Wie können Sie Erklärvideos selbst erstellen?

Erklärvideos können Ihnen dabei helfen, schwierige Sachverhalte oder Produktneuheiten einfach und/oder mit animierten Bildern zu erklären. Es gibt unterschiedliche Tools, mit denen Sie Erklärvideos selber machen können. Die meisten in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Version. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie Erklärvideos erstellen und welche Software für Sie am besten passt.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Frau, die vor Smartphone Kamera sitzt und ein Video dreht - Artikelbild von Lexware
© los muertos crew - pexels.com
 |  Zuletzt aktualisiert am:28.08.2023

Warum ist es sinnvoll, Erklärvideos zu erstellen?

Im Internet gewinnen Videos immer mehr an Bedeutung. Eine wachsende Zahl an Zuschauern fühlt sich von visuellen Inhalten stärker angesprochen als von langen Erklärungen in Textform. Es ist demnach die ideale Zeit, um Erklärvideos zu erstellen.

Hier die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  1. Sie vermitteln spezielle Sachverhalte einfach und verständlich – zum Beispiel wenn Ihr Unternehmen mit komplexen Themen in Verbindung steht. Besonders im Finanzwesen oder der Software-Branche ist das der Fall. Daher gehört Edutainment (eine Kombination aus Education und Entertainment) zu den beliebtesten Lernvideos.
  2. Sie überbringen Messages an Ihre Zielgruppe – zum Beispiel wenn Sie die Werte oder Philosophie Ihrer Firma verbreiten möchten.
  3. Sie erklären Ihre Produkte/Dienstleistungen anschaulich – präsentieren Sie potenziellen Kunden, wieso Ihre Leistungen oder Produkte Sie als idealen Ansprechpartner auszeichnen und tun Sie so etwas für Ihr Selbstmarketing.
  4. Sie bieten Sie Step-by-Step Anleitungen – zeigen Sie Interessenten, wie man Ihr Produkt nutzt oder geben Sie hilfreiche Tipps. Beispielsweise können Sie als Handwerker Tutorials zu einfachen Reparaturen anbieten. Solche Lernvideos können Kunden dann bei Interesse zu Ihrem Unternehmen führen. Oder zeigen Sie bestehenden Kunden, wie Sie Ihr Produkt nutzen, z. B. eine Software. Das fördert die Kundenbindung.
  5. Sie können Ihre Reichweite im Netz erhöhen und so Ihre Kundenakquise ankurbeln, wenn Sie Erklärvideos anbieten.

Erklärvideo erstellen: Eine Anleitung

Ein Erklärvideo hat also einige Vorteile. Aber wie erstellen Sie denn nun ein Erklärvideo? Die gute Nachricht: Das ist gar nicht so schwierig. Denn es gibt einige sehr hilfreiche Tipps, Tools und Apps, die das Projekt „Erklärvideo selbst erstellen“ ungemein vereinfachen. Bei uns bekommen Sie eine Anleitung, wie Sie am besten vorgehen.

Folgende Schritte helfen dabei, wenn Sie Erklärvideos selbst erstellen möchten:

1. Thema festlegen: Welche Inhalte können in einem Erklärvideo dargestellt werden?

Was zunächst wie eine Binsenweisheit klingt, ist tatsächlich aber ein hilfreicher Tipp, der Ihnen viel Zeit sparen kann: Setzen Sie sich immer ein definiertes Ziel. Denn wer einfach anfängt, Animationen, Infografiken oder gar Charaktere zu entwickeln, ohne ein klares Konzept vor Augen zu haben, verzettelt sich leicht.

Der erste Schritt, wenn Sie ein Erklärvideo erstellen möchten, lautet daher immer, sich zunächst über die Inhalte des Videos Gedanken zu machen. Beantworten Sie sich am besten diese Fragen:

  • Welches Ziel verfolge ich mit meinem Video?
  • Möchte ich einen bestimmten Aspekt erklären?
  • Behandle ich ein sehr umfangreiches Thema?

