SEO-Optimierung – Search Engine Optimization im Überblick

Nahezu jedes Unternehmen – egal ob Produzenten oder in der Dienstleistungsbranche – verfügt heutzutage über eine eigene Website. SEO (Search Engine Optimization) ist hier für das Online-Marketing eine essenzielle Voraussetzung, um die Sichtbarkeit im Netz zu erhöhen. Doch welche Bedeutung hat SEO-Optimierung für Unternehmen und Kunden? Was ist SEO überhaupt? Und wie wichtig ist Sichtbarkeit im Netz? Hier finden Sie leicht verständliche Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Definition

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Search Engine Optimization (kurz: SEO) bedeutet im Deutschen Suchmaschinenoptimierung. Hierunter versteht man alle Maßnahmentechnisch und inhaltlich – mit denen die Sichtbarkeit (das Ranking) einer Website in den Ergebnislisten einer Suchmaschine verbessert wird.

SEO zählt als Unterkategorie zum Suchmaschinenmarketing, kurz SEM (Search Engine Marketing). Zusammen mit SEA (Search Engine Advertising) zählt SEO zu den wichtigsten Methoden, mit denen das Ranking von Websites verbessert werden kann.

Warum ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) wichtig für Unternehmen und Online-Shops?

SEO-Optimierung ist ein wichtiger Prozess, bei dem mit zielführenden Methoden die Relevanz und Auffindbarkeit einer Website in den Suchergebnissen einer Suchmaschine verbessert werden soll. Das Ziel der SEO-Optimierung ist immer:

die bestmögliche Position der Website in den SERPs (Search Engine Result Pages) zu erreichen.

Ein Beispiel für das Ranking in den SERPs für den Suchbegriff „Lexware“:

Info

SEO-Optimierung: Die wichtigsten Begriffe im Überblick

  • SEO (Search Engine Optimization): Suchmaschinenoptimierung
  • SEA (Search Engine Advertising): Suchmaschinenwerbung
  • SEM (Search Engine Marketing): Suchmaschinenmarketing
  • SERPs (Search Engine Result Page): Seite der Suchergebnisse einer Suchmaschine
  • KPI (Key Performance Indicator): Kennzahlen
  • Traffic: Anzahl der Besucher einer Website
  • Ranking: Position einer Website in den Suchergebnissen einer Suchmaschine

Wie funktioniert SEO-Optimierung?

Mit Hilfe eines hohen Rankings in den Suchmaschinen soll eine Website viel Traffic (Besucher auf der Website) generieren und potenzielle Kunden erreichen. Dies ist nur dann möglich, wenn sie bei relevanten Suchanfragen in den Suchergebnisse erscheint.

Suchmaschinen wie Google und Co. funktionieren nach dem Prinzip, den Nutzern immer die bestmöglichen Suchergebnisse auf eine Anfrage zu liefern. Um unter den Millionen von existierenden Websites diejenige mit der richtigen Antwort auf eine Suchanfrage zu finden, haben Suchmaschinen spezielle Algorithmen entwickelt. Algorithmen sind Programme, die Websites nach bestimmten Kriterien bewerten, den sogenannten Ranking-Kriterien.

Dazu zählen:

  • Inhalte
  • Technik
  • Design

Mit Hilfe von SEO-Optimierung sollen Websites also an die speziellen Ranking-Kriterien der Suchmaschinen angepasst werden. Nur so kann es gelingen, dass die Website in den Suchergebnissen auf der bestmöglichen Position angezeigt wird.

Suchmaschinenoptimierung unterteilt sich in zwei Bereiche:

Onpage-SEO und Offpage-SEO.

Info

Was bedeutet Onpage-SEO?

Onpage-Optimierung beinhaltet alles, was auf der Website selbst zu finden ist. Damit sind alle inhaltlichen, gestalterischen und technischenKomponenten gemeint.

