Webinare: So funktioniert interaktive Kommunikation wirklich für Ihr Unternehmen

Webinare gehören mittlerweile zu den effizientesten und wirkungsvollsten Strategien digitaler Kommunikation. Entstanden ist der Begriff aus den Wörtern „Web“ und „Seminar“. Als Synonym sprechen wir daher vom „Web Seminar“, geläufig sind außerdem: Online Seminare, Live-Webcasts oder Webinterviews.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Bedeutung von Webinaren in der aktuellen Zeit

Seit der Corona-Pandemie nimmt die Bedeutung von Webinaren noch mehr zu – und lässt ein großes Potential für Freiberufler, Kleinunternehmer und den Mittelstand entstehen. Egal ob Sie als Coach, Trainer oder in der Weiterbildung tätig sind, als Dienstleister oder Agentur beraten – mit Webinaren haben Sie die Möglichkeit, Ihren Kundestamm und Ihr Dienstleistungsangebot zu erweitern. Denn bei Webinaren ist es egal, wo Ihre Kunden sitzen – um die Ecke oder am anderen Ende der Welt.

Achtung

Wichtig zu wissen: Webinar ist ein geschützter Begriff!

Was viele nicht wissen: Der Begriff „Webinar“ ist beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke eingetragen und damit geschützt. Anbieter von Online Seminaren oder Online Meetings dürfen in ihren Veranstaltungstiteln also nicht den Begriff „Webinar“ nennen!

Webinar, Webkonferenz, Webpräsentation: Was sind die Unterschiede?

Webinare, bei denen Sie sich mit den Teilnehmern in einem virtuellen Raum treffen, kennzeichnen sich durch diese Merkmale:

  • Die Veranstaltung findet online statt: eine Internetverbindung und die jeweiligen Zugangsdaten genügen für die Teilnahme.
  • Für die Teilnahme verschicken bzw. erhalten Sie einen Einladungslink per E-Mail.
  • Als Veranstalter haben Sie die Möglichkeit, Materialien wie Medieninhalte, Präsentationsfolien, den eigenen Bildschirm usw. zu präsentieren und direkt mit den Teilnehmern zu sprechen.
  • Die Softwares bieten die Möglichkeit, dass sich die Teilnehmer mit der entsprechenden Freigabe auch während der Veranstaltung direkt zu Wort melden können.
  • Weitere Interaktionsmöglichkeiten von Web Seminaren – die wir auch unter den Bezeichnungen kennen – sind Chats, Umfragen und Datei-Freigaben bzw. -Downloads.

Neben Webinaren gibt es weitere Online-Veranstaltungen, die wir für Sie voneinander abgrenzen möchten:

Darstellung von Tabellen auf Desktop besser lesbar

Webinar
WebinarWebkonferenzWebpräsentation
Ein Webinar ist eine interaktive Veranstaltung und bietet Raum für Austausch.

Es findet meist in Echtzeit statt. Werden häufig aufgezeichnet, um sie dann immer wieder zur Verfügung stellen, z. B. für Online-Schulungen.
Hier geht es um den fachlichen Austausch der Teilnehmenden. Oft besteht die Webkonferenz aus mehreren Sessions mit verschiedenen Referenten oder Moderatoren.

Digitale Medien wie z. B. eine Mindmap werden eingesetzt.
Auch: Internet-Präsentation bezeichnet einen digitalen Präsentationstermin, bei dem Sie PowerPoint- oder PDF-Präsentationen zeigen.

Diese Form der Präsentation eignet, wenn Sie Ihr Unternehmen, ein Produkt oder ein Projekt vorstellen möchten.

Info

Was sind automatisierte Webinare?