Aber welche Inhalte können überhaupt mit dem Erklärvideo dargestellt werden? Das hängt gleich von mehreren Faktoren ab, und zwar von diesen:

  • dem technischen Equipment, also unter anderem der Software, die Sie benutzen
  • Ihrer Zielgruppe
  • Ihren Fähigkeiten als Erklärfilmer

Grundsätzlich sind für die Erstellung von Erklärvideos fast alle Inhalte denkbar – solange Sie diese in kleine, „leicht verdauliche“ und somit verständliche Häppchen zerlegen.

Tipp

Wie gehen Sie mit umfangreichen Thematiken um?

Wenn Sie ein besonders ausgiebiges Thema beleuchten möchten, könnte es besser sein, mehrere kurze Erklärvideos zu erstellen. Dadurch haben Sie genug Inhalt für mehrere Videos und hängen nicht zu lange an einem einzelnen fest. Zudem ist bei kürzeren Lernvideos die Gefahr geringer, dass Ihre Zuschauer ihre Aufmerksamkeit verlieren und das Video nicht zu Ende schauen.

2. Stil wählen: Welcher ist der passende für Ihr Erklärvideo?

Wenn der Inhalt steht, fällt die Auswahl eines bestimmten Stils für das Erklärvideo leichter. Komplexe Zusammenhänge lassen sich besser mit Bildern, animierten Erklärvideos oder PowerPoint Präsentationen veranschaulichen. In diesem Fall bietet sich zum Beispiel ein Screencast an.

Auch eine Whiteboard-Zeichnung als Erklärvideo, bei der eine Hand bestimmte Zusammenhänge kurz skizziert, ist für komplexere und schwierigere Themen meist gut geeignet.

Der Stil hängt davon ab, welche Zielgruppe Sie erreichen möchten, aber auch, welche Fähigkeiten Sie selbst mitbringen. Wer sein erstes Erklärvideo selbst erstellen möchte, wird zunächst vermutlich einen einfachen Stil wie Talking Head wählen, bei dem eine Person (oder mehrere) vor laufender Kamera bestimmte Dinge erklärt.

3. Video planen: Welche Zielgruppen möchten Sie mit Ihrem Erklärvideo ansprechen?

Die Fokussierung auf die Zielgruppe ist essenziell, wenn Sie ein erfolgreiches Erklärvideo selber machen möchten. Je konkreter Sie die Zielgruppe definieren, umso besser lässt sich der Inhalt und Ton des Videos abstimmen. Bei Videos für die sozialen Medien können Sie sich im jeweiligen Dashboard Merkmale Ihrer Zielgruppe anzeigen lassen und das Erklärvideo entsprechend für Ihr Social Media Marketing gestalten.

In jedem Fall sollten Sie die Aufnahmefähigkeit Ihres Publikums beachten. Zu viele Informationen führen eher dazu, dass Ihre Zuschauer die Kernaussage Ihres Erklärvideos nicht verstehen und das Video damit sein Ziel verfehlt.

Tipp

Fokus auf die Kernaspekte!

Konzentrieren Sie sich auf einen oder zwei zentrale Punkte und erklären diese möglichst genau, wenn Sie Ihre ersten Erklärvideos produzieren. Zu viel Videomaterial wirkt verwirrend, wenn Sie diverse Themen in einem Video aufzeichnen, fehlt der rote Faden.

4. Skript erstellen: Was ist die optimale Länge für ein Erklärvideo?

Im Storyboard sollten Sie festhalten, wie der genaue Ablauf des Erklärvideos aussehen soll. Optimalerweise halten Sie dabei sogar fest, in welcher Minute und Sekunde Sie welchen Punkt behandeln und welche Szenen Sie zeigen möchten. Das kann Ihnen besonders dann helfen, wenn Sie zum ersten Mal ein Erklärvideo erstellen. So haben Sie nicht nur für sich einen klaren Plan vor Augen, was alles in die Story des Erklärfilms gehört, sondern können auch schon vor dem eigentlichen Dreh das Video konkret planen.