  1. Content: Inhalte sind für Suchmaschinen und User gleichermaßen wichtig. Es darf kein Duplicate Content vorliegen, die Texte müssen einen Mehrwert bieten und mit Hilfe von Keywords SEO-optimiert sein. Nur dann kann der Internetauftritt überzeugen und Nutzer zum Weiterlesen und/oder einem Kauf anregen.
  2. Technik: Das technische SEO hat zum Ziel, dass die Website klar strukturiert und funktional ist. Nur dann überzeugt sie Suchmaschinen und Nutzer.Dazu zählt die Beurteilung und ggf. Anpassung der Metadaten, Sicherheit, URLs, Pagespeed usw.

Gestaltung: Auch das Design der Website spielt bei der SEO-Optimierung eine Rolle. Hierbei wird geprüft, ob die Gestaltung eine zielführende, angenehme User Experience bietet.

Tipp

Was bedeutet Offpage-SEO?

Mit Offpage-Optimierung ist hauptsächlich das sogenannte Linkbuilding (Linkaufbau) gemeint. Es bezeichnet alles, was nicht selbst auf der Website zu finden ist. Wird eine Website von einer Suchmaschine analysiert und bewertet, dann schaut sich diese in dem Zuge auch an, wie die Website im Internet vernetzt ist.

Verweisen andere Seiten im Netz auf die eigene, ist dies ähnlich wie eine Empfehlung auszusprechen. Diese sogenannten Backlinks wirken sich positiv auf das Ranking einer Website aus.

Für wen eignet sich die Optimierung für Suchmaschinen?

In den folgenden Fällen ist eine SEO-Strategie ratsam:

  • Wenn eine Website wenig oder geringen Traffic hat.
  • Wenn eine Website gar nicht gefunden wird.
  • Wenn eine Website zwar gefunden wird, jedoch nicht zu den relevanten Suchanfragen.
  • Wenn eine Website im Ranking einer Suchmaschine stark abrutscht.

Ist dies bei Ihnen der Fall, sollten Sie sich dringend Gedanken um SEO-Optimierung für Google, Bing o.a. machen, um die Suchergebnisse zu optimieren. Bevor Sie jedoch direkt loslegen, gilt es zunächst, die eigenen KPIs abzustecken. 

Welche Ziele (KPI) können durch SEO-Maßnahmen erreicht werden?

Wie wird nun jedoch der Erfolg von ergriffenen SEO-Maßnahmen gemessen?

An diesem Punkt werden Ziele durch sogenannte Key Performance Indicators (KPIs) festgelegt und gemessen.

Wichtige KPIs sind hierbei:

  • CTR (Click-Through-Rate)
  • Organischer Traffic
  • Sichtbarkeitsindex
  • Verweildauer
  • Absprungrate
  • Top Viewed Pages
  • Seitenladezeit
  • Leads
  • Conversions
  • Core Web Vitals
  • Conversion Rate

Folgende Ziele können mit SEO-Optimierung erreicht werden:

  1. Höhere Sichtbarkeit im Netz, wenn Ihre Website in den Suchmaschinen in den Top 10 der SERPs angezeigt wird.
  2. Bessere Sichtbarkeit bedeutet auch mehr Traffic und Kunden, die Ihre Seite besuchen.
  3. Mehr Traffic steigert bestenfalls auch die Anzahl an Leads und damit einhergehend Ihren Umsatz.
  4. Ihr Branding und Ihre Marke werden gestärkt, wenn Sie im Netz zu den relevanten Suchergebnissen besser gefunden werden.

Google: Das sind die wichtigsten Ranking-Faktoren für SEO

Im Bereich von SEO-Optimierung und Suchmaschinen wie Google fällt immer wieder der Begriff Rankingfaktoren. Doch was genau ist damit gemeint?

