Tipps und Tricks für digitale Nomaden: Den Traum vom ortsunabhängigen Arbeiten leben

Sommer, Sonne, Strand – und das jeden Tag? Was die meisten Arbeitnehmer nur im Urlaub erleben, ist für viele Digitalnomaden Alltag und der Inbegriff von Freiheit. Das Image der achtstündigen Bürojobs verstaubt allmählich, während die digitale Transformation in vielen Unternehmen voranschreitet, immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten und ihren Arbeitsplatz sogar ins Ausland verlegen. Wenn auch Sie das digitale Nomadentum als Option sehen, haben wir einige Tipps für den Traum vom ortsunabhängigen Arbeiten.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Frau mit Laptop und Smartphone am Strand
© Daria Mamont - Unsplash.com

Das Leben eines Digital Nomads: Das sind die Vor- und Nachteile

Sie werden immer häufiger von Fernweh gepackt und spielen mit dem Gedanken, sich bei den weltweit rund fünf Millionen Nomaden einzureihen? Werfen Sie vorher einen Blick auf die Vor- und Nachteile des Lebensstils des „New Work“.

Vorteile von digitalen Nomaden

  • Flexibles und ortsunabhängiges Arbeiten: Digital Nomads können dort arbeiten, wo andere Urlaub machen. Gerade für Freelancer, die meist nur einen Laptop und eine gute Internetverbindung brauchen, ist es daher oft irrelevant, wo sie sich befinden. Aber auch Beschäftigte im Angestelltenverhältnis lockt das ortsunabhängige Arbeiten. Häufig benötigen Büroangestellte für ihre Arbeit nichts weiter als einen Laptop.
  • Hohe Selbstbestimmung: Im Falle von Freelancern entscheiden diese selbst, für wen sie arbeiten und welche Aufträge sie annehmen. Dafür gibt es auch zahlreiche Portale für Freelancer-Jobs: Für die dort gelisteten Projekte ist keine ausführliche Bewerbung notwendig – ein kurzer Infotext mit Referenzen reicht meist aus.
  • Keine regulären Arbeitszeiten: Digitale Nomaden haben kein Büro, ihr Arbeitsplatz ist dort, wo sich ihr Laptop befindet. Daher spielen die klassischen Arbeitszeiten zwischen 9 und 17 Uhr und der zeitraubende Straßenverkehr keine Rolle.
  • Wenig Alltagstrott: Auch digitale Nomaden haben Deadlines und Absprachen. Ihren Alltag können sie aber durch das zeit- und ortsunabhängige Arbeiten sowie die Auftragsvielfalt nach ihren Wünschen gestalten. Da jeder Tag theoretisch anders verlaufen könnte, minimiert das den Alltagstrott.
  • Geringes Bedürfnis nach materiellen Dingen: Das Bedürfnis nach materiellen Dingen variiert je nach Person. Bei digitalen Nomaden, die aufgrund ihres Freiheitsdrangs an verschiedenen Orten leben, ist das aber meist geringer. Oft bringt ihnen das Reisen und Kennenlernen verschiedener Kulturen Zufriedenheit.

Nachteile von digitalen Nomaden

  • Ungeregeltes Einkommen: Im Gegensatz zu digitalen Nomaden in einer Anstellung können Freelancer und Solo-Selbstständige können sich nicht auf ein bestimmtes Einkommen verlassen. Je nach Auftragslage und Honorarhöhe kann ihr Verdienst überdurchschnittlich gut sein. Gleichzeitig kümmern sie sich aber um ihre Projekte selbst und sind nicht durch eine Feststellung abgesichert.
  • Internetzugang immer erforderlich: Auswanderer mit wechselndem Aufenthaltsort müssen auf eine gute Internetverbindung achten. In einigen Ländern oder Regionen kann der Internetzugang begrenzt oder eine schnelle Internetgeschwindigkeit nicht gegeben sein.
  • Jeder Ort wird zur Arbeitsumgebung: Verbinden Sie paradiesische Urlaubsorte mit Stress und To-dos, kann die anfängliche Euphorie schwinden. Homeoffice im Allgemeinen ist durch die fehlende räumliche Trennung von Arbeit und Freizeit oft anstrengend.

