Zeiterfassung für Unternehmer und Mitarbeiter: raus aus dem Zettelchaos/fileadmin/_processed_/f/b/csm_Zeiterfassung_Zettelchaos__dae34d8604.jpg 2017-07-31 Lexware

Zeiterfassung für Unternehmer und Mitarbeiter: raus aus dem Zettelchaos

So gewinnen Sie bei der Zeiterfassung den Durchblick
Von Lexware-Redaktion
Aktualisiert am: 31.07.2017

„Die Menschen haben nicht zu wenig Zeit, sie haben zu viel zu tun!” Karlheinz Geißler, Zeitforscher aus München, hat keine guten Nachrichten für Menschen in Zeitnot. Seiner These nach ist Zeitmanagement ein Windmühlenkampf: Tatsächlich mehr Zeit hat nur, wer weniger arbeitet. Ganz so hoffnungslos sehen die meisten Berater und Trainer die Lage nicht: Allein bei Amazon gibt es weit über 6.000 Ratgeber im Angebot, wie man sich selbst und sein Arbeitspensum am besten managt. Ob ALPEN-Methode, Eisenhower-Prinzip oder Zeitplanbuch: Grundsätzlich läuft es darauf hinaus, Aufgaben zu priorisieren, in Teilschritten zu erledigen oder zu delegieren. Für Selbständige ist die Planung und Organisation allerdings nur die halbe Miete. Schließlich geht es darum sicherzustellen, dass der Großteil der eingesetzten Zeit einem Projekt zugeordnet und in Rechnung gestellt werden kann. Daher ist eine Zeiterfassung notwendig. Umso wichtiger wird die Zeiterfassung, wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen.

Zeitfresser Zeiterfassung: Unbeliebt aber notwendig (auch für Mitarbeiter)

Theoretisch sind die Vorteile von Zeiterfassung bekannt. Rechnungen lassen sich mit Stundennachweisen schneller und akkurater erstellen, Preise für neue Angebote wirtschaftlicher und realistischer kalkulieren. Die Aufwände der Mitarbeiter lassen sich über die Zeiterfassung einsehen. Unbestritten ist auch der positive Einfluss von Zeiterfassung auf das Zeitmanagement: Wer nachvollziehen kann, welche Tätigkeiten wie viel Aufwand beanspruchen, kann Arbeitsschritte optimieren und sinnvolle Prioritäten setzen.

In der alltäglichen Praxis scheitert die Zeiterfassung allerdings regelmäßig an unterschiedlichen Hürden. Die mit Abstand schwierigste ist der eigene schlechte Ruf, kultiviert in Jahren der Zettelwirtschaft und Tabellenkalkulation: Zeiterfassung kostet wertvolle Zeit – die des Unternehmers und seiner Mitarbeiter. Selbst wer seine Arbeitsstunden in einer elektronischen Liste erfasst, muss Zeit für die Einträge investieren. Je weiter Sie oder Ihre Mitarbeiter die Zeiterfassung aufschieben, desto weniger präzise werden die Angaben: Wer erinnert sich nach zwei, drei Tagen schon noch daran, ob ein Telefonat 40 oder 50 Minuten gedauert hat? Noch komplizierter wird es, wenn man mit unterschiedlichen Stundensätzen je nach Kunden und Projektart arbeitet. Der pragmatische, aber aus Zeitmanagement-Gesichtspunkten ineffiziente Ausweg ist es, Aufgaben und Stunden handschriftlich auf Papier festzuhalten, um sie dann zu einem späteren Zeitpunkt in ein elektronisches System zu übertragen.

Zettelwirtschaft ade: Zeiterfassung digitalisieren (auch für Mitarbeiter)

Aktuell, so hat der WWF errechnet, verbraucht jeder Deutsche jährlich 250 Kilogramm Papier. Würde man das Zeiterfassungs-Verhalten von Selbständigen untersuchen, wäre nicht verwunderlich, wenn ein nicht geringer Anteil davon auf Post-its und Blöcke mit Erinnerungsnotizen rund um getane Arbeit entfiele. Wer aus dem Teufelskreis aussteigen will, durch Zeiterfassung erneut Zeit zu verlieren, muss sich von der Zettelwirtschaft verabschieden.

Eine Zeiterfassungs-Software muss für Unternehmen und Mitarbeiter neben der Arbeit zu bedienen sein – am besten so, dass man sie selbstverständlich nutzt wie E-Mail oder das Telefon.” Dementsprechend ist eine intuitive, einfach zu navigierende Oberfläche ebenso Voraussetzung wie eine Timer-Funktion: Der Anwender erfasst seine Tätigkeit am Rechner gleich während der Ausführung, indem er zu Beginn und am Ende der Aufgabe die benötigte Zeit mit einer in die Anwendung integrierten Stoppuhr festhält.

Für Selbstständige ist zudem entscheidend, dass sich Kunden, individuelle Kosten und Projekte einfach anlegen lassen – und dass sich alle Daten später nach unterschiedlichen Filteroptionen auswerten lassen. Eine Auswertung sollte auf jeden Fall als druckreifer Report ausgegeben werden können, besser noch als Excel-Tabelle, die dann wiederum in beliebige Folgesysteme, etwa in die Buchhaltung, einfließen kann.

Für alle, die nicht kontinuierlich am Schreibtisch arbeiten oder verschiedene Mitarbeiter beschäftigen, ist darüber hinaus auch der mobile Einsatz einer Zeiterfassungs-Lösung interessant: Immer mehr Systeme bieten daher die Stundenerfassung von unterwegs über Smartphones an. Die Daten werden dann zentral über eine webbasierte Applikation gespeichert. Aber auch hier muss genau hingeschaut werden: Die Software sollte unbedingt eine Synchronisierungsfunktion mit einer Desktop-Version anbieten, damit die Daten später von daheim aus bearbeitet und auswertet werden können. So ist der Überblick (auch für Mitarbeiter) jederzeit gewahrt und die Zeiterfassung wird zum reibungslosen Prozess.

Ihr Lexware Newsletter

  • Topaktuell: Unternehmerwissen zu Buchhaltung & Finanzen, Mitarbeitern & Gehalt etc.
  • Praxisnah: Online-Schulungen, Werkzeuge und eBooks
  • Unterstützend: Tipps & Tricks rund um Ihr Lexware Programm

Bewerten Sie diesen Artikel:
(0)
0015