Das Skript ist das Drehbuch des Erklärvideos, in dem Sie die wichtigsten inhaltlichen Punkte festhalten. Aus dem Skript ergibt sich die beste Videolänge und an welcher Stelle die Zielgruppe vermutlich etwas ausführlichere Erklärungen braucht.

5. Software finden: Welches Erklärvideo-Tool passt zu Ihnen?

Wenn Inhalt, Zielgruppe, Stil und Skript stehen, können Sie sich dem Video zuwenden. Auch an dieser Stelle können Sie sich zwischen verschiedenen Optionen entscheiden. Die Auswahl an Tools, Apps und Software, die es gibt, um Erklärvideos selbst zu erstellen, ist vielfältig.

Erklärvideo-Tools im Vergleich

In der folgenden Übersicht stellen wir eine Handvoll an Tools vor, mit denen Sie Erklärvideos erstellen können:

simpleshow

Schwierigkeitsgrad  

Einfach

Tool-Version  

App auf Deutsch und Englisch

Anwendung  
  • Angebot von diversen Vorlagen für unterschiedliche Zwecke und Anlässe
  • Editor ermöglicht schrittweises Vorgehen zur Erstellung von Skript, Untertiteln sowie Bildauswahl
  • Begrenzte Auswahl an Hintergrundmusik
  • Auswahl an computergenerierten Stimmen
  • Option einer eigenen Sprachaufnahme
Tarif  
  • Kostenfrei nutzbar für öffentliche Bildungsbereiche
  • Zusätzlich Unternehmensangebote mit diversen Abo-Paketen

Besonderheit

 
  • Kennzeichnung als reines Bildungsmedium
  • Schlusstafel mit Werbung für die WebApp

Explain Everything

Schwierigkeitsgrad  

Für Fortgeschrittene

Tool-Version  
  • Plattform übergreifende App auf Englisch und Deutsch
  • Besonders nutzerfreundlich und umfangreich als iOS-App-Version
Anwendung  
  • Interaktives Whiteboard zur Gestaltung multimedialer Inhalte
  • Gleichzeitige Aufnahme von Audiospuren möglich
  • Einbau eigener Grafiken sowie Bildformate und Elemente möglich
Tarif  

Kostenpflichtig

Besonderheit

 
  • Jahres-Abo für Privatnutzer
  • Reduzierte Kosten für Bildungs-Abo
  • Unternehmens-Abo hängt von Umfang ab

Powtoon

Schwierigkeitsgrad  

Einfach

Tool-Version  
  • Cloudbasiert
  • Auf Englisch und Spanisch
Anwendung  
  • Angebot definierter Vorlagen für diverse Zwecke

  • Drag-and-Drop-Editor

  • Zugang zu einer Bibliothek mit lizenzfreier Musik

  • Zusammenarbeit von Teams bei Video-Erstellung möglich

Tarif  

Kostenlose Testversion

Besonderheit

 

Diverse Abo-Modelle möglich

Animaker

Schwierigkeitsgrad  

Einfach

Tool-Version  
  • Login über Google-Account oder Facebook
  • Auf Englisch und Deutsch
Anwendung  
  • Individuelle Gestaltungsfreiheit

  • Ausführliches Einstiegstutorial auf Deutsch

  • 5 verschiedene Videoformate wählbar

  • Besondere Features für Sound und visuelle Effekte wählbar

  • Verschiedene Sprachen

Tarif  

Kostenlos als Freeware-Version

Besonderheit

 

Kostenpflichtig als Premium-Version mit erweitertem Funktionsumfang

Vyond

Schwierigkeitsgrad  

Einfach

Tool-Version  
  • Cloudbasiertes Video-Tool
  • Auf Englisch
Anwendung  
  • Große Gestaltungsfreiheit
  • Hilfreicher Customer Support
  • 3 Verschiedene Animationsstile
  • Große Bibliothek an Grafiken, Charakteren, Musik und Animationen
  • Lip-Syncing für aufgenommene Voice-Overs
  • Text-to-Speech, um das Skript in vorgelesenen Dialog umzuwandeln
Tarif  

