Was sind Keywords und weshalb wie setze ich sie optimal für meine Website und meinen Online-Shop ein?

Wenn niemand Sie und Ihr Unternehmen bei durch Suchmaschinen wie Google finden kann, dann existieren Sie quasi nicht. Schaffen Sie es aber dank Suchmaschinenmarketing mit Ihrer Firmenwebsite auf die ersteSeite der Ergebnisse, erreichen Sie viel Aufmerksamkeit und potentielle Kunden. Damit das gelingt, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie investieren in bezahlte Werbung wie Google Ads (SEA) oder Sie optimieren Ihre Inhalte langfristig mit aussagekräftigen Keywords für Überschriften, Text und Meta-Daten (SEO). Erfahren Sie hier alles über die Bedeutung von Keywords und wie sie Ihnen helfen, bei Suchmaschinen wie Google besser gefunden zu werden.

Hinweis: Gendergerechte Sprache ist uns wichtig. Daher verwenden wir auf diesem Portal, wann immer möglich, genderneutrale Bezeichnungen. Daneben weichen wir auf das generische Maskulinum aus. Hiermit sind ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d) mitgemeint. Diese Vorgehensweise hat lediglich redaktionelle Gründe und beinhaltet keinerlei Wertung.

Zuletzt aktualisiert am:17.03.2023

Definition

Was sind Keywords? Definition im Online-Marketing

Der Begriff „Keywords“ kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Schlüsselwörter“. Gemeint sind damit die Suchbegriffe, die Internetbesucher in die Suchmaske einer Suchmaschine wie Google eingeben, um Informationen und Angebote über bestimmte Produkte sowie Anbieter zu generieren. Daher spielen Keywörter im Online-Marketing eine zentrale Rolle. Denn sie sind die Voraussetzung, dass Ihre Zielgruppe Sie als Firma mit Ihrem Produktportfolio oder Ihren Dienstleistungen mithilfe von Suchmaschinen schnell findet.

Wie stellen Suchmaschinen die Suchergebnisse zusammen?

Um Keywords optimal einsetzen zu können, muss man zunächst verstehen, wie Suchmaschinen grundlegend funktionieren.

Egal, welches Keyword User im Suchfeld von Google, Amazon oder YouTube eingeben: Die verwendete Suchmaschine nutzt dieses immer als Basis, um für den Nutzer relevante Inhalte zu finden und sie in einer bestimmten Reihenfolge auszuliefern. So und anhand weiterer Faktoren (wie Verweildauer, Ladegeschwindigkeit etc.) entstehen z. B. die begehrten Top-10-Platzierungen auf Seite 1 bei Google.

Daher ist es für dasRanking bei einer Suchanfrage – gemeint ist hier die Platzierung in den Suchergebnissen – immens wichtig, dass jede wichtige Seite Ihres Internetauftritts bezüglich der Suchintention des Besuchers wesentliche Keywords enthält. Denn wenn Ihre Schlüsselbegriffe schlecht gewählt sind, stufen Google und Co. Ihre Webseiten als kaum oder gar nicht relevant ein und Sie verpassen die besten Platzierungen auf den Suchergebnisseiten (SERPs).

Hat Ihre Firma beispielsweise bei Google ein schlechtes Keyword-Ranking  können Sie Suchmaschinenwerbung mit Google Ads-Anzeigen für bestimmte Keywords schalten. Mittel- und langfristig gesehen sollten Sie sich jedoch um eine gezielte Suchmaschinenoptimierung (SEO) durch Experten kümmern, die bestimmte Webseiten mit Blick auf deren Keywords verbessern.

Häufig lohnt es sich, sowohl auf SEO als auch auf SEA zu setzen. Für beide Möglichkeiten sollten Sie deshalb Budget einplanen.

Zum Bereich SEO zählen auch noch weitere technische Maßnahmen, wie z.B. Verbesserungen der Ladegeschwindigkeit oder der Darstellung der Website.

Tipp

Legen Sie von Anfang an relevante Keywords fest!

Besser ist es, Sie gehen bei der Texterstellung von Anfang an strategisch vor und legen im Idealfall für jede Seite ein bestimmtes Fokus- bzw. Hauptkeyword (HK) fest. Der Algorithmus einer Suchmaschine kann dann leichter erkennen, für welche Suchanfrage diese Seiten wichtig sind.

Bieten Sie Mehrwert & setzen Sie den Nutzen für User in den Fokus

Indem Sie den Nutzer in den Mittelpunkt stellen und ihm Mehrwert auf seine Suchanfrage liefern, steigern Sie seine Zufriedenheit.
Diese werden dann auch die entsprechenden Suchmaschinen anhand unterschiedlicher Parameter bemerken und Sie mit einem besseren Ranking belohnen. Google achtet z.B. auf die Verweildauer, ob der User nach Aufruf Ihrer Website noch weitere Seiten zum gleichen Begriff besucht oder wie hoch die Click-Through-Rate (CTR) ist.     

