KMU in Deutschland: Zahlen, Daten und Fakten

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Statista und auf Basis verlässlicher Quellen wie dem Statistischen Bundesamt haben wir eine einheitliche Datenlage rund um Solo-Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland geschaffen. Lassen Sie sich einzelne Zielgruppen nach relevanten Merkmalen wie Mitarbeiterzahl oder Branche ausgeben. Treffen Sie optimistische, neutrale oder pessimistische Wachstumsprognosen für unterschiedliche Wirtschaftszweige. Verfolgen Sie Deutschlands Gründungsquote im Zeitverlauf. Oder machen Sie sich einfach ein Bild von der aktuellen Marktstruktur.

Alle Diagramme stehen unter Angabe der Quelle „Lexware Statista KMU-Marktmodellierung 2021“ zum Download und Teilen über die sozialen Netzwerke bereit.

Sie sind an weiteren Trends und Themen rund um KMU interessiert?
Sprechen Sie uns an, wir liefern Ihnen gerne wertvolle Insights oder koordinieren mit Ihnen ein gemeinsames Umfrageprojekt.

Warum ist Lexware an einer fundierten Aufbereitung von KMU-Daten interessiert?

Lexware bietet seit über 30 Jahren kaufmännische Software-Lösungen für Freiberufler:innen, Selbstständige und KMU. Durch die Weiterentwicklung des Portfolios und die Erschließung neuer Geschäftsfelder kamen über die Jahre neue Sub- und Fokuszielgruppen hinzu – wie etwa der verstärkte Blick in Richtung Gründer:innen und Solo-Selbstständige. Dabei fällt immer mehr auf, dass es keine einheitliche Datenlage zu den einzelnen Zielgruppensegmenten gibt. Oft mangelt es an einheitlichen Definitionen und klar strukturierten Zahlen in Bezug auf die Anzahl der Mitarbeitenden und Branchen. Hier will Lexware ansetzen. In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Statista wollen wir einzelne Zielgruppensegmente greifbarer machen, ein repräsentatives Ergebnis über den gesamten KMU-Sektor in Deutschland ermöglichen und zu einer zentralen Anlaufstelle für Journalist:innen und Interessent:innen werden, die nach strukturierten Daten rund um KMU suchen.

Wie können die Daten eingesetzt werden?

Alle Diagramme stehen unter Angabe der Quelle „Lexware Statista KMU-Marktmodellierung 2021“ zum Download oder Teilen in den sozialen Medien bereit.

Das Herunterladen von einzelnen Diagrammen erfolgt über die Download-Option oberhalb des Dashboards (). Zum Teilen der Diagramme in den sozialen Medien (Facebook, LinkedIn, Twitter, XING) oder via WhatsApp und E-Mail nutzen Sie bitte den entsprechenden Teilen-Button, der sich unterhalb der Zielgruppensegmente befindet (neben "i").

Wie definieren wir KMU?

Unsere Zielgruppendefinition orientiert sich an der offiziellen Definition des Statistischen Bundesamtes. Danach umfasst der Begriff KMU (in Anlehnung an die Empfehlung (2003/361/EG) der Europäischen Kommission nach Umsatz- und Beschäftigtengrößenklassen) Kleinstunternehmen, kleine Unternehmen und mittlere Unternehmen.

KMU-Definition des Statistischen Bundesamtes:

  • Kleinstunternehmen: bis 9 tätige Personen
  • Kleine Unternehmen: bis 49 tätige Personen
  • Mittlere Unternehmen: bis 249 tätige Personen

Darüber hinaus ermöglichen wir in unserem Dashboard eine Aufsplittung des Bereichs "Kleinstunternehmen" in Solo-Selbstständige (0 MA) und Kleinstunternehmen (1-9 MA).

Warum werden Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmern separat betrachtet?

Um zu verdeutlichen, wie hoch der Anteil von Einzelunternehmen ohne Mitarbeitende in Deutschland ist, können die Zahlen für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen mit mindestens einem Mitarbeitenden getrennt voneinander ausgegeben werden.

Sollen Aussagen über den gesamten Sektor „Kleinstunternehmen in Deutschland“ mit einer Mitarbeiterzahl von 0 bis 9 getroffen werden, so können die Datensätze der Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen kumuliert werden. Damit beläuft sich die Gesamtzahl auf 3.623.453[1] Kleinstunternehmen im Jahr 2020.

 


[1] Nebenrechnung Kleinstunternehmen gesamt im Jahr 2020: 2.101.864 Solo-Selbstständige + 1.521.589 Kleinstunternehmen = 3.623.453 Kleinstunternehmen (0-9 MA)

Wie sehe ich Daten für einzelne Branchen?

Unter den Jahreszahlen der horizontalen Achse sind Pfeile dargestellt, mit Hilfe derer die Unternehmensdaten einzelner Branchen angezeigt werden können.

Aus welchen Quellen stammen die Daten?

