SEO: Wie mache ich meine Website fit für Google?

SEO-Maßnahmen eigenständig durchführen: So geht's!
Aktualisiert am: 13.08.2015

Mit rund 90 Prozent Marktanteil spielt Google für die Online-Suche in Deutschland eine Schlüsselrolle. Wer es nicht auf die erste Ergebnisseite schafft, geht in der Informationsflut meist unter. Deshalb ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) so wichtig. Dieser Beitrag nennt Aspekte, die zu einem besseren Google-Ranking führen, und hilft Ihnen dabei, Ihre Website in den Fokus der Suchmaschinen zu rücken. Denn: Viele SEO-Maßnahmen können Sie in Eigenregie umsetzen.

Vorbereitung und Analyse

1. Schritt: Bevor Sie die Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization – kurz SEO) angehen, müssen Sie Ihre Website genau analysieren. Einen umfassenden Überblick über Ihre Website aus SEO-Sicht erhalten Sie mit dem kostenfreien Google-Webmaster-Tool. Melden Sie sich auf der Seite  www.google.com/webmasters/tools/ an, fügen Sie Ihre Website hinzu und bestätigen Sie, dass die Seite Ihnen gehört. Mithilfe des Webmaster-Tools erhalten Sie einen Überblick über Suchanfragen, die Verlinkung Ihrer Seite, die dort gefundenen Keywords, defekte Links und viele weitere Faktoren.

2. Schritt: Als Nächstes sollten Sie ermitteln, woher Ihre Website-Besucher kommen, also welche Seiten sie zuvor besuchten. Auch hierfür gibt es gute kostenfreie Lösungen, beispielsweise Google Analytics. Um die Besucheraktionen damit für SEO zu analysieren, müssen Sie ein Google-Analytics-Konto eröffnen und anschließend den von Google bereitgestellten Analyse-Code in den HTML-Quelltext Ihrer jeweiligen Website kopieren.

Ergebnis: Kommen weniger als 50 % der Besucher über Suchmaschinen, besteht dringender Handlungsbedarf in Bezug auf SEO. Sie sollten in diesem Fall Ihre Website für Google optimieren. Besonderes Augenmerk gilt dabei den Begriffen, mit denen Interessenten nach Ihnen und Ihren Produkten suchen. Diesem Ist-Ergebnis sollten Sie eine Liste mit jenen Begriffen gegenüberstellen, die für Ihr Unternehmen und Ihre Produkte relevant sind. So wird der SEO-Bedarf schnell deutlich.

Wenn mit den gewünschten Begriffen kaum Nutzer auf Ihre Seite gelangen, kann dies 2 Gründe haben:

  • Entweder ist Ihre Website bei diesen Suchwörtern für Google so unwichtig, dass Sie erst auf einer der hinteren Seiten in der Trefferliste erscheinen. Dann schöpfen möglicherweise Ihre Wettbewerber diese Nutzer ab, weil sie in der Google-Trefferliste weiter vorn erscheinen (also besser „gerankt“ sind).
  • Oder die Nutzer suchen zwar nach Ihren Produkten, nennen sie aber anders (zum Beispiel Kaffeemaschine statt Espresso Vollautomat).

Tipp: Mit dem Google-Tool Insights for Search können Sie die Nutzer-Relevanz von Suchbegriffen miteinander vergleichen.

Wenn Google Ihre Website gar nicht oder generell sehr schlecht findet, kann dies technische Ursachen haben. In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass Websites nicht gelistet sind, weil sie auf einem Content-Management-System aufgebaut sind und das System nicht ausreichend konfiguriert wurde. Auch in Flash programmierte Seiten sind ein Problem für Suchmaschinen. SEO wird hier besonders wichtig.

Wirksame Maßnahmen für SEO

  • Sorgen Sie schon beim erstmaligen Aufsetzen Ihrer Seite für eine suchmaschinenfreundliche Programmierung. Das ist die Basis für eine gute Auffindbarkeit. Die Programmierung Ihrer Website sollten Sie daher in professionelle Hände legen.
  • Um die Auffindbarkeit für bestimmte Begriffe im Nachhinein weiter zu verbessern, ist der schriftliche Inhalt Ihrer Internetseiten die wichtigste Stellschraube. Lesen Sie die Texte durch die Brille Ihrer Zielgruppe – diesen Nutzern müssen Sie einen thematischen Mehrwert bieten. Es genügt nicht, Kollegen oder Konkurrenten zu beeindrucken.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Website die Sprache der Kunden spricht. Durchkämmen Sie daher Ihre Website nach Fachbegriffen oder unternehmenseigenen Wortschöpfungen, nach denen niemand sucht, und ersetzen Sie diese durch nutzerrelevante Begriffe.
  • Achten Sie unter dem Gesichtspunkt von SEO darauf, dass Ihre Keywords in den normalen Fließtexten vorkommen und nicht als Aufzählung nachträglich eingebaut werden. Ist die Konkurrenz um die vorderen Google-Platzierungen für bestimmte Schlüsselworte zu groß, sollten Sie auf Wort-Kombinationen ausweichen.
  • Wenn Sie interessante und aktuelle Inhalte bieten, sorgen Sie damit auch für eine bessere Verlinkung (das bedeutet, dass andere Seiten auf Ihre Website verweisen), was sich wiederum positiv auf das Google-Ranking auswirkt. Ebenfalls sollten Sie versuchen, dass thematisch passende Portale auf Ihr Angebot verweisen/verlinken. Mitunter gibt es dort Möglichkeiten, sich zu präsentieren. Auch der Griff zum Telefonhörer hilft in vielen Fällen weiter. Fragen Sie andere Webseiten-Betreiber einfach, ob eine gegenseitige Verlinkung infrage kommt.
  • Nicht nur Nutzer müssen Ihre Texte lieben, auch die Suchmaschinen. Schaffen Sie einzigartige Inhalte (unique content) und vermeiden Sie möglichst die Hersteller-Produktbeschreibungen. Denn diese tauchen im Web massenhaft auf und stellen für Google & Co. „doppelten Inhalt“ dar, was sie aus Sicht einer Suchmaschine deutlich weniger relevant macht.
  • Strukturieren Sie Ihre Inhalte durch Überschriften und optimieren Sie eine Seite möglichst immer nur für einen Begriff. Im Idealfall bekommt jedes wichtige Produkt eine eigene Website.
Video: Wie gestalte ich das Zusammenspiel von Content Marketing und SEO?
Wie gestalte ich das Zusammenspiel von Content Marketing und SEO?
32:37