Vor allem seit dem neuen Helpful Content Update von Google ist hilfreicher Inhalt für ein gutes Ranking noch wichtiger bei derSuchmaschinenoptimierung.

Und wenn Sie hochwertige Inhalte zur Verfügung stellen, dann neigen auch andere Websitebetreiber dazu, Ihre Seite zu verlinken. Diese Links von externen Seiten auf Ihre heißen Backlinksund stellen ebenfalls ein Rankingfaktor dar.

Was ist ein relevantes Keyword? Suchintention von Nutzern beachten

Wenn Ihre Webseitenbesucher eine Suchmaschine wie Google nutzen, dann verfolgen sie unterschiedliche Ziele. Meistens geht es um:

  1. Einkaufen
  2. Wissen erwerben
  3. Auffinden von bekannten URLs

Für Sie als Unternehmer bedeutet das, die Suchintention Ihrer Zielgruppe in Bezug auf Ihr Angebot zu verstehen und mit den richtigen Keywords darauf zu reagieren. Denn, wenn Sie Ihren potenziellen Kunden nicht bieten, was sie benötigen, werden Sie diese an die Mitbewerber verlieren. Suchmaschinen möchten Besuchern das Leben einfach machen und deren Suchanfragen optimal beantworten. Deshalb gilt: Wenn Sie Ihre Webseiten nicht auf geeignete Keywords mit dem passenden Inhalt optimiert haben, werden Sie von potenziellen Kunden nicht gefunden.

Beispiele für unterschiedliche Suchintentionen

Wenn User einen Wunsch, eine Frage oder ein Problem im Sinn haben, geben sie einzelne Keywords oder Suchphrasen mit mehreren Wörtern ins Suchfeld ihrer favorisierten Suchmaschine ein. Dabei wird zwischen transaktionalen, informationalen und navigationalen Keywords unterschieden. Um die Bedeutung der drei Begriffe zu verdeutlichen, hier einige Beispiele:

  • Transaktionale Keywords: Wer für den eigenen Balkon ein neues Geländer kaufen möchte, wird bei der Suche im Internet z. B. die Suchanfrage „Balkongeländer kaufen“ verwenden und sich die Suchergebnisse anzeigen lassen. In diesem Fall sind Kunden auf der Suche nach Online-Shops.
  • Informationale Suchanfrage: Personen, die wissen möchten, welche Fliesenarten es für Badezimmer gibt, werden vermutlich die Keyphrase „Fliesen Arten Badezimmer“ in die Suchmaske eingeben. Auf diese Weise suchen sie nach Ratgeberwissen, das ihnen den Kauf von Fliesen erleichtern soll.
  • Navigationale Suchanfragen: Nutzer möchten die Website eines bestimmten Baumarktes im Netz finden und verwenden dazu z. B. das Keyword „Hornbach“.

Was sind Shorttail- bzw. Longtail-Keywords?

Wenn es um das Festlegen von Keywords für die eigenen Webseiten geht, müssen Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe in den Fokus stellen. Je nach Suchintention können deren eingegebene Keywords kürzer (Shorttail) oder länger (Longtail) ausfallen. Eine Kombination der beiden Keyword-Optionen im eigenen Content zu berücksichtigen, ist daher sinnvoll. Folgendes sollten Sie wissen:

  • Shorttail-Keywords: Produktbezogene Shorttail-Keywords bestehen aus ein oder zwei Wörtern. Sie sind bei Unternehmen wegen ihres hohen Suchvolumens beliebt. Da deshalb hier die Konkurrenz sehr groß ist, ist es auch schwieriger, mit ihnen einen der Top-10-Plätze bei Google und Co. zu erobern.
    Keyword-Beispiel: „Küchenstuhl“. Hierzu wirft eine Suchmaschine unzählige Marken, Online-Shops und Hersteller aus. User erhalten damit eine erste Orientierung.
  • Longtail-Keywords: setzen sich aus drei oder mehreren Wörtern zusammen. Bei dieser Art von Keywords fällt die Konkurrenzsituation aufgrund ihres niedrigeren Suchvolumens weniger ins Gewicht. Nutzer, die Longtail-Keywords in die Suchmaschine eingeben, haben oft eine genauere Vorstellung, wonach sie suchen. Keyword-Beispiel: „Küchenstuhl Holz mit Armlehnen“. Wenn es Ihnen als Hersteller gelingt, nicht nur für Überbegriffe bei Produktkategorien, sondern auch für mehrteilige Longtail-Keywords erfolgreich zu ranken, ist die Wahrscheinlichkeit groß, potenzielle Kunden mit konkreter Kaufabsicht zu gewinnen.

