Wie erstelle ich eine Website? Eine Einführung für Unternehmer

Seit vielen Jahren ist das Internet zu einer verlässlichen Quelle geworden, wenn Kunden sich nach neuen Dienstleistern, Herstellern oder Firmen umsehen. Mit der eigenen Website erhalten Sie eine digitale Visitenkarte, mit der Internetnutzer Ihr Unternehmen jederzeit finden können. Eine aussagekräftige Website daher unerlässlich. Doch wie erstellen Sie Ihre eigene Website? Welche Möglichkeiten gibt es dabei und welche rechtlichen Aspekte müssen Sie beachten? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Folgenden.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Definition

Was ist eine Website?

Um eine Website zu erstellen, sollten Sie sich zuerst mit grundlegenden Begriffen auskennen. Bei einer Website handelt es sich um den vollständigen Internetauftritt. Sie beinhaltet den gesamten Inhalt einschließlich aller einzelnen Webseiten, also Unterseiten.

Die Homepage hingegen bezeichnet exklusiv die Startseite Ihrer Website. Diese sehen Nutzer zuerst, wenn sie die Seite aufrufen. Daher sollte diese einen guten ersten Überblick über Ihre Firma sowie ggf. Ihre Produkte geben.

Die ersten Schritte: Was brauchen Sie für Ihre eigene Website?

Unabhängig davon, wofür Sie eine Website erstellen möchten, gibt es ein paar wichtige Grundlagen, die Sie berücksichtigen sollten. Die wichtigsten im Überblick:

  • Konzept: Welches Ziel verfolgen Sie mit der Seite? Dazu gehört auch ein einheitliches Design im Sinne der Corporate Identitysowie die Zielgruppenansprache.
  • Art der Website:
    • einfache Homepage (sogenannte One-Page-Website oder Onepager); hierbei erstellen Sie eine einzelne Internetseite, die gesamtheitlich alles abbildet, von Kontaktinformationen zu Firmenvorstellung und Produktinfos
    • einfache Website mit Unterseiten, die beispielsweise aus einer Bildergalerie, einer Unternehmungsvorstellung oder Jobangeboten besteht.
    • komplexe Website, die zusätzlich zu einer einfachen Website interaktive Funktionen anbietet. Dazu gehört zum Beispiel ein Kommentarsystem, ein Forum oder ein Onlineshop.

  • Persönliche Domain: Mit dem Kauf der Domain wählen Sie innerhalb der URL den Namen, mit dem Nutzer Ihre Website im Internet finden. In der Regel handelt es sich hierbei um Ihren Firmennamen oder um das Produkt bzw.die Dienstleistung. Ein Beispiel: www.lexware.de  
  • Hosting-Anbieter: Oftmals wird die Website genau da gehostet, wo sie auch erstellt wird. Viele Website-Baukasten-Anbieter (z. B. Wix, Jimdo usw.) bieten das Hosting daher mit an.
  • Aufbau und Pflege: Fällen Sie eine Entscheidung darüber, ob Sie die Website selbst erstellen möchten oder einen Dienstleister bzw. eine Agentur damit beauftragen.

Tipp

Domain-Name sorgfältig wählen

Ihre Domain sollte am besten aus Ihrem Namen bzw. dem Ihres Unternehmens bestehen und darf keine Markenrechte verletzen. Vermeiden Sie zudem komplizierte Schreibweisen oder Umlaute.

Die Domain-Endung wählen Sie idealerweise Ihrer Zielgruppe entsprechend:

  • Haben Sie Kunden weltweit, ist die .com-Endung perfekt
  • In Deutschland wecken .de-Endungen am meisten Vertrauen
  • Ist Ihre Wunschdomain bereits vergeben, können Sie in solchen Fällen auch auf Endungen wie .net oder .eu zurückgreifen

Sind technische Vorkenntnisse nötig, wenn ich eine Website erstelle?

Wenn Sie selbstständig ohne Tools und Programme eine Website erstellen möchten, brauchen Sie HTML-Kenntnisse. Komplexe Programmiersprachen wie JavaScript sind nur einige Aspekte, die Sie ebenfalls beherrschen müssen, wenn Sie eine Website programmieren möchten. Besitzen Sie diese Fähigkeiten oder möchten Sie diese erlernen, können Sie Ihre Homepage selbst erstellen.

Info

Wie erstelle ich ohne technisches Fachwissen eine Website?

Glücklicherweise gibt es mehrere Möglichkeiten, mit denen Sie Ihre Website ohne Programmierkenntnisse erstellen können. Dazu zählen Website-Baukästen, Content-Management-Systeme (CMS) oder externe Agenturen. Bei allen drei Varianten sind viele Details bereits inklusive, wie das Webhosting oder die Domain-Anmeldung.

Website selbst erstellen oder erstellen lassen?