Ein automatisiertes Webinar ist ein aufgezeichneter Video-Vortrag, den Sie immer wieder zu verschiedenen Terminen abspielen können. Dadurch, dass Sie Termine anbieten, zu denen sich die Interessierten anmelden müssen, bekommt der Video-Vortrag einen exklusiveren Charakter:  Die Teilnehmer nehmen sich bewusst die Zeit für Ihre Präsentation und sind aufmerksamer, da sie das Video nur einmal sehen können. Der Vorteil auf Anbieterseite ist die Zeit- und damit die Kostenersparnis. Der Vortrag wird nur einmal aufgenommen werden und kann beliebig oft angeboten werden."

Webinare und ihre Vorteile

Web Seminare haben im Vergleich zu Präsenzseminaren einige Vorteile, zum Beispiel:

  • standortunabhängige Durchführung
  • geringere Nebenkosten für Anreise, Verpflegung etc.
  • geringerer Planungsaufwand für Webinar-Anbieter
  • höhere Teilnahmebereitschaft, da Zeit- und Kostenaufwand geringer
  • Aufzeichnungsmöglichkeit von Webinaren für Wiederverwertbarkeit
  • höhere Lernerfolge durch kurze Webinardauer

Für Sie als Unternehmer sind vor allem die Kosten- und Zeitersparnisse interessant. Wenn Sie Webinare als neue Dienstleistung oder als Marketing-Maßnahme zur Neukundengewinnung etablieren möchten, können Sie diese relativ einfach und kostengünstig testen. Und dann richtig durchstarten, wenn Sie damit bei Ihren alten und neuen Kunden Erfolg haben.

Info

Online Seminare – eine Win-Win-Situation

Umgekehrt profitieren Sie natürlich auch von der digitalen Kommunikation: Für Unternehmer gibt es inzwischen zahlreiche Online Weiterbildungen, die kostengünstiger sind und flexibler in Ihren Berufsalltag passen als vergleichbare Präsenzangebote. Ein solches Beispiel ist die Lexware Akademie, die unternehmerisches Fachwissen von Buchhaltung über Mitarbeiter bis hin zu Marketing und Vertrieb bietet.

Nägel mit Köpfen: Wie halte ich ein Webinar?

Nach dieser Einführung verraten wir Ihnen, wie Sie Webinare in Ihrem Unternehmen zum eigenen Vorteil nutzen können.

Sind Webinare für meine Branche relevant?

Ob ein Webinar das richtige Format für Sie ist, hängt davon ab, was Sie vermitteln möchten. In manchen Fällen eignen sich andere Formate, wie Webpräsentationen oder Webkonferenzen besser.

Wenn Sie nun also als Softwareverkäufer ein neues Produkt auf den Markt bringen, oder als Kosmetiker ein neues Treatment anbieten, können Sie dies Ihren Kunden in Form einer Webpräsentation nahebringen.

Wenn Sie Produkte führen oder Sie Themen umtreiben, die immer wieder Diskussionsbedarf wecken, könnte es sich lohnen, eine Webkonferenz durchzuführen und in den direkten Austausch mit Ihren Kunden zu gehen.

Webinare werden dann spannend, wenn Sie mit Ihren Kunden in Interaktion gehen möchten. Hierbei muss es sich nicht zwangsläufig um ein Anleitendes Webinar handeln, bei dem Sie Ihren Kunden etwas beibringen. Interaktivität können Sie auch durch das Einbringen von Rückfragen, Umfragen oder Rezensionen erlangen. Werden Sie kreativ! Möchten Sie Ihren Kunden ein Tool vorstellen und Sie damit vertraut machen? Nutzen Sie ein Webinar!

Beispiele für anleitende Webinare

  • Zeigen Sie Ihren Kunden die Basics ihres Handwerks: Das können bei Hairstylisten einfache Alltagsfrisuren zum Mitmachen oder Nachmachen sein, bei Schneidern Grundlagen von Stickdesigns usw.
  • Wenn Sie ein neues Produkt auf den Markt gebracht haben, können Sie ein Webinar veranstalten, um bestimmte Funktionen zu demonstrieren und Ihren Kunden anbieten, direkt mitzumachen. So erhöhen Sie die Affinität Ihrer Kunden für das Produkt und können erste Fragen bereits klären.

