Neukundengewinnung: So profitieren Unternehmer von virtuellen Marktplätzen im Internet

Neukundengewinnug im Unternehmen auch mit kleinem Marketingbudget
Aktualisiert am: 18.08.2015

Gerade junge Unternehmen tun sich mit der Neukundengewinnung schwer. Meistens ist das Marketingbudget gleich null und die Referenzliste noch sehr kurz. Doch mit ein paar Tipps und dem richtigen Kanal gelingt der Ausbau der Online-Reichweite auch ohne große Werbeausgaben: auf den virtuellen Marktplätzen im Internet.

Eine Geschäftsidee ist der Grundstein eines jeden Geschäftserfolges. Doch wo kommen die Kunden her? Mittel für teure Werbung gibt es meist nicht, einen guten Ruf naturgemäß auch noch nicht. Im Internet kann man aber auch ohne großes Budget auf Kundenfang gehen. Viele Erstkontakte entstehen auf virtuellen Plattformen. Eine entsprechende Positionierung ist dafür von Anfang an wettbewerbsentscheidend, denn: Auffindbarkeit im Netz ist der erste Schritt zu einem nachhaltigen Kundenstamm.

Tipp: Sie wollen Ihre eigene Sichtbarkeit im Internet mit wlw optimieren? Mit den Leistungspaketen von "Wer liefert was" Online-Reichweite erhöhen. Firma jetzt kostenfrei registrieren!

Neukundengewinnung: In fünf Schritten zur virtuellen Marktpräsenz

1. Das Unternehmen kurz und präzise beschreiben. Die berühmte „Fahrstuhlfrage“ ist auch für die Auffindbarkeit im Netz relevant. Für die Antwort auf die Frage: „Und was machen Sie?“ hat kein Unternehmer eine unbegrenzte Menge an Zeit und Aufmerksamkeit zur Verfügung. So besteht die Chance, seine Zielgruppe zu erreichen, manchmal nur wenige Sekunden lang. Uninteressant sind an dieser Stelle Infos zu persönlichen Motiven, der Unternehmensgeschichte oder allgemeine Floskeln. Präzise hingegen ist ein Satz wie dieser: „Wir sind ein Dortmunder Tischlerfachbetrieb für Maßanfertigungen, der sich auf die Verwendung von unbehandeltem Nadelholz aus Skandinavien spezialisiert hat.“ Gefragt ist, was dem Kunden hilft!

2. Die relevanten (Such-)Begriffe definieren. Nun gilt es, aus der Unternehmensbeschreibung eine weitere Essenz zu bilden: die Suchbegriffe. Welche „Schlagworte“ sind es, die ein Unternehmen von seinen Mitbewerbern unterscheidet und nach denen ein potenzieller Kunde im Internet sucht? Denn Tischler gibt es viele – auch in Dortmund. Anfertigungen nach Maß sind auch noch kein Alleinstellungsmerkmal, aber in Verbindung mit der Präzisierung „unbehandeltes Nadelholz“ und der Eingrenzung der Herkunftsregion wird daraus eine sehr zugespitzte Beschreibung, die es Interessenten und potenziellen Neukunden erlaubt, schnell fündig zu werden.

3. Die Internetseite optimieren. Eine eigene Website ist ein Muss. Sie ist die Visitenkarte für den virtuellen Erstkontakt. Dabei muss sie nicht einmal bis ins Kleinste ausgearbeitet und gestaltet sein. Aber mit der Textgestaltung lässt sich die Auffindbarkeit positiv beeinflussen. Die definierten Suchbegriffe sollten sowohl in der Seitenbeschreibung als auch in den Textinhalten vorkommen – nicht zu oft, weil das eher dazu führt, dass eine Seite auf dem Index landet. Aber oft genug, um von Google & Co. als relevant eingestuft zu werden. Wer kein Geld für die Entwicklung einer eigenen Website investieren möchte, sollte sich mit seinem DSL-/Internetanbieter in Verbindung setzen. In der Regel bieten die Provider kleine Website-Lösungen innerhalb des bestehenden Vertrages an. Für eine einfache Internetpräsenz ist das völlig ausreichend und bringt zudem bereits suchmaschinenoptimierte Features mit.

4. In Suchmaschinen listen. Neben Google sind für den geschäftlichen Kontakt vor allem spezialisierte Anbietersuchen wie „Wer liefert was“ (wlw) von Bedeutung. Während die klassischen Suchmaschinen das gesamte Web nach bestimmten Begriffen (Keywords) durchsuchen, stellen Business-Suchmaschinen nur für Geschäftskontakte relevante Suchergebnisse bereit. Die eingetragenen Unternehmen präsentieren sich mit allen wesentlichen Informationen wie Kontaktdaten, Produktbildern und Haupttätigkeitsfeldern. Bei „Wer liefert was“ beispielsweise treffen monatlich bis zu 1,6 Millionen Einkäufer auf ein Angebot aus 530.000 gelisteten Unternehmen. Hiervon können vor allem junge Unternehmen profitieren, die selbst noch nicht über eine ausreichende Reichweite verfügen.

5. Die Zielgruppe eingrenzen. Mit gezielten Kampagnen können Unternehmen über Suchmaschinen dort auf sich aufmerksam machen, wo Kunden auf sie warten. Zum einen eignen sich für die Steigerung der Online-Reichweite zum Beispiel Google AdWords-Kampagnen. Zum anderen sorgen die regionalen Filter der Business-Suchmaschinen dafür, dass der Tischler aus Dortmund nur dort in den Suchergebnissen erscheint, wo er tätig ist und ausliefert. Auch hier gilt: Je genauer die Parameter für die Auffindbarkeit definiert sind, umso besser wird ein Unternehmen im Internet gefunden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Jetzt Newsletter abonnieren


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.