Zur Erhebung der Daten wurdenausschließlich Quellen von anerkannten Institutionen (Statistisches Bundesamt, Institut für Freie Berufe) und Daten vom KfW Gründungsmonitor verwendet. Als Hauptquelle diente das Unternehmensregister 2018 und der Mikrozensus 2018. Diese Daten werden jährlich vom statistischen Bundesamt veröffentlicht. Die Daten zu freien Berufen wurden anhand von Quellen des Instituts für Freie Berufe aufgearbeitet.Die Wachstumsraten zur Entwicklung von KMU und von Unternehmensgründungen wurden mit den KPIs BIP-Wirtschaftswachstum, Zeittrends der Gründerquote (Quelle: KfW) und dem Zeittrend zur allgemeinen Entwicklung von KMUs in Deutschland nachgebildet.

Warum unterscheiden sich die Zahlen von den ausgewiesenen Daten des statistischen Bundesamtes?

Das statistische Bundesamt weist aktuell eine Anzahl von 2,6 Mio. KMUs in Deutschland aus. Im Lexware-Statista-Dashboard wird für das Jahr 2020 eine Grundgesamtheit von rund 4 Mio. KMUs[1] mit 0 bis 249 Mitarbeitenden angenommen. Der Grund für diese Abweichung: Beiden Modellierungen liegt eine unterschiedliche Branchen-Klassifizierung zugrunde. Das statistische Bundesamt zählt in der jährlichen Erhebung der KMU-Daten einige Branchen nicht hinzu, wie beispielsweise die Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienst, Kunst, Unterhaltung und Erholung, Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht oder Erbringung von sonstigen Dienstleistungen. Über die breite Datenbasis des Unternehmensregisters konnten wir die Daten für diese Branchen ebenfalls erheben und haben diese in die Modellierung integriert.Zusätzlich wurden der Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes und die Zahlen des KfW-Gründungsmonitor in die Zahlen hineingewichtet, um den Bereich der nicht anmeldepflichtigen Unternehmen nicht zu unterschätzen. Ziel ist es, ein repräsentatives Ergebnis über den gesamten KMU-Sektor in Deutschland zu ermöglichen.

 


[1] Nebenrechnung Gesamt-KMU im Jahr 2020: 2.101.864 Solo-Selbstständige + 1.521.589 Kleinstunternehmen + 307.943 Kleinunternehmen + 59.035 Mittlere Unternehmen = 3.990.431 KMU gesamt

Wie aktuell sind die Daten?

Die im Dashboard ausgewiesenen KMU-Kennzahlen basieren auf den Daten des Unternehmensregisters 2018 und des Mikrozensus 2018. Für die Jahre 2019 bis 2023 erfolgten Hochrechnungen, basierend auf Trendzahlen des statischen Bundesamts und der allgemeinen Prognose zur wirtschaftlichen Weiterentwicklung von Deutschland aus dem Country Outlook für Deutschland von Statista.

Die Aktualisierung der Daten im Lexware-Statista-Dashboard erfolgt einmal pro Jahr im Zuge der jährlichen Offenlegung des Unternehmensregisters. Seit Sommer 2021 sind die aktuellen Daten des Unternehmensregisters 2019 erschienen. Diese Daten werden derzeit im Dashboard aktualisiert.

Wie wurden die Wachstumsdaten und Wirtschaftsprognosen für die Zukunft ermittelt?

Die prognostizierten Wachstumsraten beruhen auf BIP-Prognosen von Statista sowie Zeittrends der Wachstumsraten der Beschäftigtengrößenklassen Kleinstunternehmen, Kleinunternehmen, Mittlere Unternehmen. Im Dashboard besteht die Möglichkeit die Wirtschaftsprognosen neutral (Statista Wachstumsprognose), optimistisch (20 % stärkere Wachstumsraten im Vgl. zum neutralen Szenario) und pessimistisch (20 % schwächere Wachstumsraten im Vgl. zum neutralen Szenario) anzeigen zu lassen.

Inwiefern beeinträchtigen die Corona-bedingten Entwicklungen die Validität der Daten?

Die Entwicklungen der Corona Krise auf die deutsche Wirtschaft sind nach wie vor sehr schwer abzuschätzen. Um diese Entwicklung entsprechend abzubilden, gibt es drei Szenarien in unserem Dashboard: Das neutrale Szenario bildet die aktuelle Lage der wirtschaftlichen Entwicklung ab. Zusätzlich gibt es die Option, Schwankungen in der wirtschaftlichen Entwicklung nachzubilden. Eine stärkere wirtschaftliche Erholung während Corona lässt sich durch das „optimistische Szenario“ abbilden. Das „pessimistische Szenario“ stellt unerwartete negative Auswirkungen durch die Corona-Krise dar.

Pressekontakt

Kristina Lais

Brand & Public Relations
Tel: 0761 / 898-4656
presselexware@haufe-lexware.com

Nicole Packhaeuser

Brand & Public Relations
Tel: 0761 / 898-3171
presselexware@haufe-lexware.com

Sophia Heitzler

in Elternzeit