Beispiele für weitere interaktive Webinare:

  • Bringen Sie Umfragen mit ein: Wenn Sie aktuell ein Thema im Rahmen Ihres Unternehmens sehr beschäftigt und Sie die Meinung Ihrer Kunden interessiert, können Sie dieses Thema in einem Webinar behandeln und die Kundenmeinung über eine Umfrage ermitteln – eine Win-Win-Situation!
  • Fordern Sie Ihr Publikum heraus: Geben Sie Ihnen Kleine Aufgaben, um zu prüfen, ob das Vermittelte auch angekommen ist.
  • Nutzen Sie Rezensionen: Bitten Sie Ihr Publikum vor oder nach dem Webinar darum, ihre eigene Arbeit einzureichen und lassen Sie die anderen Teilnehmer Feedback geben. Sind Sie beispielsweise Dekorateur, können Sie Ihre Teilnehmer darum bitten ein Bild von ihrer Frühlings-, Sommer-, Herbst- oder Winterdeko einzureichen. Führen Sie eine Boutique? Stellen Sie im Rahmen des Webinars einen Trend vor und lassen Sie die Teilnehmer ein Moodboard mit ihren Ideen erstellen. Wenn Sie die Rezensionen vorab einholen, können Sie diese direkt im Webinar diskutieren. Wenn Sie die Aufgabe am Ende des Webinars stellen, bietet sich ein Follow-up Webinar für die Diskussion der Ergebnisse an.

Tipp

Seien Sie kreativ

Ein Webinar kann also auch für Ihre Branche relevant sein. Alles, was sie tun müssen, ist kreativ zu werden!

Wie finde ich ein relevantes Thema?

Um ein relevantes Thema zu finden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Hier sind ein paar Inspirationen:

Sprechen Sie mit Ihren Kunden!

Sind Sie in täglichem Kontakt mit Ihren Kunden? Egal ob persönlich oder telefonisch, versuchen Sie Ihre Kunden in ein Gespräch zu verwickeln, um ihre Bedürfnisse und Wünsche in Bezug auf Ihre Dienstleitung herauszufinden. Attraktiver Side-Effekt: Es stärkt garantiert auch die Kundenbeziehungen!

Führen Sie Umfragen durch!

Egal ob persönlich, telefonisch, per Mail, über die eigene Website oder andere Social-Media-Kanäle. So können Sie noch eindeutiger herausfinden, wo der Schuh drückt.

Befassen Sie sich mit Kundenfeedback!

Auch hier kann es sich um persönliches Feedback vor Ort im Laden oder Feedback auf verschiedenen Plattformen handeln. Sammeln Sie all das zusammen und werten Sie es aus. Ein Webinarthema wird sich bestimmt herauskristallisieren.

Setzen Sie sich mit häufig gestellten Fragen auseinander!

Das sind die „golden Nuggets“ bei der Ideenfindung für ein Webinar. Hier finden Sie heraus, womit Kunden häufig Schwierigkeiten haben und wo Aufklärungsbedarf besteht.

Stellen Sie Produktneuentwicklungen vor!

Wenn Sie neue Produkte o.ä. auf den Markt bringen, bietet das immer eine gute Grundlage für ein Webinar. Kunden werden so direkt abgeholt und müssen sich nicht selbst in das neue Produkt reinfuchsen. Ihre Kunden werden es Ihnen danken und die Verkaufszahlen vermutlich auch.

Machen Sie Top-Traffic Seiten ausfindig!

Nutzen Sie, wenn vorhanden, ein Analyse Tool, um herauszufinden, welche Inhalte und Themen auf Ihrer Website am häufigsten diskutiert und geteilt werden. Hier schein ein Interessenschwerpunkt zu liegen.