14-tägige Testversion, danach kostenpflichtig

Besonderheit

 
  • Erklärvideos erstellen mit Hilfe von KI
  • Diverse Abo-Modelle, Wasserzeichen erst ab dem Premiumplan (Preis von 649 $ pro Jahr) entfernt

Renderforest

Schwierigkeitsgrad  

Einfach

Tool-Version  
  • Cloud-basierte Plattform sowie iOS-App, Android-App in Arbeit
  • Erhältlich in 9 Sprachen (Deutsch nicht vorhanden, der über den Browser integrierte Übersetzer ist trotzdem nutzbar)
Anwendung  
  • Erstellung von Videos, Grafiken, Websites, Logos und Mockups
  • Bis zu 3 Minuten lange Videos in der Testversion
  • Begrenztes Archiv mit kostenlosem Abo
  • Text-to-Speech bei kostenpflichtigen Abos
  • Verschiedene Schriftarten
Tarif  

Kostenlos als Freeware-Version

Besonderheit

 

Kostenpflichtig mit diversen Abo-Modellen und entsprechendem Funktionsumfang

Vor- und Nachteile von Erklärvideo-Software

Vorteile  
  • Teils kostenlose Versionen
  • Günstiger als Videoagentur
  • Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung wird nach Ihrer Vorstellung dargestellt
  • Oft ist eine Bibliothek mit Illustrationen und Animationen vorhanden
Nachteile  
  • Limitierter Funktionsumfang
  • Höherer Zeitaufwand bei Videoerstellung
  • Geringere Qualität als bei Agenturen
  • Die vorgefertigten Inhalte nutzen ggf. auch Konkurrenten

Erklärvideos selbst oder mit Hilfe einer Agentur erstellen – was ist besser?

Die Antwort auf die Frage, ob Sie Ihr Erklärvideo selbst machen oder mithilfe einer Agentur erstellen sollten, hängt davon ab, wie viel Sie sich zutrauen und wie umfangreich Ihr Video sein soll. Erklärvideos erstellen Sie online mit Programmen im Browser sowie installierten Apps auf Ihrem PC oder Smartphone.

Wie Sie gesehen haben, gibt es mehrere Tools, Apps und Onlinedienste, mit denen Sie auch als Anfänger Erklärvideos gestalten können. Wenn die Videoproduktion nicht Ihr Metier ist oder Sie großen Wert auf professionellen Schnitt, musikalische Vertonung und animierte Grafiken legen, sollten Sie sich eher an eine Agentur wenden.

Tipp

Probieren Sie erstmal selbst aus, Erklärvideos zu erstellen!

Da viele Tools jedoch auch in einer kostenfreien Version verfügbar sind, spricht auf der anderen Seite nichts dagegen, das Erklärvideo zunächst selbst zu produzieren. Sollten Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein, können Sie immer noch einen professionellen Anbieter beauftragen.

Zusammenfassung

Erklärvideos selbst erstellen: Das Wichtigste kurz zusammengefasst

  • Erklärvideos sind eine gute Möglichkeit, schwierige Zusammenhänge oder Produkte und Dienstleistungen einfach zu präsentieren.
  • Um Erklärvideos zu erstellen, können Sie kostenlose App-Lösungen ganz unverbindlich ausprobieren. So sehen Sie direkt, ob Ihnen die Videoerstellung liegt.
  • Erklärvideos erstellen Sie über Apps, auf Ihrem Rechner oder über cloudbasierte Software im Browser.
  • Bevor Sie ans Werk gehen, sollten Sie Thema, Zielgruppe, Inhalt und Skript geklärt haben.
  • Selbst ein Erklärvideo zu erstellen, kostet erheblich weniger als bei einer Videoagentur, setzt jedoch höheren Aufwand voraus.
  • Bei umfangreichen Erklärvideos mit vielen Features und komplexem Inhalt können Sie die Produktion auch einer Agentur überlassen.
Lexware Newsletter

Möchten Sie zukünftig wichtige News zu Gesetzes­änderungen, hilfreiche Praxis-Tipps und kostenlose Tools für Unternehmen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.