Das Ranking einer Website bezeichnet die aktuelle(n) Position(en) einer Website in den Ergebnissen einer Suchmaschine. Der Rankingfaktor ist ein Faktor im Algorithmus einer Suchmaschine. Ist dieser positiv oder negativ erfüllt, steigt oder fällt die Website in den Suchergebnissen bei Google. Aktuell beinhaltet der Algorithmus von Google über 200 Rankingfaktoren. Zu den wichtigsten Rankingfaktoren der Suchmaschine zählen:

Darstellung von Tabellen auf Desktop besser lesbar

Content
Content
  • Hochwertiger und nützlicher Content
  • Formatierung
  • Grammatik
  • Sprachniveau
  • Content-Länge
  • Content-Updates
  • OnPage-Faktoren (Platzierung der Keywords)
  • Keywords mit hohem/relevantem Suchvolumen
  • Kein Duplicate Content
Nutzerfreundlichkeit
  • Klickrate
  • Verweildauer
  • Absprungrate
  • Responsive Design (mobile Version)
  • Bilder, Videos
  • Aufbau der Webseite
Links
  • Interne Verlinkungen
  • Domain der Links
  • Keine kaputten Links
  • Natürliches Linkprofil
  • TrustRank der Links
Technik
  • Sitemap
  • HTML-Code
  • Länderspezifische Domain
  • Page Load

Lokale Suchmaschinenoptimierung (Local SEO)

Im Rahmen der SEO-Optimierung sollten Sie auch die lokale Suchmaschinenoptimierung oder Local SEO nicht außer Acht lassen. Denn heutzutage beginnen Kunden ihre Suche nach Unternehmen, Dienstleistungen und Produkten in den meisten Fällen online – und dies gilt vor allem für lokale Einkäufe.

Aus diesen Gründen ist regionale Google-Optimierung besonders wichtig:

  1. Lokale Kunden nutzen fast alle das Internet als Informationsquelle.
  2. Die lokale Suche führt fast 50 Prozent der Nutzer noch am selben Tag in den Laden.
  3. Smartphones werden fast immer für die lokale Suche verwendet.
  4. Online-Bewertungen sind fast so vertrauenswürdig wie persönliche Empfehlungen.
  5. Auch lokale Unternehmen benötigen eine Website, um seriöser zu wirken.
  6. Sichtbarkeit ist alles: Wer nicht auf Seite 1 rankt, wird nicht gefunden.
  7. Der häufigste Grund für eine lokale Suche ist, den genauen Standpunkt eines bereits bekannten Unternehmens zu finden.
  8. 18 Prozent der lokalen Suchanfragen führen zu einem Kauf am selben Tag.
  9. Sieben von zehn Kunden bevorzugen Unternehmen mit Social-Media-Auftritt.
  10. Kunden bevorzugen mobile Internetseiten gegenüber Apps.

Sie wollen noch mehr über das Thema wissen? Wir geben Ihnen wichtige Tipps für Local SEO, mit denen Sie langfristig Erfolge im Bereich SEO-Optimierung erzielen werden. 

SEO-Optimierung: Selbst umsetzen oder mit SEO-Agentur?

Grundsätzlich kann jeder, der sich ein bisschen mit der Materie auskennt, eine SEO-Analyse und Optimierung selbst durchführen. Im Internet findet sich viele Informationen zu SEO-Grundlagen und den dazugehörigen Tools. Auch Tipps für die SEO-Optimierung finden sich im Internetz in Hülle und Fülle. Wenn Sie sich in diesem Bereich jedoch nicht so gut auskennen, bringt es durchaus Vorteile, Ihre Website mit Hilfe einer Agentur einer professionellen SEO-Optimierung zu unterziehen:

  • SEO-Agenturen stehen die neuesten Tools zur Verfügung.
  • Das Fachwissen der Mitarbeiter in SEO-Agenturen ist immer auf dem neuesten Stand.
  • Das große Netzwerk an Bloggern, Experten, Webseitenbetreibern eröffnet viele Möglichkeiten.
  • Sie können weitaus mehr Daten auswerten und schnell Ergebnisse liefern.
  • SEO-Agenturen bieten individuelle Beratung und begleiten Ihr(e) Projekt(e) fachkundig.