Darauf sollten Sie bei SEO besonders achten

  • Verfügt jede einzelne Website über einen relevanten Titel?
    Diese Titel werden in den sogenannten Meta-Tags hinterlegt. Die Meta-Tags gehören zum Quellcode der Seite. Der Titel ist für SEO sehr wichtig, denn die enthaltenen Wörter zieht Google für das Ranking heran. Außerdem wird der Titel einer Website in der ersten Zeile eines Suchergebnisses angezeigt.

  • Ist Ihre Website in den Meta-Tags aussagekräftig beschrieben?
    Enthalten die Meta-Tags eine Seitenbeschreibung, wird diese auch in den Suchergebnissen eingeblendet. Eine aussagekräftige Beschreibung hilft dem Nutzer bei der Ergebnisauswahl.

  • Werden für Bilder auf Ihrer Website „ALT-Attribute“ verwendet?
    Da Suchmaschinen keine Bilder lesen können, kann im HTML-Code eine Beschreibung dieser Abbildung eingegeben werden (ALT = „Bild-Beschreibung“). Nur so werden Fotos in der Google-Bildersuche gefunden.

  • Ist die Navigation Ihrer Website nutzerfreundlich und strukturiert?
    Die Navigation ist auch für SEO wichtig, denn sie verrät den Suchmaschinen, was auf einer Website wichtig ist. Die Navigations-Struktur sollte daher hierarchisch, transparent und selbstverständlich benutzerfreundlich sein.

  • Verwendet Ihre Seite „sprechende URLs“?
    Der Uniform Resource Locator – kurz URL – ist eine Adresse im Web. Enthält er reine ID-Nummern oder kryptische Parameter, kann dies die Nutzer irritieren und vom Klick abhalten. Besser ist es, relevante Schlagwörter zu integrieren. Zum einen prägen Besucher sich solche Adressen leichter ein, klicken und verlinken eher darauf. Zum anderen kann die Suchmaschine die verlinkte Seite so besser bewerten. Nicht zuletzt erscheint diese URL auch im Google-Suchergebnis unterhalb des Dokumenttitels.

Beispiele aus der Praxis


Der Website-Titel

Ein <title>-Tag muss innerhalb des <head>-Tags des HTML-Codes Ihrer Website gesetzt werden. Keinesfalls sollten dort generische Begriffe wie „Homepage“, „Startseite“, „Produktseite“ et cetera verwendet werden. Jede Seite sollte einen einzigartigen Titel besitzen. Um die Homepage zu benennen, bieten sich der Firmenname und eine kurze Erläuterung an. Beispielsweise <title>Gebäudetechnik ABC GmbH – Spezialist für Sanitär- und Elektroinstallationen</title>. Auf Produktseiten gehört der jeweilige Produktname in den Titel, bei Dienstleistungen eine kurze Beschreibung derselben.

Sprechende URLs

Wird eine sprechende Webadresse als Link eingesetzt, erfährt der Nutzer, was ihn auf der Zielseite erwartet. Weiterer Vorteil: Startet er bei Google eine Suchanfrage, kann die Suchmaschine ihm besser die relevanten Seiten präsentieren. Zwei Beispiel-URLs sollen dies verdeutlichen:

Beispiel 1
www.gebaeudetechnik-FirmaABC.de/verzeichnis1234657_ID9878/HA/HV4/76.html

Beispiel 2
www.gebaeudetechnik-FirmaABC.de/Sanitär/Hebeanlage/Angebot_Kleinhebeanlage.html

Während im ersten Beispiel die URL sowohl für den Nutzer als auch für die Suchmaschine wenig aussagekräftig ist, liefert die zweite URL wertvolle Informationen. Sucht ein Nutzer auf Google beispielsweise ein Angebot für eine Kleinhebeanlage für seine Sanitäreinrichtung im Keller, kann eine Suchmaschine im zweiten Beispiel gut einschätzen, dass diese Seite wahrscheinlich das Gesuchte bietet.

Jetzt Newsletter abonnieren

So setzen Sie Ihr Werbebudget sinnvoll ein

Planen Sie Ihre Werbemaßnahmen mit diesem praktischen Excel-Tool


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.