Steueränderungen 2022: Das kommt auf Unternehmen zu

Im Jahr 2022 werden deutlich mehr Steueränderungen in Kraft treten als in den Vorjahren. Der Hintergrund ist, dass zu den bereits gesetzlich beschlossenen Neuregelungen noch die Steueränderungen aufgrund des neuen Koalitionsvertrags umgesetzt werden. In diesem Artikel finden Sie die Steueränderungen für 2022, die jetzt schon feststehen.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Alle Steueränderungen 2022 im Überblick

Auslaufen der Nichtbeanstandungsregelung für Registrierkassen

Eine wichtige Steueränderung 2022, die in der Berichterstattung häufig vergessen wird, ist das Auslaufen einer Nichtbeanstandungsregelung zum 31.12.2022: Hat ein Unternehmer im Zeitraum vom 26. November 2010 bis zum 31. Dezember 2019 eine elektronische Registrierkasse gekauft, bei der eine Aufrüstung mit der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) nicht möglich ist, darf diese Kasse nur noch bis zum 31.12.2022 eingesetzt werden (vgl. Artikel 97 § 30 Abs. 3 EGAO).

Tipp

Vermeiden Sie unnötiges Bußgeld

Betroffene Unternehmer sollten sich im Jahr 2022 also unbedingt den Kauf einer elektronischen Registrierkasse einplanen, die spätestens ab 1.1.2023 zum Einsatz kommt. Wer die Änderung nicht beachtet und ab 2023 immer noch seine alte Kasse verwendet, riskiert ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro (§ 379 Abs. 1 Nr. 5 AO in Verbindung mit § 379 Abs. 6 AO).

Letzte Chance für Corona-Prämie

Möchten Sie negativ von der Corona-Krise betroffene Arbeitnehmer finanziell unterstützen, bietet sich die freiwillige Zahlung der Corona-Prämie an. Bis zu 1.500 Euro dürfen steuerfrei ausbezahlt werden (§ 3 Nr. 11a EStG). Diese Regelung ist jedoch befristet: Mit der Steuerfreiheit klappt es – Stand heute – nur, wenn die Zahlung bis spätestens 31. März 2022 geleistet wird. 

Tipp

Es gibt nur eine Corona-Prämie für alle Corona-Jahre

Die 2020 eingeführte Corona-Prämie darf nicht in den Jahren 2020, 2021 und 2022 jeweils bis zu 1.500 Euro betragen. Sondern nur insgesamt 1.500 Euro in dem Zeitraum vom 1. März 2020 bis 31. März 2022. Zahlreiche Infos zur Corona-Prämie finden Sie in den FAQ „Corona“ (Steuern) auf www.bundesfinanzministerium.de.

Neuer Sonderausgabenhöchstbetrag für Zahlungen in Rürup-Rentenvertrag

Selbständige, die Beitragszahlungen zur privaten Altersvorsorge in einen Rürup-Rentenvertrag leisten möchten, dürfen diese Beitragszahlungen grundsätzlich in Höhe von 94 Prozent als Sonderausgaben steuerlich absetzen. Doch ab 2022 gelten neue Höchstbeträge:

Als Sonderausgaben für Beiträge in die Altersversorgung abziehbar sind im Jahr 2022 maximal 24.101 Euro / 48.201 Euro (Ledige / Zusammenveranlagung). Das entspricht 94 Prozent der maximalen Beiträge von 25.639 Euro / 51.278 Euro).

Änderung 2022 zur betrieblichen Altersversorgung

Eine wichtige Steueränderung 2022 müssen Unternehmer beachten, wenn Mitarbeiter einen Teil ihres Gehalts in Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung umwandeln möchten (z.B. in Form einer Direktversicherung). Im Jahr 2022 dürfen im Rahmen der Entgeltumwandlung Beiträge von bis zu 6.768 Euro steuerfrei einbezahlt werden. Beitragsfrei bleiben Zahlungen in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds nur bis zur Höhe von 3.384 Euro.

Achtung

Gründe für steuerfreie Beitragszahlungen in 2022

Wer jetzt vermutet, dass bei dieser Steueränderung 2022 falsch gerechnet wurde, weil die steuerfreifreien Beitragszahlungen 2021 höher waren (6.816 Euro), hier der Grund für die Reduzierung der steuerfreien Beitragszahlungen in 2022:

  • Steuerfrei bleiben 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung „West“. Das sind 2022 8 Prozent von 84.600 Euro.
  • Im Jahr 2021 betrug die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung „West“ noch 85.200 Euro.
  • Durch die Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze 2022 sinken die steuerfreien Beiträge.

Änderungen bei Sachzuwendungen

Wer seine Mitarbeiter mit steuerfreien Gehaltsextras motiviert, sollte folgende Steueränderungen beachten:

  • Die steuerfreie monatliche Freigrenze bei Sachzuwendungen klettert 2022 minimal von 44 Euro auf 50 Euro.
  • Eine Verschärfung ist bei der Ausgabe von Gutscheinen und Geldkarten zu beachten. Mit der Steuerfreiheit klappt es ab 2022 nur noch, wenn die Kriterien des § 2 Abs. 1 Nr. 10 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) erfüllt sind (BMF, Schreiben v. 13.4.2021, Az. IV C 5 – S 2334/19/10007:002).

Betriebsausgabenabzug für Bewirtungsbelege

Hier eine wichtige Information dazu, was sich steuerlich 2022 nicht ändert. Nämlich die Voraussetzungen für den Betriebsausgabenabzug von Bewirtungskosten. Der eine oder andere Finanzbeamte könnte auf die Idee kommen, den 70%-igen Betriebsausgabenabzug für die Bewirtung von Geschäftsfreunden und Kunden zu streichen, weil auf dem Bewirtungsbeleg die Transaktionen der zertifizierten Sicherheitseinrichtung (TSE) nicht enthalten sind.