Beobachten Sie den Wettbewerb!

Bieten Ihre Konkurrenten bereits Webinare an? Wenn ja, zu welchen Themen? Überlegen Sie sich wie sie das noch besser machen könnten.

Wie bewerbe ich ein Webinar?

Um ein Webinar zu bewerten, können Sie verschiedene Mittel und Plattformen nutzen:

  • Mundpropaganda: Sagen Sie es Ihren Kunden vor Ort und verteilen Sie Flyer.
  • E-Mail: Versenden Sie eine Infomail oder teasern Sie das Webinar in Ihrem Newsletter an.
  • Social-Media: Egal ob Instagram, Facebook oder LinkedIN – erstellen Sie Postings mit relevanten Infos zum Webinar.
  • Website: Werben Sie mit Teaser-Elementen auf Ihrer Website

Wer sollte ein Webinar leiten?

Als Geschäftsführer haben Sie bestimmt genug zu tun und können sich nicht noch um die Organisation und Ausführung eines Webinars kümmern.

Fragen Sie doch einfach in Ihrem Team nach, ob jemand Lust dazu hätte, sich mit dem Thema Webinar zu befassen und dieses zu übernehmen. Das kann eine Person sein, aber auch ein Team aus 2-3 Personen. Der Vorteil ist, dass Ihre Mitarbeitenden täglich mit Ihren Produkten in Berührung kommen und sich hervorragend damit auskennen. Das macht auch bei Ihren Kunden einen guten Eindruck, da sie sich sicher sein können, dass ein Experte die Leitung übernimmt.

Falls Sie Support-Mitarbeiter haben, eignen sich diese natürlich besonders gut, da sie sich täglich mit Kundenfragen beschäftigen und wissen, wo der Schuh drückt.

Wie häufig sollten Webinare stattfinden?

Das kommt ganz darauf an: Wenn Sie mehrere unzusammenhängende Themen in Ihren Webinaren behandeln wollen und nicht so viele Ressourcen haben, können Sie Ihre Webinare quartalsweise oder halbjährig abhalten. Wenn Sie ein sehr umfassendes Thema in Ihren Webinaren darlegen, bietet es sich an, eine Webinar-Reihe anzubieten, die aufeinander aufbaut. Da Webinare sehr zeitintensiv sind, sollten Sie sich gut überlegen, in welchen zeitlichen Abständen Sie diese anbieten. Mehrere Webinare die Woche sind wahrscheinlich nicht so gut geeignet. Hier gilt es: Sie kennen Ihre Zielgruppe am besten und können wahrscheinlich gut bewerten, in welchen zeitlichen Abständen ein Webinar sinn ergibt.

Wie kann ich von Webinaren profitieren?

Webinare bringen einige Vorteile mit sich. Die wichtigsten haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Kundenbindung

Ein zentraler Vorteil von Webinaren ist, dass sie optimal zur Kundenbindung geeignet sind. Thematisieren Sie Themen, die Ihre Kunden umtreiben, positionieren Sie sich als erster, vertrauensvoller Ansprechpartner – Ihre Kunden werden es Ihnen danken.

Markenpositionierung

Webinare sind in Ihrer Branche kein „gängiges“ Medium? Nutzen Sie das als Vorteil und heben Sie sich von Ihrer Konkurrenz ab! Sie zeigen so, dass Sie bereit für digitale Prozesse und neue Medien sind.

Zeit und Kosten

Dadurch das Webinare online stattfinden, sparen Sie Zeit und Kosten. Anfahrts- und Aufenthaltskosten entfallen, da Interessenten sich ganz einfach per Computer dazuschalten können. Der Online-Aspekt erhöht auch Ihre Reichweite, da sich Menschen von überall ganz einfach dazuschalten können.

Effektive Wissensvermittlung

Webinare sind das perfekte Medium, um wissen schnell, kompakt und effektiv zu vermitteln.

