Studie: Deutschland verfügt über enormes Gründerpotenzial /fileadmin/_processed_/7/a/csm_Gruenderpotenzial_7f6f3b7bb3.jpg 2016-04-20 Lexware

Studie: Deutschland verfügt über enormes Gründerpotenzial

Drei junge Gründer, dass Gründerpotenzial ist laut Studie in Deutschland hoch
Von Lexware-Redaktion
Aktualisiert am: 20.04.2016

56 Prozent der Deutschen haben ein positives Bild von Selbstständigkeit und 24 Prozent der nicht selbstständigen Deutschen können sich vorstellen, unternehmerisch tätig zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Direktvertriebsunternehmen Amway in Auftrag gegebene repräsentative Studie, bei der 12.510 Männer und Frauen in 11 europäischen Ländern befragt wurden.

Für jeden vierten Deutschen ist Selbstständigkeit eine berufliche Alternative

Das Gründungspotenzial ist in Deutschland somit um ein Vielfaches höher als die tatsächliche Zahl der Selbstständigen. "In Deutschland fehlt es an Gründern", folgert Andy Goldstein, Geschäftsführer des Entrepreneurship Centers der Ludwig-Maximilians-Universität München, das die veröffentlichte Studie als wissenschaftlicher Partner begleitet hat. "Dabei gibt es ein enormes Gründerpotenzial; es muss nur besser ausgeschöpft werden", so Goldstein weiter.

Abb. 1: Grafik zur Studie Zukunft Selbstständigkeit (Quelle: Amway GmbH)

Sehr gefragt: Solo-Selbstständigkeit ohne Angestellte

Das europaweit tätige Direktvertriebsunternehmen Amway hatte die Einstellung zur Selbstständigkeit in 11 europäischen Ländern untersucht. Am ehesten können sich die Befragten eine Unternehmensgründung ohne Angestellte vorstellen. "60 Prozent der Deutschen sprechen sich für eine Solo-Selbstständigkeit aus. Damit steht Deutschland an dritter Stelle im europäischen Vergleich", so Michael Meißner, Vice President Corporate Affairs Europe der Amway GmbH.

Solo-Selbstständigkeit und Selbstständigkeit im Nebenerwerb sind die gefragtesten Formen der Selbstständigkeit in den untersuchten europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Türkei, Ukraine). In Deutschland sprechen sich jeweils 2 Drittel der Befragten dafür aus. "Je geringer die Einstiegshürden, desto attraktiver ist eine Unternehmensgründung", erklärt Michael Meißner und fordert weiter: "Selbständigkeit muss daher vor allem eines sein: Einfach umzusetzen".

Den Deutschen mangelt es nicht an Ideen, sondern an Geld und Mut

Als Hürden für eine selbstständige Tätigkeit nennen die Deutschen:

  • Fehlendes Startkapital (71 Prozent),
  • Angst vor dem Scheitern (58 Prozent),
  • fehlende wirtschaftliche Kenntnisse (52 Prozent)
  • und eine fehlende Geschäftsidee  (37 Prozent).

Hauptanreize für eine Selbstständigkeit sind:

  • Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten (52 Prozent),
  • Unabhängigkeit (49 Prozent)
  • und Selbstverwirklichung (42 Prozent).

Die vorliegende Studie ist Teil der Initiative "Zukunft Selbstständigkeit". Weitere Informationen und Ergebnisse finden Sie hier.

Im Blickpunkt: LMU EC

„Empowering Entrepreneurs!“ – diese Vision verfolgt das Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU EC). Das LMU EC bildet die unternehmerischen Führungskräfte der Zukunft aus, unterstützt aktiv die Gründung erfolgreicher Unternehmungen und fördert eine Kultur des unternehmerischen Denkens und Handelns – an allen Fakultäten der Ludwig-Maximilians-Universität München und darüber hinaus.

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0 0 1 5