Was kostet SEO-Optimierung?

Lassen Sie die Optimierung von einer Agentur durchführen, hängen die Kosten von der Agentur selbst ab. Preise für SEO-Beratung, SEO-Marketing und SEO-Optimierung können stark voneinander abweichen. Je größer die Agentur und je mehr Erfahrung sie hat, desto mehr berechnet sie für ihre Leistungen.

Die Preise der Agentur hängen von den folgenden Faktoren ab:

  • Der aktuellen Situation Ihres Unternehmens
  • Der SEO-Agentur
  • Der Wettbewerbssituation
  • Der Größe Ihres Unternehmens
  • Dem Umfang Ihrer Website

SEO-Optimierung in Eigenregie: Darauf müssen Sie achten

Wenn Sie sich dazu entschließen, Ihre Webseiten für die Google-Suche selbst zu optimieren, dann gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Diese stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Welche Vorbereitung und Analysen der Webseite sind für die SEO-Optimierung notwendig?

  • 1. Schritt: Bevor Sie loslegen, müssen Sie Ihre Website genau analysieren. Einen umfassenden Überblick aus SEO-Sicht erhalten Sie mit dem kostenlosen Tool Google Search Console. Melden Sie sich auf der Seite  www.google.com/webmasters/tools/ an, fügen Sie Ihre Website hinzu und bestätigen Sie, dass die Seite Ihnen gehört. Mithilfe der Webmaster-Tools erhalten Sie einen Überblick über Suchvolumen, die Verlinkung Ihrer Seite, die dort gefundenen Keywords, defekte Links und viele weitere Faktoren. 

  • 2. Schritt: Als Nächstes sollten Sie ermitteln, woher Ihre Website-Besucher kommen, also welche Seiten sie zuvor besucht haben. Auch hierfür gibt es gute kostenfreie Lösungen, beispielsweise Google Analytics. Um damit die Besucheraktionen für Ihre SEO-Optimierung zu analysieren, müssen Sie ein Google-Analytics-Konto eröffnen und anschließend den von Google bereitgestellten Analyse-Code in den HTML-Quelltext Ihrer jeweiligen Website kopieren. 

 

Ergebnis: Kommen weniger als 50 Prozent der Besucher über Suchmaschinen, besteht dringender Handlungsbedarf in Bezug auf SEO.  

Sie sollten in diesem Fall Ihre Website für die Google-Suche optimieren.  

Gehen Sie am besten folgendermaßen vor: 

  • Erstellen Sie eine Übersicht der Keywords, mit denen Interessierte nach Ihrem Angebot suchen und auf Ihre Website kommen.  

  • Stellen Sie diesem Ist-Status eine Liste mit jenen Begriffen gegenüber, die für Ihr Unternehmen, Ihre Marke und Ihre Produkte relevant sind. So wird der Bedarf für SEO schnell deutlich.  

  • Wenn mit den gewünschten Begriffen kaum Nutzer auf Ihre Seite gelangen, kann dies zwei Gründe haben: 

  1. Google bewertet Ihre Website für diese Suchbegriffe als so unwichtig, dass sie erst auf einer der hinteren Seiten in der Trefferliste erscheint. Dann schöpfen möglicherweise Ihre Wettbewerber diese Nutzer ab, weil sie in der Google-Trefferliste weiter vorn erscheinen (also besser „gerankt“ sind). 

  2. Die Nutzer suchen zwar nach Ihren Produkten, nennen sie aber anders (zum Beispiel Kaffeemaschine statt Espresso Vollautomat). 

Tipp

Gleichen Sie die Relevanz von Suchbegriffen ab

SEO-Tipp: Mit dem Google-Tool Google Trends können Sie die Nutzer-Relevanz von Suchbegriffen miteinander vergleichen. 

