer Anzeigen, teilen Sie Ihre Produkte in Google Shopping-Kategorien auf.
  • Sortieren Sie Produkte ohne oder mit schlechter Conversion bzw. Umsatz aus.
  • Legen Sie ggf. Uhrzeiten fest, zu denen Sie Ihre Anzeige ausspielen möchten.
  • Legen Sie negative Keywords für Ihre Google Shopping-Kampagne fest. Das sind Suchbegriffe, zu denen Ihre Anzeige nicht ausgespielt werden soll.

Achtung

Google Shopping-Kampagnen sind empfindlich!

Schon kleine Stellschrauben können eine große Wirkung auf die Leistung Ihrer Anzeige haben. Optimieren Sie also lieber in kleinen Schritten. Und behalten Sie die Einstellungen Ihrer Kampagnen im Blick. Vergleichen Sie die Performance, um festzustellen ob Ihre Änderungen zielführend waren.

Fazit

Fazit: Mehr Kunden durch Google Shopping

Mit unserem Guide können Sie Google Shopping für Ihr Unternehmen ganz einfach einrichten und Ihre Produkte über Google verkaufen. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte und Informationen zum Start an die Hand gegeben. Sollten Sie sich dennoch unsicher sein oder Fragen zu einer passenden Strategie haben, empfehlen wir Ihnen sich zusätzlich von einer Google Shopping-Agentur beraten zu lassen.