Mein Konto Anmelden  | Warenkorb
 

Ab 28. März: Lexware Unternehmertage zum Thema „Jahresabschluss“

Machen Sie sich fit für den Jahresabschluss. Wir unterstützen Sie dabei – mit leicht verständlichem Fachwissen, Praxis-Tipps, Checklisten, Videos, Experten-Chats und vielem mehr. Kostenlos, exklusiv und online vom 28. bis 30. März 2017.

Online-Aktion zum Jahresabschluss

Lexware Unternehmertage

Machen Sie sich fit für den Jahresabschluss. Wir unterstützen Sie dabei – mit leicht verständlichem Fachwissen, Praxis-Tipps, Checklisten, Videos, Experten-Chats und vielem mehr. Kostenlos, exklusiv und online vom 28. bis 30. März 2017.

Jahresabschluss

Alles rund ums Thema Jahresabschluss

Jahresabschluss

Wer seinen Jahresabschluss frühzeitig vorbereitet, hat nicht nur Gelegenheit die nötigen Unterlagen rechtzeitig zusammenzutragen, sondern auch sie steuerlich zu optimieren. Zunächst müssen Sie entscheiden, ob Sie Buchhaltung und Jahresabschluss selbst machen, oder wie die meisten Unternehmer spätestens zum Jahresabschluss einen Steuerberater hinzuziehen.

Die meiste Arbeit macht das Zusammentragen der nötigen Unterlagen. Hier lesen Sie wie Sie sich richtig vorbereiten. Die wichtigsten Vorarbeiten sind:

• Buchungsbelege erfassen: Keine Buchung ohne Beleg. Sammeln und sortieren Sie deswegen alle Belege (Einnahmen, Ausgaben) und korrigieren Sie mögliche Fehler. Bitten Sie den Geschäftspartner bei Fehlern um eine korrigierte Rechnung.

Abschreibungen ermitteln: Berücksichtigen Sie Wertminderungen des Anlagevermögens durch Alter und Abnutzung.

• Rechnungsabgrenzung durchführen: Sind Aufwendungen für das nächste Geschäftsjahr im Voraus bezahlt worden oder Erträge bereits als Einnahmen verbucht, wird der Wert korrigiert und ein sogenannter Rechnungsabgrenzungsposten verbucht. Damit können Sie Ausgaben oder Einnahmen auf das folgende Jahr ziehen.

Rückstellungen bilden: Verbindlichkeiten, die mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind - wie Pensionen, Garantien, Steuern oder Kulanz - können Sie gewinnmindernd verbuchen.

• Vorräte erfassen: Zählen und erfassen Sie alle Vorräte, unterscheiden Sie dabei zwischen fertigen und halbfertigen Vorräten (Inventur).

• Fahrtenbuch prüfen: Werfen Sie einen genauen Blick in Ihr Fahrtenbuch, da das bei Betriebsprüfungen besonders oft beanstandet wird. Außerdem bietet der Jahreswechsel immer die Möglichkeit zwischen 1-Prozent-Methode und Fahrtenbuch zu wechseln.

Sie haben beim Jahresabschluss die Möglichkeit, ihren Gewinn möglichst klein zu rechnen, um ihre Steuerlast zu drücken. Ziehen Sie anstehende Investitionen vor, planen Sie dabei mögliche Verzögerungen ein. Verschieben Sie Einnahmen ins nächste Jahr, indem Sie Kunden bitten ausstehende Rechnungen noch nicht zu bezahlen. Umgekehrt sollten Sie alle offenen Rechnungen noch vor Jahresablauf begleichen und Lieferanten wenn nötig um eine schnelle Rechnung beten.

Seien Sie vorsichtig bei Entnahmen. Das Finanzamt wird hier hellhörig und kann unter Umständen eine Betriebsprüfung ankündigen. Insbesondere wenn es um den Firmenwagen geht. So bleiben Sie auf der sicheren Seite.