Kommunikation in Echtzeit möglich

Der Chat ermöglicht die Kommunikation in Echtzeit. Wenn der Referent die Fragen nicht selbst beantworten kann, ist es möglich einen Co-Referenten dafür zuständig zu machen. Außerdem können sich die Teilnehmer innerhalb des Chats gegenseitig unterstützen.

Kostenlose Marktforschung

Wie bereits erwähnt, können Sie in Ihre Webinare problemlos Umfragen einbauen. Das steigert nicht nur die Interaktivität sondern bietet Ihnen tiefere Einblicke in Ihre Zielgruppe, die Sie für Ihre Unternehmensentwicklung nutzen können.

Wie messe ich, ob meine Webinare gut ankommen?

Das Schlüsselwort bei der Messung der Akzeptanz von Webinaren sind Umfragen. Diese können Sie direkt am Anschluss ans Webinar ausfüllen lassen, indem Sie einen Link zur Umfrage in den Chat schicken und die Teilnehmer darauf hinweisen. Hier können Sie auch weitere Wunschthemen für zukünftige Webinare abfragen. Den Umfragelink können Sie Ihren Teilnehmern auch zusätzlich per Mail im Nachgang an das Webinar zukommen lassen.

Checkliste für Webinare

Wenn Sie selbst erfolgreich Webinare veranstalten möchten, nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Vorbereitung.

Mit der folgenden Checkliste für Webinare wird Ihre Online-Präsentation zu einer hochwertigen Veranstaltung, bei der die Teilnehmer von Anfang bis Ende aufmerksam bei der Sache sind.

1. Kennen Sie die Webinar Plattform aus dem Effeff!

Nichts ist schlimmer als unvorhergesehene Ereignisse, bei denen Sie die Kontrolle über Ihr Webinar verlieren. Machen Sie sich mit der Webinarsoftware so vertraut, dass Sie schnell auf alle Probleme reagieren können. Am besten holen Sie sich auch technische Unterstützung dazu. Denn eine geeignete und funktionierende technische Ausrüstung ist das A und O für ein erfolgreiches Webinar.

2. Holen Sie sich Unterstützung

Erläutern Sie am Anfang kurz die Möglichkeiten, die Ihren Zuhörern offenstehen, und vergessen Sie nicht, einen groben Fahrplan bzw. eine Agenda für Ihr Webinar mitzuteilen. Damit schaffen Sie Sicherheit und Vertrauen. Sinnvoll ist es auch, diese Agenda bereits im Vorfeld zu verschicken und so den Teilnehmern Zeit zu geben, sich auf die Thematik einzustimmen.

4. Überbrücken Sie die Wartezeit

Die meisten Teilnehmer kommen bereits einige Minuten vor Webinar-Beginn in den virtuellen Kursraum. Um diese Wartezeit zu überbrücken, können Sie z. B. die Erwartungshaltungen abfragen oder eine Begrüßungsfolie in einer Präsentation zeigen.

5. Setzen Sie auf einen sinnvollen Medienmix

Statt monotoner PowerPoint Folien nutzen Sie z. B. die Möglichkeit des Screensharings (das Teilen Ihres Bildschirms), um Ihre Besucher vielfältig zu unterhalten. Unterbrechen Sie zudem immer wieder und lassen Sie ggf. die Teilnehmer Fragen stellen.

6. Werden Sie interaktiv

Halten Sie die Teilnehmenden bei Laune. Hierzu gibt es verschiedene Methoden: Greifen Sie die Informationen vom Webinarbeginn auf und sprechen Sie Ihre Teilnehmer gezielt an. Stellen Sie Zwischenfragen. Manche Webinar-Tools bieten die Möglichkeit, dass die Teilnehmer zu Themen abstimmen oder kleine Spiele machen. Auch ein Stimmungsbarometer kann zur Bewertung Ihres Webinars sinnvoll sein.