Wirksame SEO-Maßnahmen für Ihre Webseite

  • Sorgen Sie schon beim erstmaligen Aufsetzen Ihrer Seite für eine suchmaschinenfreundliche Programmierung. Das ist die Basis für eine gute Sichtbarkeit.
  • Um die Auffindbarkeit für bestimmte Begriffe im Nachhinein weiter zu verbessern, ist der Inhalt Ihrer Internetseiten die wichtigste Stellschraube. Lesen Sie die Texte durch die Brille Ihrer Zielgruppe – diesen Nutzern müssen Sie einen thematischen Mehrwert bieten. Es genügt nicht, Ihre Konkurrenz zu beeindrucken. 

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Website die Sprache der Kundschaft spricht und sich von Ihrer Konkurrenz abhebt. Durchkämmen Sie daher Ihre Website nach Fachbegriffen oder unternehmenseigenen Wortschöpfungen, nach denen niemand sucht, und ersetzen Sie diese durch nutzerrelevante Begriffe. 

  • Für die SEO-Optimierung ist es zudem wichtig, dass Ihre Keywords in den normalen Fließtexten vorkommen und nicht als Aufzählung nachträglich eingebaut werden. Ist die Konkurrenz um die vorderen Google-Platzierungen für bestimmte Schlüsselworte zu groß, sollten Sie auf Wort-Kombinationen ausweichen. 

  • Wenn Sie interessante und aktuelle Inhalte bieten, sorgen Sie damit auch für einen besseren Linkaufbau. Für Ihr SEO ist das ein wichtiger Zusatz und bedeutet, dass andere Seiten auf Ihre Website verweisen, was sich wiederum positiv auf das Google-Ranking auswirkt. Ebenfalls sollten Sie versuchen, dass thematisch passende Portale auf Ihr Angebot verlinken. Mitunter gibt es dort Möglichkeiten, sich zu präsentieren. 

  • Nicht nur Nutzer müssen Ihre Texte lieben, sondern auch die Suchmaschinen. Für die SEO-Optimierung sind einzigartige Inhalte wichtig. Schaffen Sie unique content (engl. für 'einzigartiger Inhalt') und vermeiden Sie möglichst die Hersteller-Produktbeschreibungen. Denn diese tauchen im Web massenhaft auf und stellen für Google & Co. „doppelten Inhalt“ dar, was sie aus Sicht einer Suchmaschine deutlich weniger relevant macht. 

  • Strukturieren Sie Ihre Inhalte durch Überschriften und optimieren Sie eine Seite möglichst immer nur für einen Begriff. Im Idealfall bekommt jedes wichtige Produkt eine eigene Unterseite.

Darauf sollten Sie bei einer SEO-Optimierung besonders achten

  • Verfügt jede einzelne Website über einen relevanten Titel? 
    Diese Titel werden in den sogenannten Meta-Tags hinterlegt. Die Meta-Tags gehören zum Quellcode der Seite. Der Titel ist für SEO sehr wichtig, denn die enthaltenen Wörter zieht Google für das Ranking heran. Außerdem wird der Titel einer Webseite in der ersten Zeile eines Suchergebnisses angezeigt. 

  • Ist die Webseite in den Meta-Tags aussagekräftig beschrieben? 
    Enthalten die Meta-Tags eine Seitenbeschreibung (Meta-Description), wird diese auch in den Suchergebnissen eingeblendet. Eine aufschlussreiche Beschreibung hilft den Nutzern bei der Ergebnisauswahl. 

  • Werden für Bilder auf Ihrer Website „ALT-Attribute“ verwendet? 
    Da Suchmaschinen keine Bilder lesen können, kann im HTML-Code eine Beschreibung dieser Abbildung eingegeben werden (ALT = „Bild-Beschreibung“). Nur so werden Fotos in der Google-Bildersuche gefunden. "ALT-Attribute" wurden in der Web-Programmierung eigentlich eingeführt, damit blinde Menschen die Darstellung eines Bildes dank eines Screen Readers nachvollziehen können. Nun sind die Attribute essenziel, um Ihr SEO zu verbessern. 