Sie können auf vielfältige Art und Weise Ihre Website selbst erstellen oder sich dafür entscheiden, diese von professioneller Seite aus aufbauen zu lassen. Unsere Tipps bieten eine kleine Hilfestellung, welche Lösung Sie wählen sollten, um Ihre Website zu erstellen:

Darstellung von Tabellen auf Desktop besser lesbar

Auslagern der Website
Auslagern der WebsiteWebsite selbst erstellen
Sie fokussieren sich hauptsächlich auf Ihr Kerngeschäft und haben wenig Zeit für Pflege und Aktualisierung von Inhalten Sie haben genug Zeit, sich mit allen Aspekten einer Website und deren Pflege auseinanderzusetzen
Sie sind sich unsicher über die rechtlichen und technischen Voraussetzungen Sie haben Interesse an der persönlichen Erstellung sowie Gestaltung und kennen die rechtlichen Vorgaben bereits
Sie haben keine Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen und möchten in nur wenigen Wochen statt Monaten starten Sie möchten die Zeit nicht darin investieren, verschiedene Dienstleister zu vergleichen, sondern lieber selbst aktiv werden
Sie möchten, dass Ihre Website professionell im laufenden Betrieb betreut wird Sie haben kein Budget übrig für eine externe Agentur bzw. einen professionellen Webdesigner

Achtung bei Agenturkosten für die Website-Erstellung

Wenn Sie eine Agentur beauftragen, können Sie den Umfang der Betreuung häufig individuell festlegen. Sie haben zum Beispiel die Möglichkeit, die Webseitenerstellung vollständig abzugeben oder aber nur die Aktualisierung des CMS oder technische Services zu buchen. Die Kosten können also fix oder aber nach Aufwand (z. B. für den ersten Aufbau der Seite) abgerechnet werden. Je nach Ihrem eigenen Know-How oder der Möglichkeiten in Ihrem Unternehmen müssen Sie auch Aktualisierung von Inhalten (z.B. Produkttexte und -bilder) auslagern.

Die Kosten für die Webseite fallen niedriger aus, als wenn Sie beispielsweise Ihre Domain selbst registrieren oder eigene Texte liefern und diese im CMS einpflegen. Oftmals lohnt es sich dafür einen Werkstudenten oder Auszubildenden einzusetzen, der eine Affinität dafür besitzt und dem die Aufgaben entsprechend leicht von der Hand gehen. Bei Fachfragen ist eine Agentur im Hintergrund als Ansprechpartner jedoch sinnvoll.

Tipp

Kick-off-Termin mit der Agentur vereinbaren

Um abzuwägen, welche Aufgaben von einer Agentur übernommen werden können bzw. sollten, lohnt es sich einen ersten Kennenlern-Termin zu vereinbaren, in dem Sie Ihre Anforderungen und Erwartungen an die Website deutlich machen. Darin sollten Sie folgende Dinge besprechen:

  • Umfang: Welchen Aufbau benötigen Sie für die Abbildung der Inhalte? Reicht eine einfache Seitenstruktur oder wird eine komplexe Navigation benötigt?
  • Pflege: Reichen die internen Ressourcen und das Know-How für die Aktualisierung der Inhalte aus oder besteht Bedarf für ein monatliches Kontingent bei der Agentur?
  • Technik: Gibt es eine hauseigene IT-Abteilung, die technische Fragen beantworten und lösen kann?  
  • Design: Meist benötigen Grafiken und Bilder ein bestimmtes Format für die Website. Gibt es interne Ressourcen, die dies leisten können oder muss hier auch Unterstützung durch eine Agentur erfolgen?
  • SEO: Wenn Sie Ihre Website lediglich als Visitenkarte verwenden, spielt dieser Punkt eine untergeordnete Rolle. Wollen Sie jedoch zu bestimmten Suchbegriffen im Web gefunden werden, sollten Sie auch über diesen Punkt nachdenken und besprechen, ob die Agentur Sie bei der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Seite unterstützen kann.

Welche Programme eignen sich, wenn ich selbst meine Website erstellen möchte?

Wie bereits erwähnt, haben Sie drei Möglichkeiten, selbst eine Website zu erstellen:

  • Vollständig selbst programmieren
  • Ein CMS-Programm nutzen
  • Einen Website-Baukasten verwenden

Am einfachsten ist ein Website-Baukasten, den es in kostenfreien sowie in Premium-Varianten gibt. So können Sie zum Beispiel mit Wix, Google, Strato oder Jimdo Ihre Website unkompliziert erstellen.

