Mein Konto Anmelden  | Warenkorb
 

Bilanz

Alles, was Sie über die Kennzahlen einer Bilanz wissen müssen

Beliebte Themen aus dem Lexware Unternehmerwissen

Bilanz

Bis auf ganz wenige Ausnahmen muss jedes Unternehmen zum Ablauf des Geschäftsjahres alle Vermögensteile und Schulden in einer Bilanz gegenüberstellen. Aufbau, Inhalt und Werte der Bilanz sind gesetzlich oder durch die GoB (Grundzüge ordnungsgemäßer Buchführung) vorgeschrieben. Die Daten für die Bilanz stammen aus der Buchhaltung und geben auch Aufschluss über die Liquidität des Unternehmens. Auf dieser Seite finden Sie alle Themen, die im Zusammenhang mit Ihrer Bilanz relevant werden können.

Empfänger der Bilanz sind vor allem die Geldgeber. Interesse daran haben außerdem die Gesellschafter und natürlich der Unternehmer selbst. Auch die Banken erhalten eine Kopie. Die Banken benutzen die Zahlen, um die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu bewerten und gegebenenfalls ihr Rating anzupassen.

Dazu werden die Zahlen der aktuellen Bilanz mit denen aus der Bilanz des Vorjahres verglichen. Damit die Zahlen der Bilanz vergleichbar werden, berechnen die Leser bestimmte Kennzahlen. Welche das sind und wie sie sich zusammensetzen, finden Sie hier erläutert.

Damit fällt die Bilanzierung unter das externe Rechnungswesen. Sie dient zusammen mit Inventur, Buchführung und dem Jahresbericht der Abbildung der finanziellen Lage des Unternehmens nach außen. Die externe Rechnungslegung soll primär Finanzbehörden und Gläubiger, aber auch Gesellschafter oder Inhaber selbst objektiv und aktuell über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens informieren.

Die E-Bilanz bezeichnet die elektronische Datenübermittlung der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) des Wirtschaftsjahres an das zuständige Finanzamt. Sie soll die Übermittlung erleichtern und Fehler verringern. Dabei sind allerdings auch einige Anpassungen auf Seiten der Unternehmer wichtig. Spätestens seit 2013 ist die elektronische Übermittlung Pflicht. Wie die E-Bilanz in der Praxis aussieht, lesen Sie hier.

In der elektronischen Bilanz gibt es einige Felder, die zwingend ausgefüllt werden müssen, andere können Sie freilassen. Welche das sind und welche Strategie für Sie am besten ist, haben wir für Sie zusammengestellt: Hier geht’s zum Artikel.