  • Ist die Navigation Ihrer Website nutzerfreundlich und strukturiert? 
    Die Navigation ist auch für die SEO-Optimierung wichtig, denn sie verrät den Suchmaschinen, was auf einer Website wichtig ist. Die Navigations-Struktur sollte daher hierarchisch, transparent und selbstverständlich benutzerfreundlich sein. 

  • Verwendet Ihre Seite „sprechende URLs“? 
    Der Uniform Resource Locator – kurz URL – ist eine Adresse im Web. Enthält er reine ID-Nummern oder kryptische Parameter, kann dies die Nutzer irritieren und vom Klick abhalten. Besser ist es, relevante Schlagwörter zu integrieren. Zum einen prägen Besucher sich solche Adressen leichter ein, klicken und verlinken eher darauf. Zum anderen kann die Suchmaschine die verlinkte Seite so besser bewerten. Nicht zuletzt erscheint diese URL auch im Google-Suchergebnis oberhalb des Titels. 

Ein Beispiel: Die kryptische URL www.gebaeudetechnik-FirmaABC.de/verzeichnis1234657_ID9878/HA/HV4/76 wird durch eine sprechende URL ersetzt: www.gebaeudetechnik-FirmaABC.de/Sanitär/Hebeanlage/Angebot-Kleinhebeanlage 

Das sollten Sie bei der SEO-Optimierung vermeiden

Duplicate Content

Eine Content-Optimierung ist immer sinnvoll. Allerdings zählt identischer Content zählt zu den häufigsten Fehlern bei der Suchmaschinenoptimierung. Kommt es vor, dass sich Inhalte auf Websites gleichen, können diese von einer Suchmaschine gesperrt werden. Um dies zu vermeiden, können sogenannte Canonicals (Kanonische URLs) darauf hinweisen, dass es sich um originalen Content handelt.

Title und Meta Description fehlen

Diese zeigen in der Liste der Suchergebnisse (den sogenannten SERPs) eine kurze Vorschau Ihrer Website an. Für jede Unterseite sollten eigene Meta-Daten existieren und gepflegt sein. Ungepflegte Daten können bei Suchmaschinen zu Verwirrung führen. Gepflegte Meta-Daten, die relevante Suchbegriffe enthalten, helfen bei der Verbesserung des Rankings.

Schlechter Content

Alle SEO-Maßnahmen sind nichts wert, wenn der Content einer Website nicht stimmt. Dieser sollte immer auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sein, damit Sie online Kunden gewinnen können. Außerdem ist es ratsam, wenn Sie Ihren Content regelmäßig updaten. So gestalten Sie Ihre Website interessanter und diese wird von den Suchmaschinen konstant gecrawlt. Bedenken Sie außerdem, dass Sie Ihre SEO-Optimierung nicht nur für Google machen, sondern immer der Nutzer im Vordergrund stehen sollte.

Fehlende XML-Sitemap

Umfassende SEO-Optimierung sollte auch beinhalten, dass Ihre Website mit einer XML-Sitemap ausgestattet ist. Dies ist eine umfassende Detailseite aller URLs Ihrer Website und kann wie eine Art Seitenbaum verstanden werden. Sie dient als Ausgang für Suchmaschinen, ob die entsprechende Website gecrawlt werden soll oder nicht. So kann man den Crawler bzw. Bot lenken und ihm vorgeben, welche Seiten von Bedeutung sind und welche er bei seinem Crawl auslassen kann.