Mit einem CMS-Programm wie beispielsweise WordPress oder Typo3 sind Sie flexibler, wenn Sie Ihre Website erstellen. Dafür ist die Anwendung ein wenig anspruchsvoller. Als Open-Source-Software sind diese Systeme ebenfalls kostenlos. Dennoch gibt es hier auch kostenpflichtige Erweiterungen, die häufig notwendig sind, um bestimmte Funktionalitäten zu nutzen

Website-Baukasten

Darstellung von Tabellen auf Desktop besser lesbar

Vorteile
VorteileNachteile
Intuitive Bedienung Aufwendigere Websites nur mit kostenpflichtigen Varianten möglich
Keine Programmierkenntnisse nötig URL häufig weniger persönlich & komplizierter
Domain inbegriffen Abhängigkeit vom jeweiligen Anbieter

Content-Management-System (CMS)

Darstellung von Tabellen auf Desktop besser lesbar

Vorteile
VorteileNachteile
Vielfältige Erweiterungen mit Plugins möglich Höhere Einarbeitungszeit
Vollständige Kontrolle über die eigenen Daten Komplex für Anfänger
Hohe Flexibilität Zusatzkosten bei Erweiterungen möglich
Anhand zahlreicher Tutorials eigene Weiterbildung zum Individualisieren möglich Zeitaufwendig, da die Website ständig selbst auf dem neusten Stand gehalten werden muss

Info

Website erstellen – kostenlos oder kostenpflichtig?

Günstig ist nicht immer die beste Lösung. Wenn Sie kostenfreie Versionen wählen, ist zwar die Registrierung Ihrer Domain möglicherweise umsonst. Allerdings haben Sie mit solchen Lösungen weniger Spielraum.

Stattdessen kosten dann Funktionen wie eine höhere Anzahl an Vorlagen oder Templates zusätzlich Geld. Daher empfehlen wir, für eine professionelle Website von solchen Tools abzusehen und lieber ein ganzes Paket zu kaufen, in dem bereits alle Inhalte freigeschaltet sind.

Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Website erstellen?

Haben Sie sich für eine Vorgehensweise entschieden, geht es um den Inhalt Ihres Internetauftritts.

  • Wofür brauchen Sie Ihre Website?  
  • Welche Zielgruppe wollen Sie erreichen und wie spricht diese?
  • Möchten Sie Dienstleistungen oder Produkte online zum Verkauf stellen und dafür einen Onlineshop erstellen?  
  • Oder wollen Sie einen Blog schreiben, mit dem Sie das Image Ihres Betriebs oder Ihres Angebots verbessern?

Als weitere Variante können Sie auch Ihre Website als virtuelles Aushängeschild für Ihren Betrieb verwenden. So können Sie in der heutigen Digitalisierung jederzeit einfach über das Internet gefunden werden.

Suchmaschinenoptimierung berücksichtigen

Jede Website sollte an die jeweilige Zielgruppe in Bezug auf Design und Inhalt der geschriebenen Texte angepasst sein. Diese Aspekte helfen Ihnen auch dabei, dass Ihre Website bei Google oder anderen Suchmaschinen wie Bing besser gefunden wird. Das spielt auch für Search-Engine-Optimization (kurz SEO) eine wichtige Rolle. Achten Sie dafür allgemein auf folgende Dinge:

Lesbarkeit auf allen Endgeräten

Sowohl an den Computer, an das Tablet als auch an mobilen Geräten wie Smartphones sollte das Design angepasst sein.

Leserfreundlichkeit der Schriftgröße

Zu kleine Texte erschweren das Lesen, weshalb wir eine Schriftgröße von mindestens 16 Pixeln empfehlen.

Auflockerung durch Bilder, Tabellen oder Auflistungen

Diese verhindern Textwüsten, sodass Nutzer länger auf Ihrer Website verweilen und die wichtigen Informationen attraktiv gestaltet wahrnehmen.

Geringe Ladezeiten

Baut sich Ihre Website nur sehr langsam auf, ist die Gefahr groß, dass Besucher direkt wieder abspringen. Dies können Sie mit unterschiedlichen Tools testen und entsprechend Anpassungen vornehmen.

Info

Deutsches Recht beachten

Unabhängig davon muss Ihre Website rechtssicher sein. Für Firmen, die in Deutschland ansässig sind, gibt es ein paar verpflichtende Angaben, wenn Sie Ihre Website aufbauen:

  • Datenschutzerklärung
  • AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen)
  • Impressum:
    • Vollständiger Name Ihrer Firma
    • Ihre Adresse
    • Ihre Kontaktdaten

Mit der eigenen Website vorankommen

Um in der heutigen Zeit schnell und einfach von Kunden gefunden zu werden, ist ein eigener Internetauftritt unerlässlich. Wie Sie Ihre Website erstellen, liegt ganz bei Ihnen. Am wenigsten Aufwand habe Sie mit einer Agentur, die Sie vollständig berät und alle technischen Komponenten übernimmt. Die Kosten sollten Sie jedoch nicht vernachlässigen und vorab bereits einen detaillierten Leistungsvertrag aufsetzen. Website-Baukästen oder Open-Source-Programme sind hingegen zeitintensiver. Sie müssen sich erst in die Materie einarbeiten, dafür sind diese Tools allerdings kostengünstiger.

Unabhängig davon, welches Ziel Sie mit Ihrer Internetpräsenz verfolgen, gibt es einige rechtliche und inhaltliche Punkte, die Sie berücksichtigen müssen. Dazu zählen etwa ein einheitliches Design, ein bestehendes Impressum und eine individuelle Domain. Mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche wecken Sie zudem die Neugier Ihrer Besucher und können neue Kunden gewinnen oder bestehende Beziehungen festigen.