Was sind Fokuskeyword, Hauptkeyword, Nebenkeyword und WDF*IDF-Nebenkeyword?

Fokuskeyword und Hauptkeyword sind Synonyme. Bei jeder relevanten Seite sollten Sie ein Fokuskeyword festlegen, für das diese Seite primär gefunden werden und nach dem der Inhalt (Content) ausgelegt sein soll. Dies kann entweder ein Shorttail- oder ein Longtail-Keyword sein. Beachten Sie beim Festlegen dieses Keywords auch, ob überhaupt ein gewisses Suchvolumen vorliegt oder ob Menschen eher nach etwas anderem suchen.

Die Nebenkeywords decken ähnliche Begriffe für das Fokuskeyword ab, wie Synonyme oder Schlüsselwörter, nach denen Nutzer auch suchen, um die gleichen Informationen zu erhalten oder zum entsprechenden Produkt zu gelangen.
So ist z.B. „Edelstahlgeländer kaufen“ ein Nebenkeyword für das Hauptkeyword „Balkongeländer kaufen“.
Wenn Sie einige relevante Nebenkeywörter einfügen, so erhöhen Sie die Chance, dass Ihre Seite ebenfalls für diese gefunden wird.

Relevanzsteigernde WDF*IDF-Keywords helfen Ihnen zudem, das Themengebiet des Hauptkeywords abzubilden. Hierbei handelt sich um Wörter, die sich auch in den Inhalten von anderen, gut rankenden Internetseiten zum entsprechenden Fokuskeyword und Thema befinden.
Beim Hauptkeyword„Balkongeländer kaufen“ sind beispielsweise „Sicherheit“, „langlebig“und „Design“ WDF*IDF-Keywords.

Tipp

Legen Sie von Anfang an relevante Keywords fest!

Besser ist es, Sie gehen bei der Texterstellung von Anfang an strategisch vor und legen im Idealfall für jede Seite ein bestimmtes Fokus- bzw. Hauptkeyword (HK) fest. Der Algorithmus einer Suchmaschine kann dann leichter erkennen, für welche Suchanfragen diese Seiten wichtig sind.

Ohne Keywords geht es nirgendwo

Egal, wo Sie als Fachbetrieb digitalen Kundenkontakt suchen: Sie müssen vorab geeignete Keywords identifizieren und anwenden. Außer Google gibt es noch weitere Suchmaschinen, die User benutzen, um nach Produkten und Dienstleistungen zu suchen. Keywords spielen dabei überall eine Rolle. Sie benötigen Keywords beispielsweise ebenso für Werbeanzeigen via Google Ads, bei YouTube für die Veröffentlichung von Imagefilmen, aber auch für Amazon als Verkaufskanal.

Tipp

Nutzen Sie verschiedene Kanäle für die Produktvermarktung!

Strategisch betrachtet ist es klug, wenn Sie als Unternehmer Ihren Aktionsradius ausweiten und Ihre Produktwelten zusätzlich zu Ihrem eigenen Onlineshop auf allen relevanten Marktplätzen und Plattformen im Internet anbieten – doch vergessen Sie dabei Ihre Keywords nicht!

Keyword-Monitoring für den Erhalt der Sichtbarkeit

Wissen ist Macht. Deshalb ist es für Sie als Unternehmer wichtig, ein regelmäßiges Keyword Monitoring durchzuführen. Dabei überprüfen Sie oder ein von Ihnen beauftragter SEO-Experte in regelmäßigen Zeitabständen die Keywords Ihrer Webseiten – auch mit Blick auf deren Positionierung auf der Suchergebnisseite. Monitoring heißt übersetzt „Überwachung“, darunter fällt auch die Wettbewerbsanalyse. Folgende Schritte gehören dazu, damit Sie den Status Quo Ihres Internetauftritts bewerten und gegebenenfalls optimieren können:

  • Regelmäßiger SEO-Check Ihrer Website
  • Schnelle Keyword-Bewertung mithilfe bestimmter Tools
  • Aktualisieren/Optimieren des Contents
  • Verlinkung von Seiten mit anderen Unterseiten des eigenen Webauftritts
  • Kontinuierliches Überwachen der Rankingpositionen

Tipp

Geben Sie das Monitoring an einen SEO-Experten

Das Keyword Monitoring nimmt viel Zeit in Anspruch, die Sie dann nicht in Ihr Kerngeschäft stecken können. Daher lohnt es sich häufig, diese Aufgabe an einen Experten zu geben.