Falsche Keywords

Verwenden Sie bei der SEO-Optimierung die falschen Keywords, kann dies unter Umständen dazu führen, dass Ihre Website nicht gecrawlt wird oder der falsche Traffic darauf gelangt. Haben Sie den falschen oder gar keinen Keywordfokus für Ihre Seiten bestimmt, so ist für die Suchmaschinenbots nicht eindeutig, für welches Keyword diese in den Suchergebnissen ausgespielt werden sollen. Rankings für bestimmte (und relevante) Begriffe wird somit erschwert oder unmöglich.

Keine mobile Version

Die mobile Suche zählt heute zu den häufigsten Aktivitäten der Nutzer. Damit diese auf Ihre Webseite geführt werden, ist die Optimierung für Mobilgeräte sehr wichtig. Ansonsten könnten Nutzer, die über Smartphone oder Tablet auf Ihre Seiten finden, die Seite direkt wieder verlassen, weil es beispielsweise zu Darstellungsproblemen kommt oder bestimmte Elemente nicht bedienbar sind.

Verwendung von Flash-Inhalten

Websites, die Flash-Inhalte verwenden, sind für Web-Crawler nur schlecht lesbar. Dies hilft dem Ranking Ihrer Website nicht weiter. Steigen Sie im Rahmen der SEO-Optimierung stattdessen auf eine Seite in HTML oder mobile Version um, um den Suchmaschinen-Bots den Zugang zu erleichtern.

Außer Acht lassen anderer Suchmaschinen

Nicht alle Nutzer verwenden ausschließlich Google als Suchmaschine. Optimieren Sie Ihre Website auch für Yahoo, Bing usw., damit Sie auch darüber Traffic generieren können. Oftmals lässt sich auch anhand der Zielgruppe bestimmen, welche Suchmaschinen besonders wichtig sind. Sind Sie bereits großflächig vertreten, lohnt sich SEO ebenfalls, um das Ranking zu optimieren.

Einbau bezahlter Links

Die Verwendung bezahlter Links wird von den Suchmaschinen mittlerweile einheitlich abgestraft. Die Suchmaschinen geben qualitativ hochwertigen Links den Vorrang – eine Investition in den richtigen Content zahlt sich also immer aus!

FAQ: Was Sie über Suchmaschinenoptimierung für Google, Bing etc. wissen müssen

Wie lange dauert Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Das kann nicht pauschal beantwortet werden. Die ersten Erfolge und Ergebnisse können sich bereits nach ein paar wenigen Wochen bemerkbar machen. Laut Google braucht es jedoch meist mehrere Monate, um Veränderungen messbar zu machen.

 

Der Erfolg der umgesetzten SEO-Maßnahmen ist abhängig von den folgenden vier Faktoren:

  1. der eigenen Website
  2. den Mitbewerbern
  3. den Projektstrukturen
  4. den Suchmaschinen
Kann eine einmalige SEO-Optimierung bereits ausreichend sein?

Grundsätzlich zählt SEO zu den strategischen Maßnahmen, die stets über einen längeren Zeitraum im Rahmen einer Marketing-Strategie eines Unternehmens implementiert werden sollten. Je nachdem, welches Ziel festgelegt wurde, kann es einige Zeit dauern, bis sich die Verbesserungen bemerkbar machen.

 

In wenigen Fällen ist es jedoch auch möglich, dass bereits eine einmalige Optimierung den gewünschten Erfolg erzielt. Wenn Sie kurzfristige Lösungen präferieren, empfiehlt es sich, parallel eine SEA-Optimierung vorzunehmen.

Was sind White Hat und Black Hat SEO?

Wenn Sie sich für Ihre Webseiten zu einer SEO-Optimierung entschließen, sollten Sie die Richtlinien der jeweiligen Suchmaschine beachten. Tun Sie dies, betreiben Sie sogenanntes White Hat SEO. Anders sieht es hingegen aus, wenn Sie versuchen, jedes Schlupfloch zu nutzen, welches Ihnen unterkommt. Wollen Sie beispielsweise bestehende Algorithmen umgehen, nennt sich dies Black Hat SEO.