Info

Welche Jobs haben digitale Nomaden?

Digitale Nomaden haben verschiedenste Jobs: Von Grafikdesignern, Softwareentwicklern und Webdesignern bis hin zu Influencern, SEO-Beratern und weiteren Spezialisierungen im Marketing sind den Berufen keine Grenzen gesetzt.

Ortsunabhängiges Arbeiten effizient organisieren: Darauf müssen digitale Nomaden achten

Haben Sie sich dazu entschieden, digitaler Nomade zu werden, gibt es einige Punkte, die Sie bei der Organisation beachten sollten:

Flexibel bleiben

Als digitaler Nomade müssen Sie sich schnell an neue Gegebenheiten und Umgebungen gewöhnen können: Je nach Zeitzone kann es vorkommen, dass Sie beispielsweise Ihre Arbeitszeiten für Online-Termine mit Kunden anpassen müssen.

Disziplin üben

Begrüßt Sie jeden Morgen Sonnenschein und azurblaues Wasser, ist die Ablenkungsgefahr groß. Digitale Nomaden sind aber nicht im Urlaub: Daher braucht es klare Zielsetzungen und eine gute Tagesorganisation.

Kommunikationsfähigkeit ausbauen

Sitzen Sie in einem Coworking-Space in Portugal, in der die Kaffeemaschine defekt ist, sollten Sie das kommunizieren können. Auch wenn in vielen Ländern Englisch gesprochen wird, dürfen Sie nicht davon ausgehen, dass das überall der Fall ist. Erkundigen Sie sich vorab über die Sprachsituation und versuchen Sie grundlegende Sprachkenntnisse für das jeweilige Land zu erlernen.

Up to date bleiben

Böse Überraschungen können Sie vermeiden, indem Sie die aktuellsten Einreise- und Visabestimmungen kennen und alle relevanten Versicherungen wie Ihre Auslandskrankenversicherung im Blick behalten. Informieren Sie sich frühzeitig darüber, ob Internetzugang in Ihrer Unterkunft verfügbar ist und welche weiteren Reiseversicherungen oder Vorkehrungen für den Notfall notwendig sind.

Auf die Ausstattung achten

Auch wenn Sie als Digital Nomad nur einen Laptop brauchen, sollte er sich in einem technisch einwandfreien Zustand befinden. Schließlich wollen Sie Ihren Arbeitsprozess nicht verlangsamen. Erkundigen Sie sich außerdem darüber, ob Sie spezielle Stromadapter in dem jeweiligen Land benötigen.

Buchhaltung und Steuer: Diese Regeln gelten für digitale Nomaden

Auch als digitaler Nomade gelten für Sie weiterhin die Buchführungspflichten, beispielsweise für Rechnungsein- und -ausgänge oder Käufe. Möchten Sie im Ausland arbeiten, sollten Sie auf eine digitale Buchhaltung setzen. Dafür benötigen Sie unter anderem folgende Unterlagen:

  • Kontoauszüge
  • Rechnungseingänge
  • Rechnungsausgänge
  • Schriftverkehr mit Kunden oder Verträge
  • Kassenbons und Belege

Steuerrecht für Digitale Nomaden

Digitale Nomaden sind in Deutschland steuerpflichtig, wenn sie hier ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort haben. Arbeiten Sie ortsunabhängig im Ausland, sind Sie beschränkt steuerpflichtig, sofern Sie Ihr Einkommen mit deutschen Kunden erwirtschaften. Beschränkt steuerpflichtig bedeutet, dass Sie hier lediglich Ihre Einkünfte aus Deutschland versteuern müssen.

Vergessen Sie außerdem nicht, dass Ihre Umsatzsteuerpflicht bestehen bleibt und Sie Ihre Umsatzsteuervoranmeldungen pünktlich abgeben müssen. Auch das Finanzamt erwartet weiterhin jährlich Ihre Steuererklärung. Setzen Sie sich am besten eine frühzeitige Erinnerung, wenn Ihre Reise länger als ein Jahr gehen soll oder Sie dauerhaft unterwegs sein werden.