Noch mehr Antworten auf Fragen zum Bereich Keywords finden Sie in den folgenden FAQ.

Weitere FAQ rund um das Thema Keywords

Welche Tools gibt es für die Keyword-Recherche?

 

Um für Ihre Website und Ihre Marketing-Kampagnen die richtigen Keywords zu finden oder Ideen für passende Schlüsselwörter für die Keyword-Optimierung zu sammeln, können Sie bestimmte Tools verwenden. Hier eine Auswahl, die bei der Recherche der Keywords behilflich sind:

  • Google Trends
  • Google Keyword Planner
  • AnswerThePublic
  • Keywords Everywhere
  • Rank Tracker

Hier finden Sie zudem eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine Keyword-Recherche.

Wie viele Keywords sind optimal?

 

Begriffe und Abkürzungen wie „Keyworddichte“ (engl. Keyword-Density) bzw. „WDF“ (engl. Within Document Frequency) geben an, wie häufig sich ein bestimmtes Keyword in einem Textbeitrag befindet. Experten vertreten mittlerweile unterschiedliche Meinungen darüber, wie wichtig die Keyworddichte für die Optimierung von Content ist. Weil Suchmaschinen wie Google die Bedeutung von Textinhalten immer besser analysieren, wird Webseitenbetreibern heute eher geraten, vor allem auf eine Keywordliste zu bauen, inklusive Synonymen und semantisch zusammenhängenden Begriffen.

Wie verwende ich Keywords für erfolgreiches SEO?

 

SEO-Experten raten, Keywords ganz natürlich im Sinne einer guten Lesbarkeit im Text zu verteilen. Eine wichtige Regel ist hierbei, das Fokus-Keyword immer in der Hauptüberschrift (h1) des Artikels einzubauen. Prinzipiell geht es bei gutem Content stets darum, einzigartige Texte zu verfassen, die Ihre Firma bzw. Produkte und Dienstleistungen holistisch – das heißt ganzheitlich – beschreiben. So kann Ihre Zielgruppe verstehen, welchen Nutzen sie davon hat, wenn sie bei Ihnen kauft oder bucht.

Was gehört neben den Keywords aus SEO-Sicht zur Textoptimierung?

 

SEO-optimierter Content zeichnet sich durch gute Lesbarkeit und seriöse Inhalte aus. Wer seine Zielgruppe nicht kennt, schreibt an Ihren Wünschen, Fragen und Problemen vorbei. Deshalb sollten Sie für eine Textoptimierung folgende Tipps beachten:

  • Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe
  • Verfassen Sie gut lesbare, einzigartige Texte
  • Bauen Sie relevante Keywords ein
  • Texten Sie suchmaschinenoptimierte Überschriften
  • Verfassen Sie ansprechende Meta-Tags (Title und Description) für die Suchergebnisseiten
  • Nutzen Sie interne Verlinkungen (interne Links nutzen Sie, um innerhalb Ihrer eigenen Website Unterseiten zu verknüpfen, z. B. Kategorieseiten in einem Onlineshop).

 

Wer hilft mir bei der Umsetzung einer Keyword-Strategie?

 

Wenn Sie sich im Internet positionieren und Ihre Zielgruppe ansprechen möchten, dann erreichen Sie das mithilfe einer individuellen Keyword-Strategie. Für deren Umsetzung werden Sie entweder selbst aktiv oder setzen dafür einen Mitarbeiter ein. Falls Ihnen Zeit und Expertise fehlen und Ihr Personalbudget keinen SEO-Experten vorsieht, können sie diese Herausforderung auch in die Hände einer erfahrenen Online-Marketing-Agentur legen.

Was sind Meta-Keywords?

 

Als Meta-Keywords werden diejenigen Schlüsselbegriffe genannt, die bei Websites in den Meta-Informationen hinterlegt werden. Diese können dann nicht bei der normalen Seitenansicht vom Nutzer gesehen werden, sondern sind nur rein für die Suchmaschine im Code.

Früher waren Meta-Keywords viel relevanter als heute, da Suchmaschinen die meisten Seiten noch nicht Themen und Bereichen zuordnen konnten. Seitdem die Suchmaschinen dazugelernt und viel mehr Informationen haben, spielen Meta-Keywords bei Google gar keine Rolle mehr fürs Ranking. Bing oder Yahoo beziehen sie derzeit noch etwas mit ein.

Lexware Newsletter

Möchten Sie zukünftig wichtige News zu Gesetzes­änderungen, hilfreiche Praxis-Tipps und kostenlose Tools für Unternehmen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.