7. Schalten Sie alle unnötigen Programme aus

Weg mit allen aufploppenden Ablenkungen, Mails und Benachrichtigungen! Starten Sie vor dem Webinar Ihren Rechner neu und lassen Sie alle nicht benötigten Programme, die im Hintergrund laufen, aus.

8. Agieren Sie nach dem Motto „weniger ist mehr“

Vorsicht beim Screensharing! Deaktivieren Sie die Lesezeichen-Leiste Ihres Browsers, löschen Sie den Browserverlauf, schließen Sie Messenger-Fenster und Ihr Mailprogramm. So schützen Sie Ihre Privatsphäre und vermeiden Ablenkungen.

9. Sparen Sie nicht bei der Technik

Der wohl wichtigste Punkt, ein erfolgreiches Webinar zu veranstalten, ist die Investition in gute Technik. Ihr Publikum wird es Ihnen definitiv danken. Mit einer professionellen Webinar Software, die zu Ihren Bedürfnissen passt, hinterlassen Sie einen bleibend positiven Eindruck.

10. Schaffen Sie Atmosphäre

Sorgen Sie für eine angenehme, aber ausreichend helle Lichtstimmung mit möglichst ruhigem Hintergrund und suchen Sie sich einen ruhigen Platz, an dem Sie ungestört Ihr Webinar abhalten können

11. Machen Sie keine Experimente

Führen Sie Ihr Webinar so durch, wie Sie es vorab geübt haben. Verzichten Sie auf Spontanes!

12. Verzetteln Sie sich nicht in Diskussionen

Diskussionen und Wortbeiträge sind wunderbar. Seien Sie dankbar, wenn sich Teilnehmer zu Wort melden – doch verharren Sie nicht im Dialog. Entweder Sie binden die anderen Personen mit ein oder Sie fassen sich kurz.

13. Formulieren Sie einen klaren Call-To-Action

Das Webinar nähert sich dem Ende. Aber wie geht es weiter? Lassen Sie Ihre Teilnehmer nicht darüber rätseln, wie Sie am ehesten weitere Informationen bekommen oder was Sie bei vorhandenem Interesse als nächstes tun sollen. Zeigen Sie klar und deutlich auf, welche Möglichkeiten für Interessierte bestehen. Vielleicht bieten Sie auch ein Give-Away an?

14. Gute Nachbereitung ist alles

Nach dem Webinar ist vor dem Webinar. Nutzen Sie Ihr Online Seminar als Cliffhanger für das nächstfolgende. Kündigen Sie am Ende der Veranstaltung schon den nächsten Termin an und geben Sie Ihren Teilnehmern am besten gleich die Möglichkeit, sich dafür anzumelden. Achten Sie darauf auch Ihre Kontaktdaten mit auf den Weg zu geben.

Tipp

So werden Sie zum Webinar-Profi

Durch die Zeit- und Kostenersparnisse bei automatisierten Webinaren können Sie diese für Marketing- und Sales-Aktivitäten nutzen. Locken Sie mit einer kostenlosen Wissensvermittlung und zeigen Sie Ihre Expertise in dem Video-Vortrag. Im Anschluss sammeln Sie zur Lead-Generierung E-Mail-Adressen der Teilnehmer. So haben die Interessierten nicht das Gefühl, bei einer typischen Verkaufsveranstaltung gewesen zu sein und Sie profitieren von neuen Kontakten.

Info

Kostenpflichtige Webinare

Wenn Sie kostenpflichtige Online Seminare anbieten, verschicken Sie den Link erst dann, wenn die Teilnehmer die Teilnahmegebühr bezahlt haben.

Die technischen Voraussetzungen im Überblick: Was braucht man für ein Webinar?

