Rechnungswesen verstehen: Was Unternehmer wissen müssen

Überblick über das Rechnungswesen: Bereiche, Aufgaben, Besonderheiten
Aktualisiert am: 08.03.2017

Viele BWL-Studenten und Auszubildende, aber selbst gestandene Unternehmer verzweifeln regelmäßig am Rechnungswesen. Zu theoretisch und umständlich erscheint es vielen, die keinen Zugang zu diesem wichtigen Teilbereich eines jeden Unternehmens finden. Um das Rechnungswesen verstehen zu können, sollte man sich zunächst einen Überblick über seine Teilbereiche, deren Aufgaben und Besonderheiten verschaffen.

Das Rechnungswesen ist in die Bereiche externes und internes Rechnungswesen, betriebswirtschaftliche Statistik und Vergleichsrechnung sowie Planungsrechnung aufgeteilt.

Das externe Rechnungswesen dient der Abbildung der finanziellen Lage des Unternehmens nach außen. Es umfasst die Buchführung und die Bilanzierung sowie die Erstellung der Inventur, den Jahresabschluss und die Lageberichte. Die externe Rechnungslegung ist durch das Handelsgesetzbuch geregelt und soll primär Finanzbehörden und Gläubiger, aber auch Unternehmenseignern stets objektiv und aktuell über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens informieren. Außerdem liefert es die Zahlen für andere Unternehmensbereiche.

Das interne Rechnungswesen, auch Controlling genannt, umfasst die Kostenträger-, Kostenstellen- und die Kostenartenrechnung sowie die Kostenträgerstückrechnung und dient dem Management als Entscheidungsgrundlage. Die Unternehmensprozesse werden hierfür im Hinblick auf den zu maximierenden Unternehmenserfolg analysiert und bewertet. Auf diese Weise wird die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens überwacht.

Der Bereich der Vergleichsrechnung erstellt einzelbetriebliche und zwischenbetriebliche Vergleiche auf Basis der ermittelten Zahlen, um die Entwicklung des Unternehmens im Zeitverlauf oder mit Konkurrenzunternehmen vergleichen zu können.

Die Planungsrechnung schließlich vereint alle ermittelten Zahlen aus der externen und internen Rechnungslegung und der Statistik, um Unternehmenspläne für die Zukunft zu erstellen.

Rechtlicher Hintergrund des externen Rechnungswesens

Gerade das externe Rechnungswesen macht vielen Studenten und Auszubildenden zu schaffen, da sie sich für diesen Teilbereich durch zahlreiche Paragraphen kämpfen müssen. Zur ordnungsmäßigen Buchführung ist jeder Kaufmann nach dem Handelsgesetzbuch verpflichtet. Er muss zahlreiche Regeln und Vorschriften in Bezug auf Form und Inhalt beachten. Diese werden als Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung zusammengefasst. Exaktes und sauberes Arbeiten ist in der Buchführung besonders wichtig. Hat man sich die Grundsätze aber erst einmal angeeignet und hält sich an die Vorgaben, sind die Buchung der Geschäftsvorfälle und die Bilanzierung hauptsächlich Übungssache.

Das eBook Rechnungswesen kompakt bietet viele praktische Übungen und Beispiele, Erklärungen von Grundbegriffen der BWL und vieles mehr. Es hilft Ihnen, das ökonomische Prinzip zu verstehen.

Interpretation der Unternehmenszahlen

Auch Statistik ist nicht jedermanns Sache, da es ein sehr theoretischer und mathematischer Bereich ist. Die Auswertung von intern (das Unternehmen selbst betreffend) oder extern (zum Beispiel andere Unternehmen der gleichen Branche betreffend) ermittelten Zahlen ist jedoch für die Kontrolle der Unternehmensentwicklung und die Zukunftsplanung unerlässlich.

Wer eine Position im Management anstrebt, kommt deshalb um die betriebswirtschaftliche Statistik nicht herum. Außerdem hat auch die Statistik durchaus spannende Facetten: Mithilfe fundierter Verfahren können beispielsweise Packungsgrößen, Auftragseingänge, Marktanteile, Personalbestände und sogar Produktpräferenzen und Werbewirkungen ermittelt werden.

Dabei können verschiedenste Zeiträume von wenigen Stunden bis hin zu mehreren Jahren betrachtet werden. Die methodischen Verfahren zur Interpretation der statistisch erhobenen Zahlen können ebenfalls geübt werden. So unangenehm das Rechnungswesen scheinen mag, es ist ein wichtiger Unternehmensbereich, der eine Planungsgrundlage für alle unternehmerischen Entscheidungen bildet. Wenn man sich mit dem Rechnungswesen genauer beschäftigt und sich „durchbeißt“, ist es mit einigen Tipps gar nicht so schwer, das Rechnungswesen zu verstehen.

Jetzt Newsletter abonnieren
Jetzt Newsletter abonnieren


War dieser Beitrag hilfreich?
Bitte tragen Sie einen Kommentar ein.