Tipp

Keine Kürzungen aufgrund fehlender TSE

Eine Kürzung im Jahr 2022 wegen fehlender Informationen zur TSE ist nicht zulässig. Denn das Bundesfinanzministerium hat klargestellt, dass der Betriebsausgabenabzug bis zum 31. Dezember 2022 unangetastet bleibt, wenn die Transaktionen zur TSE auf dem Bewirtungsbeleg fehlen.

Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekosten im Ausland

Selbständige mit Personal, die nach Steueränderungen zu Übernachtungs- und Verpflegungspauschalen bei Dienstreisen ab 1.1.2022 suchen, werden nicht fündig werden. Denn das Bundesfinanzministerium hat beschlossen, dass die je nach Reiseland geltenden Pauschalen im Jahr 2022 den Beträgen des Jahres 2021 entsprechen (BMF online v. 27.9.2021).

Die für 2022 maßgeblichen Verpflegungs- und Übernachtungspauschalen können dem BMF-Schreiben vom 3.12.2020 (Az. IV C 5 – S 2353/19/10010:002) entnommen werden.

Sachbezüge 2022

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 16.11.2021 der „Zwölften Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung“ für das Jahr 2022 zugestimmt. Lohnsteuerlich müssen Arbeitgeber bei Sachbezügen im Jahr 2022 deshalb folgende Steueränderungen berücksichtigen:

  • Der Monatswert für Verpflegung wird ab 1.1.2022 auf 270 Euro angehoben.
  • Für verbilligt oder unentgeltlich gewährte Mahlzeiten gelten ab 2022 folgende Werte: Frühstück 1,87 Euro, Mittag- oder Abendessen 3,57 Euro.
  • Der Sachbezugswert für eine gestellte Unterkunft beträgt 2022 241 Euro im Monat.

Neuregelung für Aufsichtsratsmitglieder

Das Bundesfinanzministerium ist bislang davon ausgegangen, dass Aufsichtsratsmitglieder ihre Tätigkeit selbständig ausüben (Abschnitt 2.2 Abs. 2 Satz 7 Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE). Diese Auffassung wurde durch den EuGH und den BFH gekippt. Für Aufsichtsratsmitglieder, die für ihre Tätigkeit eine Festvergütung erhalten und kein Vergütungsrisiko tragen, besteht keine Selbständigkeit bei der Umsatzsteuer. Bis 31.12.2021 wurde es nicht beanstandet, wenn die bisherige Regelung angewandt wurde.

Tipp

Umsetzung ab Januar 2022

Ab 1.1.2022 müssen die Neuregelungen umgesetzt werden. Das bedeutet im Klartext: Ist ein Aufsichtsratsmitglied umsatzsteuerlich nicht selbständig, darf keine Umsatzsteuer mehr in den Rechnungen über die Tätigkeit ausgewiesen werden.

Homeoffice-Pauschale auch 2022?

Wegen der Corona-Pandemie mussten viele Arbeitnehmer und Unternehmer viele Arbeitstage im Homeoffice arbeiten. Für die Jahre 2020 und 2021 wurde in diesem Zusammenhang die neue Homeoffice-Pauschale eingeführt. Als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben durften in diesen beiden Jahren 5 Euro für jeden Tag im Homeoffice, maximal 600 Euro pro Jahr abgezogen werden. Der Clou: Man musste kein häusliches Arbeitszimmer haben und auch keine Ausgaben nachweisen.

Tipp

Ein Blick in den Koalitionsvertrag lohnt

Eine Steueränderung für 2022 zur Homeoffice-Pauschale findet sich im Koalitionsvertrag der neuen Regierung. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie darf die Homeoffice-Pauschale auch im Jahr 2022 steuerlich abgesetzt werden.

Weitere interessante Steueränderungen 2022 im Kurzüberblick

Grundfreibetrag

Liegt das zu versteuernde Einkommen im Jahr 2022 unter dem Grundfreibetrag von 9.984 Euro / 19.968 Euro (Ledige / Zusammenveranlagung), fällt keine Steuer an.

Reichensteuer

Spitzenverdiener, deren zu versteuerndes Einkommen über 277.826 Euro / 555.652 Euro (Ledige / Zusammenveranlagung) liegt, müssen für das weitere zu versteuernde Einkommen statt 42 Prozent Steuern zukünftig 45 Prozent Steuern zahlen.

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuersenkung für Speisen auf 7 Prozent Umsatzsteuer bleibt bis zum 31. Dezember 2022 unverändert bestehen.

Garantiezusage

Ab 1.1.2022 müssen Kfz-Händler, die eine Garantiezusage erteilen, umsatzsteuerlich neue Vorgaben des Bundesfinanzministeriums beachten (BMF, Schreiben v. 11.5.2021 und v. 18.6.2021).

Option zur Körperschaftsteuer

Personenhandelsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften, die bis zum 30.11.2021 einen Antrag gestellt haben, werden ab 1.1.2022 wie Kapitalgesellschaften mit Körperschaftsteuer besteuert.

Fazit

Fazit zu den Steueränderungen 2022

Es gibt noch zahlreiche weitere Steueränderungen, die im Jahr 2022 in Kraft treten. Diese 15 Steueränderungen sind jedoch die mit Abstand am interessantesten für den Steuer-Alltag von Unternehmern.