1. Welche Webinar-Lösungen gibt es?

Abhängig von der Teilnehmerzahl und den gewünschten Komfortfunktionen gibt es viele Angebote für Webinar Tools. Allen voran die Bekanntesten wie Zoom, Skype, WebEx, GoToMeeting und viele mehr haben im Wesentlichen alles, was Sie für ein erfolgreiches Webinar brauchen. Chat- und Aufzeichnungsfunktion inklusive.

2. Welche technischen Hilfsmittel brauche ich?

Außer einer guten Software, mit der Sie sich wohlfühlen, investieren Sie in ein hochwertiges Headset bzw. Mikrofon und achten Sie auf eine Kamera mit sehr guter Auflösung.

3. Wie kann ich vorab testen, ob meine Geräte für ein Webinar geeignet sind?

Ein Webinar sollten Sie auf jeden Fall proben. Suchen Sie sich einen Partner, mit dem Sie zuerst die Technik und später auch Ihre Präsentation testen können, gerade dann, wenn Sie neu in dem Bereich sind. Und testen Sie vorab zudem verschiedene Webinar Software – im Handling und der Bedienfreundlichkeit gibt es Unterschiede. Zudem läuft nicht jede Software auf jedem Betriebssystem einwandfrei.

Webinare und ihre 5 größten Stärken

Richtig interessant werden interaktive Webinare durch eine Reihe von Funktionen, die vor allem bei Präsenzveranstaltungen fehlen.

Hier einige Ideen für Ihr nächstes Webinar:

1. Screen-Sharing

Beim Screen-Sharing bzw. der Bildschirmübertragung können die Teilnehmer den Bildschirm eines anderen Teilnehmers sehen bzw. das, was dieser darauf gerade macht. Das kann das Teilen einer PowerPoint-Präsentation sein oder das Navigieren im Browserfenster.

2. File-Sharing

Mit der Funktion File-Sharing können Sie Dateien ganz einfach mit anderen Teilnehmern teilen. Nach der Anwendungsfreigabe können Sie so auf Programme und Dokumente eines anderen Teilnehmers interaktiv zugreifen, ohne dass diese auf Ihrem eigenen Rechner installiert sein müssen. File-Sharing ist vor allem dann hilfreich, wenn ein Dokument von mehreren Nutzern gemeinsam erstellt oder bearbeitet werden soll.

3. Whiteboard

Eine beliebte Funktion ist ein digitales Whiteboard. Auf diesem können Teilnehmer Notizen machen oder Skizzen und Zeichnungen anfertigen. Dieses visuelle Hilfsmittel eignet sich bestens, wenn Sie einfache Entwürfe und Designs zeichnen oder wichtige Punkte eines Virtual Meetings für alle ersichtlich festhalten möchten. Sie können damit selbst klassische Brainstormings mit einer großen Anzahl an Teilnehmern digital durchführen. Ein Beispiel für ein digitales Whiteboard ist die App mural.
In der Nachbereitung eines Online Webinars können Sie die Informationen, die sich auf dem Whiteboard befinden, speichern und ganz einfach mit der Gruppe teilen.

4. Chat

Alle gängigen Anwendungen für Webkonferenzen verfügen über eine Chatfunktion. Durch Instant Messaging haben die Teilnehmer die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen, ohne dass die Konferenz dadurch unterbrochen wird. Nachrichten können dabei entweder an ausgewählte Teilnehmer oder an die ganze Gruppe verschickt werden.

5. Audio und Video

Sie nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen, ist ein wichtiger Punkt bei Online-Veranstaltungen. Kleiner Wermutstropfen:  Das Senden und Empfangen von Videosignalen benötigt hohe Übertragungsraten und damit eine möglichst breitbandige Internetverbindung.

Viele Tools beherrschen zwar eine Videoübertragung in HD. Wenn Sie jedoch ein Videowebinar durchführen, sollten Sie beachten, dass  günstige Softwares oder gar Gratis-Tools meistens eine schlechtere Übertragungsqualität liefern als professionelle Videokonferenzsysteme.